In Obergnas in der Südoststeiermark führt Marianne Niederl einen Hühnermastbetrieb. Es ist einer von 40 Betrieben in Österreich, die nach den PRO PLANET-Richtlinien der REWE Group arbeiten. Blühendes Österreich hat Marianne Niederl besucht.

Obergnas. Ein rund 300-Seelen-Ort zwischen Leibnitz und Fürstenfeld, mitten in der Südoststeiermark. Marianne Niederl sitzt am Küchentisch im Erdgeschoß des Bauernhauses, vor dem Fenster knospen die Apfelbäume. „Wir leben hier in einem Drei-Generationen-Haus“, sagt Niederl und lacht. Die Schwiegermutter kocht, arbeitet im Garten, betreut den kleinen Hühnerstall, der Schwiegervater kümmert sich um das Kleinvieh, die Kuh und das Schwein – der Hof, vulgo Hofschneider, so der Hausname, ist zu 80% ein Selbstversorgerhof. Marianne Niederls Töchter Stefanie, Christina und Julia arbeiten oder gehen zur Schule und Ehemann Günter führt die Geflügelstalleinrichtungsfirma Niederl Günter GmbH & Co KG, die das Paar vor 20 Jahren gegründet hat. Die Aufträge reichen von Slowenien bis nach Russland.

„Ich habe vor 22 Jahren hier eingeheiratet und bin in den Betrieb so richtig reingewachsen“, erzählt Niederl. Mitte der 60er-Jahre stellen die Eltern ihres Mannes von Milchwirtschaft auf Hühnermast um. 22 Hektar Land und 10 Hektar Wald gehören zum Hof. In den Ställen stehen insgesamt 33.000 Hühner, im großen 24.000 für PRO PLANET, im kleinen 9.000 für die rein konventionelle Mast. „Das hört sich viel an, aber wir sind im Grunde ein Nebenerwerbbetrieb“, sagt Niederl. Neben der Hühnermast ist sie gerne in der Natur. „Ich arbeite nicht gerne im Haus, ich bin lieber draußen mit den landwirtschaftlichen Maschinen unterwegs.“

Das Hühnerhotel

Die Niederls gehören zu den ersten Bauernhöfen, die 2013 ins PRO PLANET-Programm der REWE Group einsteigen. „Die Voraussetzungen waren unter anderem mehr Fensterflächen und weniger Hühner, ohne Gewinnverlust. Da sind wir sofort in den Stall gegangen, um auszumessen.“ Die Investitionen sind überschaubar, die REWE Group unterstützt den Umbau finanziell und die Niederls adaptieren den Stall: mehr Fenster, weniger Tiere, Gerstenstrohballen zum Picken und Ruhen. „In der ersten Zeit haben uns die Nachbarn gefragt, ob wir ein Hotel eröffnet haben, weil man die Fenster in der Nacht so schön sieht.“

Knapp 160.000 PRO PLANET-Hühner hat Marianne Niederl pro Jahr. Rund alle acht Wochen liefert der Geflügelhof Schulz von der Laßnitzhöhe eine neue Herde, das Futter kommt von der Firma Gsellmann aus Kohlberg. Im Stall läuft alles vollautomatisch: das Futter, das Wasser, die Lüftung, die Heizung, das Licht. Für Niederl bedeuten die Hühner rund eineinhalb Stunden Arbeitsaufwand pro Tag: „Wenn ein Masthuhn gesund ist, dann macht man nur Kontrollarbeiten.Das Management ist 1:100 im Vergleich zur rein konventionellen Mast – es macht einfach mehr Spaß. Wenn man in den Stall reinschaut und sieht, den Hühnern geht es gut, dann taugt einem das.“

Nach 35 Tagen liefert Niederl die Tiere an den Schlachthof. Beim Ausstallen, der Hauptarbeit in der Hühnermast, packen bis zu sechs Personen mit an – sie fangen die Hühner mit der Hand. „Ich habe Bekannte, die wollen wissen, wann ich eine PRO PLANET-Partie abliefere, damit sie sich gleich meine Hendln im Geschäft holen können. Ich weiß einfach, was drinnen ist und das schätzen auch die Konsumenten.“ Schon seit Jahren braucht Niederl keine Medikamente für ihre Tiere. Nur selten nutzt sie biologische Hausmittel, wie etwa Milchsäurebakterien für die Darmflora. Bevor die nächste Herde kommt, putzt Niederl den Stall, desinfiziert und wartet, maximal 14 Tage. „Dann beginnt das Ganze von vorne.“

Die nächste Generation

Das Huhn gehört zu Marianne Niederls täglichem Geschäft. Nach wie vor isst sie selbst gerne ein Backhendl, „eine Spezialität in unserer Gegend“, und freut sich, wenn sich die nächste Generation für den Hof interessiert. Die älteste Tochter sitzt beim Gespräch mit am Küchentisch. Sie arbeitet im Qualitätsmanagement des Schlachthofs Titz. „Aber wir sind ja noch jung“, sagt Niederl und lacht wieder. Eigene Pläne für die zeitnahe Zukunft gibt es deshalb zur Genüge. Ganz aktuell: „Wir wollen auch den kleineren Stall auf das PRO PLANET-Programm umstellen. Wir müssen nur noch schauen, wie wir das baulich hinbekommen.“

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen