Der Umweltdachverband arbeitet aktiv an Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Geschäftsführer Gerald Pfiffinger erzählt uns im Interview, warum sich der Umweltdachverband diesem Ansatz verschrieben hat – und warum es so wichtig ist, manche Dinge selbst erlebt zu haben. 

Wie erreicht man möglichst viele Menschen und begeistert sie für den Umweltschutz?

Gerald Pfiffinger: Wir arbeiten sehr eng mit Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen und richten uns an all jene, die im Bildungskontext tätig sind. Sie sind MultiplikatorInnen und der Hebel, über den wir viele junge Menschen erreichen. Es gibt auch eine Sommerakademie zur Fortbildung für PädagogInnen sowie Bildungsinteressierte. Und wir entwickeln Materialien, Methoden und Spiele für die Bildungsarbeit, so können etwa Supplierstunden optimal genutzt werden. Wichtig ist, dass diese Dinge praxisnah und partizipativ sind, die Kinder und Jugendlichen sich einbringen können, kreativ mitdenken, sich schlussendlich ihr eigenes Bild machen und zum Handeln motiviert werden.

Welche Themen stehen beim Umweltdachverband im Vordergrund?

Gerald Pfiffinger: Das Schärfen des Bewusstseins und ein Denken in Kreisläufen sind uns sehr wichtig. Wenn die jungen Menschen mit ihren Eltern im Supermarkt einkaufen gehen, dann sollen sie das sehr bewusst tun und vielleicht auch zur Diskussion anregen. Wir möchten darauf aufmerksam machen, welchen Stellenwert die Landwirtschaft als großer Flächenverbraucher im System hat. Das hat natürlich starke Auswirkungen auf die Natur. Wenn die Menschen bereit sind, nachhaltige Produkte zu kaufen und dafür auch mehr Geld auszugeben, stellen wir mittel- bis langfristig die Weichen, wohin sich unsere Wirtschaft entwickelt. Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, die zu einem Gedankengut in Österreich führt, das Nachhaltigkeit fördert. Wir wollen erreichen, dass die Menschen die nötigen Maßnahmen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus mittragen – und nicht dagegen arbeiten.

Wie sieht es bei den Erwachsenen aus, sind auch sie offen für Neues?

Gerald Pfiffinger: Wir bieten konkrete Fortbildungsmöglichkeiten für Erwachsene an, bei denen grundsätzlich jeder naturinteressierte Mensch willkommen ist. Die Inhalte richten sich aber gezielt auch an Personen in Schlüsselpositionen, wie der Landwirtschaft oder dem Tourismus. Hier geht es zum Beispiel darum, alte Nutztierrassen wieder bekannter zu machen. Zwar setzen diese weniger Fleisch an und bringen den LandwirtInnen daher weniger Ertrag. Aber sie leisten auch einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt. Denn sie helfen dabei, unsere Weiden artenreicher zu erhalten und verursachen weniger Trittschäden. Wir vom Umweltdachverband würden uns wünschen, dass der Handel wieder mehr alte Rassen vermarktet – und möchten durch unsere Bildungsprogramme bei den Konsumentinnen und Konsumenten Bewusstsein dafür schaffen.

Mit der Plattform Naturvermittlung bieten wir außerdem Aus- und Weiterbildungen für NaturvermittlerInnen aller Art, wie zum Beispiel BergführerInnen oder KräuterwanderführerInnen. Wir möchten verschiedene Tierarten und Lebensräume aufzeigen und machen etwa auch Almführungen.

Wie kann man Ihrer Erfahrung nach wirklich nachhaltiges Bewusstsein schaffen?

Gerald Pfiffinger: Wir müssen die Dinge selbst erleben, einen persönlichen Bezug herstellen und vielleicht auch unsere eigenen Vorteile erkennen, damit wir unser Verhalten nachhaltig ändern. Ein gutes Beispiel: In der Hitze der vergangenen Sommermonate haben sich viele Leute gerne auf die Schotterbänke an natürlichen Flüssen gelegt. Dort sieht man dann auch Vogelarten, die es nur hier gibt. Den Zusammenhang aufzuzeigen zwischen dem renaturierten Gewässer, das schützenswert ist und gleichzeitig ganz konkrete Vorteile auch für uns Menschen bringt – darum geht es.

Infobox

Der Umweltdachverband fungiert als zentrale Informations- und Netzwerkplattform im Bereich Umweltpolitik, Umweltrecht und Umweltbildung. Die Schwerpunkte liegen auf dem Erreichen der Energie- und Klimaziele, dem Schutz der Ressource Wasser, darauf, Landwirtschaft & Umwelt in Einklang zu bringen, die Vielfalt in der Natur zu erhalten und die Rechte aller Beteiligten zu stärken.

Die diesjährige Sommerakademie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ besuchten rund 70 Pädagoginnen, Pädagogen und Bildungsinteressierte zur Fortbildung. Im Jahr 2017 nahmen rund 3.000 Personen an den Veranstaltungen des Umweltdachverbandes teil.

Verwandte Lexikon Artikel

Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie
Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Hirschlos'n die Hirschbrunft

23. Sep | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

24. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

24. Sep | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen