Image
Lebensraum Streuobstwiese

Streuobstwiesen liefern nicht nur gesunde Früchte und schöne Fotomotive! Als ganz besondere von Menschenhand geschaffene Ökosysteme zeichnen sie sich durch einen großen Artenreichtum aus und tragen zum Schutz der Natur bei. In diesen Hotspots der Biodiversität können bis zu 5000 verschiedene Tiere und Pflanzen einen geeigneten Lebensraum finden.

Blühendes Österreich stellt dir das einzigartige Kulturbiotop Streuobstwiese und seine wilden Bewohner vor.

Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Hier finden unzählige wilde Tiere und Pflanzen sowohl ein sicheres Zuhause als auch ein üppiges Angebot an Nahrung. Arten, die sonst gerne lichte Laubwälder besiedeln oder auf Totholz angewiesen sind, fühlen sich in und unter den verstreut stehenden hochstämmigen Obstbäumen wohl. Andere blühen oder tummeln sich in der sonnigen Wiese, die ein bis einige Male im Jahr gemäht oder beweidet wird, und so nicht verbuscht. Streuobstwiesen sind zudem oft lebendige Oasen in ringsum besiedelten Gebieten und bieten wilden Tieren und Pflanzen ein letztes Refugium.

Jedes Stockwerk gut belegt

In der Streuobstwiese kann man eine Lebensgemeinschaft in mehreren Etagen bewundern. Der stockwerkartige Aufbau und der Reichtum an verschiedenen Strukturen machen diesen Lebensraum einzigartig und besonders wertvoll für die heimische Flora und Fauna. In den Kronen der alten Bäume bauen Singvögel ihre Nester und schwirren Wildbienen von Blüte zu Blüte. Käuze, Fledermäuse und seltene Käfer nutzen Höhlen und Spalten, die der Specht oder auch der Zahn der Zeit in die mächtigen Stämme geschlagen hat. Morsches Holz, tote Äste und alte Baumstümpfe schenken vielen Insekten lebenswichtige Ressourcen, die sie heute in bewirtschafteten Wäldern und auf Grund einer oft leider übertriebenen Wegesicherung in Parks und entlang von Wegen und Straßen kaum noch finden.

Jäger und Gejagte

Die Wiese des Obstgartens ist ein Mikrokosmos für sich und das Reich der wilden Gräser und bunt blühenden Kräuter. Wird sie extensiv bewirtschaftet, kann sich eine besonders artenreiche Vegetation ausbilden, in der sich auch anspruchsvolle und seltene Pflanzen wie Orchideen verstecken. Dann gibt es auch fast das ganze Jahr über farbenprächtige Blüten, die Schmetterlinge, Bienen und Käfer mit ihrem Nektar und Pollen locken. Vor allem aber können sich darin große Insekten wie Heuschrecken und Grillen entwickeln. Diese stellen eine besonders wichtige Beute für einige Vögel und andere Räuber dar. Im Dschungel der Streuobstwiese jagt vielleicht außerdem ein Mauswiesel oder hin und wieder eine Schlange. Sie sorgen dafür, dass auch die Mäuse nicht überhand nehmen.

Je älter desto reicher

Der Lebensraum Streuobstwiese wird mit zunehmendem Alter immer vielfältiger und wertvoller. Steigt der Anteil an Alt- und Totholz, wächst auch der Artenreichtum, ganz besonders unter den wirbellosen Tieren. Auch wenn der Ertrag eines alten Obstbaums langsam nachlässt, sollte man ihn noch möglichst lange in der Wiese erhalten. Wer in der Streuobstwiese auf Bereinigung, Düngung und Pflanzenschutzmittel verzichtet, schützt nicht nur einige Käfer, sondern eine ganze Lebensgemeinschaft, die durch ihre Vielfalt selbst für Schädlingskontrolle und einen gesunden Kreislauf von Nährstoffen sorgt.

Traditionelle Streuobstwiesen liefern uns unbezahlbare Ökosystemdienstleistungen und bieten vielen wilden Tieren und Pflanzen einen wunderbaren Lebensraum. Manche von ihnen kennt jedes Kind, andere sind selten geworden oder bereits vom Aussterben bedroht. Allen kann durch nachhaltigen und ressourcenschonenden Obstbau geholfen werden.

Blühendes Österreich zeigt dir die wilden Bewohner des Lebensraums Streuobstwiese:

Gräser & Wildblumen

  1. Glatthafer (Arrhenatherum elatius)
  2. Mittleres Zittergras (Briza media)
  3. Kleine Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  4. Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  5. Wiesensalbei (Salvia pratensis)

Säugetiere

  1. Igel (Erinaceus europaeus/roumanicus)
  2. Mauswiesel (Mustela nivalis)
  3. Siebenschläfer (Glis glis)
  4. Gartenspitzmaus (Crocidura suaveolens)
  5. Bartfledermaus (Myotis mystacinus)

Vögel

  1. Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  2. Grünspecht (Picus viridis)
  3. Wendehals (Jynx torquilla)
  4. Star (Sturnus vulgaris)
  5. Wiedehopf (Upupa epops)

Reptilien & Amphibien

  1. Erdkröte (Bufo bufo)
  2. Blindschleiche (Anguis fragilis)
  3. Zauneidechse (Lacerta agilis)
  4. Schlingnatter (Coronella austriaca)
  5. Äskulapnatter (Zamenis longissimus)

Insekten & Spinnen

  1. Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris)
  2. Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  3. Schachbrett (Melanargia galathea) (Schachbrettfalter)
  4. Argus-Bläuling (Plebejus argus)
  5. Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)

Besonders gefährdete Arten

  1. Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes)
  2. Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros)
  3. Steinkauz (Athene noctua)
  4. Smaragdeidechse (Lacerta viridis)
  5. Juchtenkäfer (Osmoderma eremita)

 

IST DEINE STREUOBSTWIESE DIE SCHÖNSTE?

Blühendes Österreich sucht bis 8. Juli 2018 die schönsten Streuobstwiesen und Obstgärten Österreichs! Reiche ein und gewinne Preise im Wert von 5.000 Euro!
Mehr erfahren.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen