Wenn Nationalpark-Ranger im Klassenzimmer Natur- und Artenschutz-Wissen näher bringen, ist das schon eine Sensation für die Kinder. Wenn sie dann noch gemeinsam mit den SchülerInnen und Kindergartenkindern die Ärmel hochkrempeln, um einer monotonen Rasenfläche Leben einzuhauchen, dann wird Naturschutz einverleibt! 

 

Das Projekt "Papilio" (Schwalbenschwanz) trommelt Jung und Alt zusammen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, einen wilden Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere rund um das Schulzentrum Admont zu schaffen. Als erfreulicher Nebeneffekt soll sich ein Bewusstsein für eine intakte Umwelt in den Köpfen der "Großen von Morgen" verankern. 

 

Das große Vorhaben, initiiert vom Nationalpark Gesäuse, dem Kindergarten und der Neuen Mittelschule Admont, präsentiert sich als idealer Kandidat für den mit 100.000 Euro dotierten Naturschutzpreis "Die Brennnessel 2017". Grund genug, um es vor den Vorhang zu holen:  

Naturschutz kennt keine Altersgrenze

... das beweist der Kindergarten von der Nationalpark-Gemeinde Admont, der in Zusammenarbeit mit der Neuen Mittelschule (NMS) und dem Nationalpark Gesäuse eine Vision realisiert: Eine artenarme, monotone grüne Wiese um die Schule und des Kindergartens aufblühen zu lassen!

“Uns gefällt die Vorstellung, dass ältere und jüngere Kinder gemeinsam ein großes Umgestaltungsprojekt durchführen, denn wir sind überzeugt davon, dass beide voneinander lernen können." sagt Johanna Eisank, Expertin für Umweltbildung vom Nationalpark Gesäuse. Und nicht nur die Kinder und Jugendlichen profitieren von der bunten Oase rund um das Schulzentrum: “Unser Projekt hilft allen bestäubenden Insekten (Schwalbenschwanz, Wildbiene und Co.) Ohrwürmern, Käfern, Igeln, Mäusen, Singvögeln und Blütenpflanzen (Mohnblume, Wiesenklee, Schafgarbe, etc.),” erklärt Eisank mit Vorfreude.

Das Projekt ist bereits fix für das kommende Schul-bzw. Kindergartenjahr geplant. Den SchülerInnen und Kindergartenkindern stehen bei der Umsetzung

  • Nationalpark-Ranger,
  • ein Gartenplaner,
  • die Steiermärkische Landesforste,
  • der Nationalpark Gesäuse
  • und die Marktgemeinde Admont

zur Seite, um eine geballte biologische Vielfalt um das Schulzentrum zu schaffen – wildes Summen, quirliges Krabbeln und duftende Blumen und Kräuter inklusive!

Viele Hände für ein blühendes Ende

"Die Jugendlichen sollen von der Planung bis zur Umsetzung stark miteinbezogen werden," erklärt Johanna Eisank, "deshalb konzipieren die Drittklässler zu Beginn gemeinsam mit dem Gartenarchitekten das Areal." Anschließend unterstützt die Landesforste Steiermark beim Bau des Insektenhotels und liefert Material sowie Werkzeug (Holz, Sägen, Bohrer, Nägel, etc.). Beim Aussäen fällt der Startschuss für die Kindergartenkinder: Sie helfen den SchülerInnen, die Blütenpflanzen auszustreuen und die Insektenhotels zu befüllen.

Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden kleine Quartiere für Ohrwürmer und Marienkäfer gebaut, die zusätzlich am Areal angebracht werden.

In einem vorigen Projekt wurde bereits der Bau einer Kräuterspirale mit einem Durchmesser von 2 Metern umgesetzt. Die SchülerInnen der dritten Klasse der NMS haben 8 Tonnen Gestein und Erde bewegt, um sie mit Wildkräutern anzupflanzen, damit bald Bienen, Schmetterlinge und Hummeln anfliegen. Neben der Kräuterspirale wird im Schuljahr 2017/2018 noch ein Wildbienenhotel gebaut. Damit die Neuankömmlinge neben den Marienkäfern und Ohrwürmern usw. später genug Futter finden, wird um das Wildbienenhotel eine Blumenwiese sowie ein wildbienenfreundliches Beet angelegt.

Biodiviersität 360 Grad erleben

Auch im Unterricht und im Kindergarten schlägt das Thema “Artenvielfalt & Naturschutz” seine Zelte auf: Zusammen mit den Nationalpark-Rangern werden im ganzen Schul- bzw. Kindergartenjahr die Kenntnisse rund um die blühende Oase des Schulzentrums im Rahmen von Forschungsaufträgen (Beobachtungstagebücher, Fotodokumentation, Geschichten, etc.) vertieft und erweitert. Groß und Klein arbeiten gemeinsam an dem Projekt und sollen interdisziplinär – vom Kindergarten, NMS, Nationalpark und Nationalpark-Partnerbetrieben – voneinander lernen!

Samen säen für die Zukunft

So wie die Kinder und Jugendlichen wachsen und gedeihen, tut das auch die Blumenwiese und dessen tierischen Bewohner. Nach 2 Jahren wird eine sichtbare und erlebbare wilde Oase gewachsen sein. Ein Raum für Kinder, der zum Erforschen, Beobachten und Weitergestalten einlädt. Aber er ist auch ein Ort für Genuss und Erholung.

"Es wird auch ein Samen in das Bewusstsein der Beteiligten gesetzt, nämliche wie langsam sich eine monotone Rasenfläche zu einer ökologisch wertvollen Fläche entwickelt. Dadurch soll der Wert der Vielfalt be-greifbar vermittelt werden," schließt Eisank ab, "wir möchten auch andere dazu ermuntern, einen Samen für die Vielfalt zu säen!" (Text: Stephanie Fischer)

Wir sind davon überzeugt: Naturschutz is ka gmahde Wies`n! Deswegen haben wir mit „der Brennnessel“ einen neuen Naturschutzpreis ins Leben gerufen, um innovative Naturschutzprojekte in ganz Österreich zu prämieren. Du, deine Schulklasse, Verein oder Gemeinde machen sich stark für den Naturschutz mit nachhaltigen Projekten, die die heimische Artenvielfalt sichern?

Dann mach‘ gleich mit – die Brennnessel braucht dich!

 

 

Image
Admont

Das Projekt "Papilio: Groß & Klein planen, gestalten und genießen Vielfalt" auf einen Blick:

Projektlaufzeit: 15 Monate (von April 2018 bis Juni 2019)

Akteure:

  • Nationalpark Gesäuse
  • Kindergarten Admont
  • Neue Mittelschule Admont
  • Landesforste Steiermark
  • Gartenplaner

Aktivitäten:

  • Blumenwiese anlegen
  • Insektenhotel bauen
  • Nisthilfen für Ohrwürmer bauen
  • Heckenstreifen mit essbaren Früchten gestalten
  • Kräuterspirale und dessen Ernte im Nationalpark- und Kochunterricht verarbeiten
  • Intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Naturschutz und Biodiversität

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

10. Dez. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen