Wenn Nationalpark-Ranger im Klassenzimmer Natur- und Artenschutz-Wissen näher bringen, ist das schon eine Sensation für die Kinder. Wenn sie dann noch gemeinsam mit den SchülerInnen und Kindergartenkindern die Ärmel hochkrempeln, um einer monotonen Rasenfläche Leben einzuhauchen, dann wird Naturschutz einverleibt! 

 

Das Projekt "Papilio" (Schwalbenschwanz) trommelt Jung und Alt zusammen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, einen wilden Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere rund um das Schulzentrum Admont zu schaffen. Als erfreulicher Nebeneffekt soll sich ein Bewusstsein für eine intakte Umwelt in den Köpfen der "Großen von Morgen" verankern. 

 

Das große Vorhaben, initiiert vom Nationalpark Gesäuse, dem Kindergarten und der Neuen Mittelschule Admont, präsentiert sich als idealer Kandidat für den mit 100.000 Euro dotierten Naturschutzpreis "Die Brennnessel 2017". Grund genug, um es vor den Vorhang zu holen:  

Naturschutz kennt keine Altersgrenze

... das beweist der Kindergarten von der Nationalpark-Gemeinde Admont, der in Zusammenarbeit mit der Neuen Mittelschule (NMS) und dem Nationalpark Gesäuse eine Vision realisiert: Eine artenarme, monotone grüne Wiese um die Schule und des Kindergartens aufblühen zu lassen!

“Uns gefällt die Vorstellung, dass ältere und jüngere Kinder gemeinsam ein großes Umgestaltungsprojekt durchführen, denn wir sind überzeugt davon, dass beide voneinander lernen können." sagt Johanna Eisank, Expertin für Umweltbildung vom Nationalpark Gesäuse. Und nicht nur die Kinder und Jugendlichen profitieren von der bunten Oase rund um das Schulzentrum: “Unser Projekt hilft allen bestäubenden Insekten (Schwalbenschwanz, Wildbiene und Co.) Ohrwürmern, Käfern, Igeln, Mäusen, Singvögeln und Blütenpflanzen (Mohnblume, Wiesenklee, Schafgarbe, etc.),” erklärt Eisank mit Vorfreude.

Das Projekt ist bereits fix für das kommende Schul-bzw. Kindergartenjahr geplant. Den SchülerInnen und Kindergartenkindern stehen bei der Umsetzung

  • Nationalpark-Ranger,
  • ein Gartenplaner,
  • die Steiermärkische Landesforste,
  • der Nationalpark Gesäuse
  • und die Marktgemeinde Admont

zur Seite, um eine geballte biologische Vielfalt um das Schulzentrum zu schaffen – wildes Summen, quirliges Krabbeln und duftende Blumen und Kräuter inklusive!

Viele Hände für ein blühendes Ende

"Die Jugendlichen sollen von der Planung bis zur Umsetzung stark miteinbezogen werden," erklärt Johanna Eisank, "deshalb konzipieren die Drittklässler zu Beginn gemeinsam mit dem Gartenarchitekten das Areal." Anschließend unterstützt die Landesforste Steiermark beim Bau des Insektenhotels und liefert Material sowie Werkzeug (Holz, Sägen, Bohrer, Nägel, etc.). Beim Aussäen fällt der Startschuss für die Kindergartenkinder: Sie helfen den SchülerInnen, die Blütenpflanzen auszustreuen und die Insektenhotels zu befüllen.

Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden kleine Quartiere für Ohrwürmer und Marienkäfer gebaut, die zusätzlich am Areal angebracht werden.

In einem vorigen Projekt wurde bereits der Bau einer Kräuterspirale mit einem Durchmesser von 2 Metern umgesetzt. Die SchülerInnen der dritten Klasse der NMS haben 8 Tonnen Gestein und Erde bewegt, um sie mit Wildkräutern anzupflanzen, damit bald Bienen, Schmetterlinge und Hummeln anfliegen. Neben der Kräuterspirale wird im Schuljahr 2017/2018 noch ein Wildbienenhotel gebaut. Damit die Neuankömmlinge neben den Marienkäfern und Ohrwürmern usw. später genug Futter finden, wird um das Wildbienenhotel eine Blumenwiese sowie ein wildbienenfreundliches Beet angelegt.

Biodiviersität 360 Grad erleben

Auch im Unterricht und im Kindergarten schlägt das Thema “Artenvielfalt & Naturschutz” seine Zelte auf: Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden im ganzen Schul- bzw. Kindergartenjahr die Kenntnisse rund um die blühende Oase des Schulzentrums im Rahmen von Forschungsaufträgen (Beobachtungstagebücher, Fotodokumentation, Geschichten, etc.) vertieft und erweitert. Groß und Klein arbeiten gemeinsam an dem Projekt und sollen interdisziplinär – vom Kindergarten, NMS, Nationalpark und Nationalpark-Partnerbetrieben – voneinander lernen!

Samen säen für die Zukunft

So wie die Kinder und Jugendlichen wachsen und gedeihen, tut das auch die Blumenwiese und dessen tierischen Bewohner. Nach 2 Jahren wird eine sichtbare und erlebbare wilde Oase gewachsen sein. Ein Raum für Kinder, der zum Erforschen, Beobachten und Weitergestalten einlädt. Aber er ist auch ein Ort für Genuss und Erholung.

"Es wird auch ein Samen in das Bewusstsein der Beteiligten gesetzt, nämliche wie langsam sich eine monotone Rasenfläche zu einer ökologisch wertvollen Fläche entwickelt. Dadurch soll der Wert der Vielfalt be-greifbar vermittelt werden," schließt Eisank ab, "wir möchten auch andere dazu ermuntern, einen Samen für die Vielfalt zu säen!" (Text: Stephanie Fischer)

Wir sind davon überzeugt: Naturschutz is ka gmahde Wies`n! Deswegen haben wir mit „der Brennnessel“ einen neuen Naturschutzpreis ins Leben gerufen, um innovative Naturschutzprojekte in ganz Österreich zu prämieren. Du, deine Schulklasse, Verein oder Gemeinde machen sich stark für den Naturschutz mit nachhaltigen Projekten, die die heimische Artenvielfalt sichern?

Dann mach‘ gleich mit – die Brennnessel braucht dich!

 

 

Image
Admont

Das Projekt "Papilio: Groß & Klein planen, gestalten und genießen Vielfalt" auf einen Blick:

Projektlaufzeit: 15 Monate (von April 2018 bis Juni 2019)

Akteure:

  • Nationalpark Gesäuse
  • Kindergarten Admont
  • Neue Mittelschule Admont
  • Landesforste Steiermark
  • Gartenplaner

Aktivitäten:

  • Blumenwiese anlegen
  • Insektenhotel bauen
  • Nisthilfen für Ohrwürmer bauen
  • Heckenstreifen mit essbaren Früchten gestalten
  • Kräuterspirale und dessen Ernte im Nationalpark- und Kochunterricht verarbeiten
  • Intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Naturschutz und Biodiversität

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen