Streuobstwiesen liefern nicht nur gesunde Früchte und schöne Fotomotive! Als ganz besondere von Menschenhand geschaffene Ökosysteme zeichnen sie sich durch einen großen Artenreichtum aus und tragen zum Schutz der Natur bei. In diesen Hotspots der Biodiversität können bis zu 5000 verschiedene Tiere und Pflanzen einen geeigneten Lebensraum finden.

Blühendes Österreich stellt dir das einzigartige Kulturbiotop Streuobstwiese und seine wilden Bewohner vor.

Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Hier finden unzählige wilde Tiere und Pflanzen sowohl ein sicheres Zuhause als auch ein üppiges Angebot an Nahrung. Arten, die sonst gerne lichte Laubwälder besiedeln oder auf Totholz angewiesen sind, fühlen sich in und unter den verstreut stehenden hochstämmigen Obstbäumen wohl. Andere blühen oder tummeln sich in der sonnigen Wiese, die ein bis einige Male im Jahr gemäht oder beweidet wird, und so nicht verbuscht. Streuobstwiesen sind zudem oft lebendige Oasen in ringsum besiedelten Gebieten und bieten wilden Tieren und Pflanzen ein letztes Refugium.

Jedes Stockwerk gut belegt

In der Streuobstwiese kann man eine Lebensgemeinschaft in mehreren Etagen bewundern. Der stockwerkartige Aufbau und der Reichtum an verschiedenen Strukturen machen diesen Lebensraum einzigartig und besonders wertvoll für die heimische Flora und Fauna. In den Kronen der alten Bäume bauen Singvögel ihre Nester und schwirren Wildbienen von Blüte zu Blüte. Käuze, Fledermäuse und seltene Käfer nutzen Höhlen und Spalten, die der Specht oder auch der Zahn der Zeit in die mächtigen Stämme geschlagen hat. Morsches Holz, tote Äste und alte Baumstümpfe schenken vielen Insekten lebenswichtige Ressourcen, die sie heute in bewirtschafteten Wäldern und auf Grund einer oft leider übertriebenen Wegesicherung in Parks und entlang von Wegen und Straßen kaum noch finden.

Jäger und Gejagte

Die Wiese des Obstgartens ist ein Mikrokosmos für sich und das Reich der wilden Gräser und bunt blühenden Kräuter. Wird sie extensiv bewirtschaftet, kann sich eine besonders artenreiche Vegetation ausbilden, in der sich auch anspruchsvolle und seltene Pflanzen wie Orchideen verstecken. Dann gibt es auch fast das ganze Jahr über farbenprächtige Blüten, die Schmetterlinge, Bienen und Käfer mit ihrem Nektar und Pollen locken. Vor allem aber können sich darin große Insekten wie Heuschrecken und Grillen entwickeln. Diese stellen eine besonders wichtige Beute für einige Vögel und andere Räuber dar. Im Dschungel der Streuobstwiese jagt vielleicht außerdem ein Mauswiesel oder hin und wieder eine Schlange. Sie sorgen dafür, dass auch die Mäuse nicht überhand nehmen.

Je älter desto reicher

Der Lebensraum Streuobstwiese wird mit zunehmendem Alter immer vielfältiger und wertvoller. Steigt der Anteil an Alt- und Totholz, wächst auch der Artenreichtum, ganz besonders unter den wirbellosen Tieren. Auch wenn der Ertrag eines alten Obstbaums langsam nachlässt, sollte man ihn noch möglichst lange in der Wiese erhalten. Wer in der Streuobstwiese auf Bereinigung, Düngung und Pflanzenschutzmittel verzichtet, schützt nicht nur einige Käfer, sondern eine ganze Lebensgemeinschaft, die durch ihre Vielfalt selbst für Schädlingskontrolle und einen gesunden Kreislauf von Nährstoffen sorgt.

Traditionelle Streuobstwiesen liefern uns unbezahlbare Ökosystemdienstleistungen und bieten vielen wilden Tieren und Pflanzen einen wunderbaren Lebensraum. Manche von ihnen kennt jedes Kind, andere sind selten geworden oder bereits vom Aussterben bedroht. Allen kann durch nachhaltigen und ressourcenschonenden Obstbau geholfen werden.

Blühendes Österreich zeigt dir die wilden Bewohner des Lebensraums Streuobstwiese:

Gräser & Wildblumen

  1. Glatthafer (Arrhenatherum elatius)
  2. Mittleres Zittergras (Briza media)
  3. Kleine Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  4. Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  5. Wiesensalbei (Salvia pratensis)

Säugetiere

  1. Igel (Erinaceus europaeus/roumanicus)
  2. Mauswiesel (Mustela nivalis)
  3. Siebenschläfer (Glis glis)
  4. Gartenspitzmaus (Crocidura suaveolens)
  5. Bartfledermaus (Myotis mystacinus)

Vögel

  1. Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  2. Grünspecht (Picus viridis)
  3. Wendehals (Jynx torquilla)
  4. Star (Sturnus vulgaris)
  5. Wiedehopf (Upupa epops)

Reptilien & Amphibien

  1. Erdkröte (Bufo bufo)
  2. Blindschleiche (Anguis fragilis)
  3. Zauneidechse (Lacerta agilis)
  4. Schlingnatter (Coronella austriaca)
  5. Äskulapnatter (Zamenis longissimus)

Insekten & Spinnen

  1. Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris)
  2. Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  3. Schachbrett (Melanargia galathea) (Schachbrettfalter)
  4. Argus-Bläuling (Plebejus argus)
  5. Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)

Besonders gefährdete Arten

  1. Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes)
  2. Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros)
  3. Steinkauz (Athene noctua)
  4. Smaragdeidechse (Lacerta viridis)
  5. Juchtenkäfer (Osmoderma eremita)

 

IST DEINE STREUOBSTWIESE DIE SCHÖNSTE?

Blühendes Österreich sucht bis 8. Juli 2018 die schönsten Streuobstwiesen und Obstgärten Österreichs! Reiche ein und gewinne Preise im Wert von 5.000 Euro!
Mehr erfahren.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

26. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen