Am 5. November ist Niederösterreichischer Heckentag. An acht Standorten holen sich Interessierte ihre Wildgehölz-Pakete. Die Pflanzen kommen ausschließlich aus Niederösterreich. Erstmals im Sortiment: ein Schmetterlingsheckenpaket!

Image

"Am Heckentag bekommt jeder sein persönliches Paket an Wildgehölz für den Garten. Rund 70 Baum- und Straucharten stehen zur Auswahl – als Einzelgehölz oder im Paket, selbst zusammengesucht oder bereits vorgepackt." Wenn Klaus Wanninger (links im Bild) über den Niederösterreichischen Heckentag spricht, schwingt Begeisterung mit. Der Landschaftsökologe ist stellvertretender Obmann des gemeinnützigen Vereins Regionale Gehölvermehrung (RGV) in Niederösterreich. Seit über 15 Jahren kümmert sich der Verein um die Erhaltung regionaler Wildgehölze. Am Niederösterreichischen Heckentag – heuer am 5. November (9–14 Uhr) – werden die Pflanzen an acht Standorten im Bundesland gezielt zum Verkauf angeboten.

"Die Wildgehölze sind seit Jahrtausenden an unser Klima und unsere Region angepasst. Sie sind robust, wuchskräftig und tragen die Genetik der Region in sich", sagt Wanninger. Schlehen, Dirndln und Liguster, Faulbäume oder Brombeere. Der Verein kümmert sich um den Fortbestand der heimischen Gehölze. Dafür pflegen die Vereinsmitglieder rund 350 Mutterbestände in ganz Niederösterreich – Heckenzüge und Sträucher, die genau kartiert und begutachtet wurden, und von denen zwischen Juni und November fleißige Besammler händisch die Früchte holen.

"Die Früchte kommen dann in die Reinigung bei unserem Biobauern und Obmann Andreas Patschka. Dort werden sie zertifiziert und dokumentiert", erklärt Wanninger. "So weiß man am Heckentag ganz genau, woher sein Zögling kommt." Insgesamt werden jährlich bis zu fünf Tonnen Früchte gesammelt. Von der Saatgutreinigung kommen sie in ausgesuchte Partnerbaumschulen, wo sie am Acker heranwachsen. "Nach zwei bis vier Jahren kommen sie dann in den Verkauf."

Niederösterreichischer Heckentag

Am Heckentag sind die Pflanzen - die zwischen 2,10 Euro und 16 Euro kosten – in Amstetten, Etzmannsdorf am Kamp, Merkengersch, Mödling, Pitten, Poydrof, Phyra bei St. Pölten und Tulln zu haben. Rund 3.000 Personen besuchen alljährlich die Veranstaltung und holen sich ihre vorbestellten Heckenpakete (Bestellschluss ist heuer der 12. Oktober) bzw. gustieren und packen ein, was gefällt. Neben Bienen-, Marmelade- oder Sichtschutzheckenpaketen gibt es heuer erstmals das Schmetterlingsheckenpaket, das in Kooperation mit der Initiative Blühendes Österreich entstanden ist. Schwarzer Holler, Kreuzdorn, Roter Hartriegel. Gewöhnliche Heckenkirsche, Wolliger Schneeball, Sal-Weide – Pflanzen, die mindestens zehn verschiedenen heimischen Schmetterlingsarten Nahrung und Versteckmöglichkeit bieten. Wanninger: "Heimische Diversität ist wichtig! Diese Pflanzen sind hier entstanden und sie helfen bestimmten Tierarten zu Überleben."

Autorin: Maria Schoiswohl

Image

So kommen Sie zu Ihrer Hecke:

+ Hecken online auswählen und bis 12. Oktober bestellen – online oder per Bestellschein-Fax ans RGV Heckenbüro (Bahnstraße 12, 2020 Hollabrunn, +43 2952 / 4344-828). Das Heckenbüro steht ihnen zur Beratung zur Verfügung (Tel.: +43 2952 / 4344-830, Mo–Fr, 9–16 Uhr).

+ Sie können ihr Heckenpaket individuell zusammenstellen oder aus folgenden Paketen wählen:
- Schmetterlingshecke (neu!)
- Zehn-Jahreszeiten-Hecke
- Marmeladen-/Schnapshecke
- Sichtschutzhecke
- Bienenhecke (für raue/milde Lagen)

+ Ihr persönliches Heckenpaket am 5. November an Ihrem gewählten Abholort in Niederösterreich abholen. Alle Adressen zur Abholung finden Sie hier.

+ Die Bezahlung erfolgt bar vor Ort.

Alle weiteren Informationen zum Niederösterreichischen Heckentag finden Sie auf www.heckentag.at.

date.

Möchten Sie wissen, welche Sträucher und Bäume für welchen Schmetterling überlebensnotwendig sind und warum Thujen und Forsythien aus unseren Gärten verbannt werden sollten?

Dann laden Sie unsere Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten“, die wir mit dem Verein für Regionale Gehölzvermehrung  erstellt haben. (PDF-Download der Broschüre „Hecken, die Schmetterlinge retten“)

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen