Wenn Nationalpark-Ranger im Klassenzimmer Natur- und Artenschutz-Wissen näher bringen, ist das schon eine Sensation für die Kinder. Wenn sie dann noch gemeinsam mit den SchülerInnen und Kindergartenkindern die Ärmel hochkrempeln, um einer monotonen Rasenfläche Leben einzuhauchen, dann wird Naturschutz einverleibt! 

 

Das Projekt "Papilio" (Schwalbenschwanz) trommelt Jung und Alt zusammen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, einen wilden Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere rund um das Schulzentrum Admont zu schaffen. Als erfreulicher Nebeneffekt soll sich ein Bewusstsein für eine intakte Umwelt in den Köpfen der "Großen von Morgen" verankern. 

 

Das große Vorhaben, initiiert vom Nationalpark Gesäuse, dem Kindergarten und der Neuen Mittelschule Admont, präsentiert sich als idealer Kandidat für den mit 100.000 Euro dotierten Naturschutzpreis "Die Brennnessel 2017". Grund genug, um es vor den Vorhang zu holen:  

Naturschutz kennt keine Altersgrenze

... das beweist der Kindergarten von der Nationalpark-Gemeinde Admont, der in Zusammenarbeit mit der Neuen Mittelschule (NMS) und dem Nationalpark Gesäuse eine Vision realisiert: Eine artenarme, monotone grüne Wiese um die Schule und des Kindergartens aufblühen zu lassen!

“Uns gefällt die Vorstellung, dass ältere und jüngere Kinder gemeinsam ein großes Umgestaltungsprojekt durchführen, denn wir sind überzeugt davon, dass beide voneinander lernen können." sagt Johanna Eisank, Expertin für Umweltbildung vom Nationalpark Gesäuse. Und nicht nur die Kinder und Jugendlichen profitieren von der bunten Oase rund um das Schulzentrum: “Unser Projekt hilft allen bestäubenden Insekten (Schwalbenschwanz, Wildbiene und Co.) Ohrwürmern, Käfern, Igeln, Mäusen, Singvögeln und Blütenpflanzen (Mohnblume, Wiesenklee, Schafgarbe, etc.),” erklärt Eisank mit Vorfreude.

Das Projekt ist bereits fix für das kommende Schul-bzw. Kindergartenjahr geplant. Den SchülerInnen und Kindergartenkindern stehen bei der Umsetzung

  • Nationalpark-Ranger,
  • ein Gartenplaner,
  • die Steiermärkische Landesforste,
  • der Nationalpark Gesäuse
  • und die Marktgemeinde Admont

zur Seite, um eine geballte biologische Vielfalt um das Schulzentrum zu schaffen – wildes Summen, quirliges Krabbeln und duftende Blumen und Kräuter inklusive!

Viele Hände für ein blühendes Ende

"Die Jugendlichen sollen von der Planung bis zur Umsetzung stark miteinbezogen werden," erklärt Johanna Eisank, "deshalb konzipieren die Drittklässler zu Beginn gemeinsam mit dem Gartenarchitekten das Areal." Anschließend unterstützt die Landesforste Steiermark beim Bau des Insektenhotels und liefert Material sowie Werkzeug (Holz, Sägen, Bohrer, Nägel, etc.). Beim Aussäen fällt der Startschuss für die Kindergartenkinder: Sie helfen den SchülerInnen, die Blütenpflanzen auszustreuen und die Insektenhotels zu befüllen.

Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden kleine Quartiere für Ohrwürmer und Marienkäfer gebaut, die zusätzlich am Areal angebracht werden.

In einem vorigen Projekt wurde bereits der Bau einer Kräuterspirale mit einem Durchmesser von 2 Metern umgesetzt. Die SchülerInnen der dritten Klasse der NMS haben 8 Tonnen Gestein und Erde bewegt, um sie mit Wildkräutern anzupflanzen, damit bald Bienen, Schmetterlinge und Hummeln anfliegen. Neben der Kräuterspirale wird im Schuljahr 2017/2018 noch ein Wildbienenhotel gebaut. Damit die Neuankömmlinge neben den Marienkäfern und Ohrwürmern usw. später genug Futter finden, wird um das Wildbienenhotel eine Blumenwiese sowie ein wildbienenfreundliches Beet angelegt.

Biodiviersität 360 Grad erleben

Auch im Unterricht und im Kindergarten schlägt das Thema “Artenvielfalt & Naturschutz” seine Zelte auf: Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden im ganzen Schul- bzw. Kindergartenjahr die Kenntnisse rund um die blühende Oase des Schulzentrums im Rahmen von Forschungsaufträgen (Beobachtungstagebücher, Fotodokumentation, Geschichten, etc.) vertieft und erweitert. Groß und Klein arbeiten gemeinsam an dem Projekt und sollen interdisziplinär – vom Kindergarten, NMS, Nationalpark und Nationalpark-Partnerbetrieben – voneinander lernen!

Samen säen für die Zukunft

So wie die Kinder und Jugendlichen wachsen und gedeihen, tut das auch die Blumenwiese und dessen tierischen Bewohner. Nach 2 Jahren wird eine sichtbare und erlebbare wilde Oase gewachsen sein. Ein Raum für Kinder, der zum Erforschen, Beobachten und Weitergestalten einlädt. Aber er ist auch ein Ort für Genuss und Erholung.

"Es wird auch ein Samen in das Bewusstsein der Beteiligten gesetzt, nämliche wie langsam sich eine monotone Rasenfläche zu einer ökologisch wertvollen Fläche entwickelt. Dadurch soll der Wert der Vielfalt be-greifbar vermittelt werden," schließt Eisank ab, "wir möchten auch andere dazu ermuntern, einen Samen für die Vielfalt zu säen!" (Text: Stephanie Fischer)

Wir sind davon überzeugt: Naturschutz is ka gmahde Wies`n! Deswegen haben wir mit „der Brennnessel“ einen neuen Naturschutzpreis ins Leben gerufen, um innovative Naturschutzprojekte in ganz Österreich zu prämieren. Du, deine Schulklasse, Verein oder Gemeinde machen sich stark für den Naturschutz mit nachhaltigen Projekten, die die heimische Artenvielfalt sichern?

Dann mach‘ gleich mit – die Brennnessel braucht dich!

 

 

Image
Admont

Das Projekt "Papilio: Groß & Klein planen, gestalten und genießen Vielfalt" auf einen Blick:

Projektlaufzeit: 15 Monate (von April 2018 bis Juni 2019)

Akteure:

  • Nationalpark Gesäuse
  • Kindergarten Admont
  • Neue Mittelschule Admont
  • Landesforste Steiermark
  • Gartenplaner

Aktivitäten:

  • Blumenwiese anlegen
  • Insektenhotel bauen
  • Nisthilfen für Ohrwürmer bauen
  • Heckenstreifen mit essbaren Früchten gestalten
  • Kräuterspirale und dessen Ernte im Nationalpark- und Kochunterricht verarbeiten
  • Intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Naturschutz und Biodiversität

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Der Förster geht durch den Wald. In der Hand hält er einen Gehstock.

Wald der Zukunft - Grünau im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Klimafitte und artenreiche Waldbewirtschaftung im Almtal.

Trockenheit, Stürme, Hitze, Borkenkäfer - der Klimawandel setzt unseren Wäldern zu!
Bei dieser Wanderung durch den Wald beobachten wir Boden, Sträucher, Kräuter, Kleinlebewesen - und die Bäume. Gemeinsam überlegen wir, wie dieser Wald in 10, 50 oder 100 Jahren aussehen wird. Die Begriffe Urwald, naturnaher Wald, Wirtschaftswald und Holzplantage werden erörtert. Wie soll der Wald der Zukunft aussehen? Darüber wird bei einer Holzknechtjause diskutiert.

Wir kommen im Wald an und nehmen uns Zeit, uns auf die tolle Atmosphäre eines natürlichen Waldes einzulassen. Mit dem Einsatz aller Sinne erforschen wir den Waldboden und tauchen so in eine Wunderwelt ein.

Den Zugang zum ersten Stockwerk des Waldes gewinnen wir durch Sammeln von Gegenständen in Form eines Memories. In einem Interview kommen wir ins Gespräch mit Baumbabies, schulpflichtigen, jugendlichen und erwachsenen Bäumen. Über ein regionales Waldmärchen wird uns die sehr komplizierte Überlegung des Begriffes Nachhaltigkeit nahe gebracht.

Je nach Witterungssituation halten wir uns mit Laufspielen in Bewegung.
Mit Rollenspielen, die auf die Gruppe abgestimmt werden, gehen wir auf die Themen Nachhaltigkeit, Ökologie, Totholz und Verjüngung des Waldes ein.

In Geschichten und Erzählungen erfahren wir viel über die größeren Waldtiere und die Bedeutung der Schalenwildpopulation auf den Zustand unserer Wälder.

Wenn es die Umstände erlauben, wird auf die Bedeutung des Waldes auf den Wasserhaushalt und die Trinkwassersicherstellung eingegangen.
Spielerisch schließen wir den Waldbesuch mit einem "Berimandlspiel" ab.

Die naturnahe Waldbewirtschaftung, wie sie unter anderem der Verein PROSILVER in Europa vertritt, kommt den Naturschutzbestrebungen in allen Bereichen sehr entgegen. Die Biodiversität wird aus forstlichen Gründen sehr positiv gesehen und so wird zum Beispiel dem Bodenleben hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Kahlschläge sind aus diesen Überlegungen zu vermeiden. Die standörtliche Waldgesellschaft wird behutsam unterstützt.

Die Tour kann täglich zu unterschiedlichen Terminen gebucht werden.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Wald der Zukunft - Grünau im Almtal
Der Fährte folgen
Kräuterwanderung in Heiligenblut

Kräuterwanderung Heiligenblut

27. Okt. |
Kärnten
Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

„Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen“, lautet eine alte Volksweisheit. Welches genau lernen die Teilnehmer/-innen im Rahmen einer geführten Kräuterwanderung im Bereich „Kräuterwand“ in Heiligenblut. Die Kräuterwand ist ein sehr trockener, südost-ausgerichteter Steilhang oberhalb der Möllschlucht. An diesem Standort kommen viele Pflanzen vor, die sonst nur auf felsigen Rasen sowie in den Felsspalten wachsen.

Kurzbeschreibung der Tour:
Ausgehend vom Haus der Steinböcke geht man über die alte Glocknerstraße bis zur Himmelschleife. Von dort über den Haritzersteig zur Kräuterwand und weiter über die Sattelalpe zur Briccius-Kapelle, welche man nach 1 ½ Stunden erreicht. Der Weg führt durch eine gut erhaltene, ursprüngliche Kulturlandschaft, mit steilen, blumenreichen Bergmähdern. Im Frühsommer bieten die mit Steinen durchsetzten Viehweiden und Lärchenwiesen mit ihrer Blütenpracht einen zauberhaften Anblick.  Die legendenumwobene Briccius-Kapelle soll sich an einem Ort der Kraft befinden. Der dortigen Quelle wird dem Volksglauben nach eine Heilende Wirkung bei Augenleiden zugesprochen.  Auf dem Weg befindet sich auch die Briccius Sennerei Sattelalm (1.606m) die zu einer Rast einlädt.

Besonderheit:
Die Kräuterwand (ca. 1.600m) ist ein durch einen Steig zugänglicher Steilhang. Sonnige Felsbänder wechseln mit schattigen, von Wasser überrieselten Stellen und schaffen ein Mosaik von Kleinlebensräumen. Die Vielfalt der Gesteine, die sonnenexponierte Lage sowie die aufgelockerte Waldstruktur bilden die Grundlage für einen großen Artenreichtum an Pflanzen (Besonderheit Fiederblättriges Veilchen).

wichtige Informationen:
Empfohlen wird stabiles Schuhwerk, warme und wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause. Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung! Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen. Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung! Hunde an der Leine erlaubt.

Unterwegs Möglichkeit einer Einkehr bei der Briccius Sennerei Sattelalm.

Alter: Für Kinder ab 6  Jahren geeignet.

Charakter: leichte Wanderung im alpinen Gelände, Dauer 6 Stunden (davon 3 Stunden Gehzeit)

Kosten: Erwachsene € 20,00  Kinder € 13,00, gratis mit Nationalpark Kärnten Card

Anmeldung: bis spätestens 16.00 Uhr am Vortag

Kräuterwanderung Heiligenblut
Der Fährte folgen