Image

Schwarzer Holler, Schlehen, Dirndln. Faulbäume, Brombeeren, Wolliger Schneeball. Der Verein Regionale Gehölzvermehrung (RGV) in Niederösterreich widmet sich seit über 15 Jahren dem Erhalt der heimischen Heckenvielfalt. Seit heuer ist er ein Kooperationspartner der Initiative Blühendes Österreich.

„Heimische Diversität ist wichtig“, davon ist Klaus Wanninger überzeugt. Er ist Landschaftsökologe und stellvertretender Obmann des gemeinnützigen Vereins Regionale Gehölzvermehrung. Der Verein mit Sitz in Niederösterreich hat sich vor über 15 Jahren die Erhaltung regionaler Wildgehölze zur Aufgabe gemacht. Gehölze, die seit Jahrtausenden in Niederösterreich heimisch sind, die die regionale Natur-DNA in sich tragen, und die deshalb ökologisch sehr bedeutsam sind. Sie geben Tieren, die sich ebenfalls seit Tausenden von Jahren auf sie eingestellt haben, eine Heimat“, erklärt Wanninger.

Für den Fortbestand der heimischen Pflanzen pflegen die Mitglieder des Vereins rund 350 Mutterbestandspflanzen im ganzen Bundesland.

Die Standorte sind auf einer Karte genau verzeichnet, die Pflanzen werden regelmäßig begutachtet, und zwischen Juni und November sammeln die Vereinsmitglieder die Früchte mit den Händen von den Hecken, um sie zu reinigen, zu zertifizieren, zu dokumentieren und schließlich auf den Äckern von acht Partnerbaumschulen anzupflanzen. „Unsere Mitglieder sind so bunt gemischt, wie unsere Gehölzflora: Wir haben Bauern, Ökologen, Hausfrauen und Pensionisten in unserem Verein“, sagt Wanninger. Schalt-und Waltstelle des Vereins ist in Aspersdorf im Westlichen Weinviertel. Vereinsobmann und Biolandwirt Andreas Patschka bereitet dort das Saatgut vor der Auspflanzung in den Partnerbaumschulen für den RGV auf.

Sie möchten wissen, welche Sträucher und Bäume für welchen Schmetterling überlebensnotwendig sind und warum Thujen und Forsythien aus unseren Gärten verbannt werden sollten?

Dann holen Sie sich unsere Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten“, die wir mit dem Verein für Regionale Gehölzvermehrung  erstellt haben. (PDF-Download der Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten)

Image

Nach zwei bis vier Jahren Wachstumszeit kommen die Jungpflanzen in den Verkauf.

Für den Niederösterreichischen Heckentag (heuer am 5. November) schnürt der RGV gar eigene Heckenpakete: In die Zehn-Jahreszeiten-Hecke kommt vom Roten Hartriegel bis zur Hunds-Rose, in die Marmeladen-Hecke unter anderem Dirndln, Wild-Zwetschke und Himbeere und in der gemeinsam mit der Initiative Blühendes Österreich initiierten Schmetterlings-Hecke findet sich etwa Kreuzdorn, Sal-Weide und Traubenkirsche.

„Der Verein Regionale Gehölzvermehrung ist ein Vorreiter, wenn es darum geht, sich um regionale Identität in der Natur zu kümmern“, sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich. „Diesen Pionier, der seit über 15 Jahren tätig ist, unterstützten wir gerne.“ Es ist dies die erste Zusammenarbeit dieser Art für Blühendes Österreich, weitere Kooperationen sind in Planung.

Autorin: Maria Schoiswohl

Niederösterreichischer Heckentag

Am 5. November ist heuer Niederösterreichischer Heckentag. An acht Standorten in Amstetten, Etzmannsdorf am Kamp, Merkengersch, Mödling, Pitten, Poydrof, Phyra bei St. Pölten und Tulln können vorbestellte Heckenpakete abgeholt oder Hecken auch spontan eingekauft werden.

Nähere Informationen zum Heckentag finden Sie unter www.heckentag.at.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen