Was ist der ökologische Fußabdruck? Warum sollte er möglichst klein sein? Wie hängt er mit unserem Lebensstil zusammen? Und leben die ÖsterreicherInnen auf großem Fuß? All das erfährst du hier.

Die Öko-Zauberformel

Es mutet an wie Zauberei. Zuerst gibt man Eckdaten zum eigenen Leben an: Reise-, Ernährungs- oder Einkaufsgewohnheiten etwa. Daraus errechnet eine „Zauberformel“, wie sehr sich diese Gewohnheiten auf Natur und Umwelt auswirken. Am Ende spuckt die Formel sogar eine konkrete Zahl aus: jene Naturfläche, die wir (ver)brauchen, um unseren Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Diese Fläche ist unser „ökologischer Fußabdruck“.

 

Der Kontoauszug der Natur

Dieser Fußabdruck entspricht einer Art Einnahmen-Ausgaben-Rechnung für natürliche Ressourcen: Wie viele Vorräte stehen der Menschheit zur Verfügung? Und wie viele verbraucht sie?

 

Ressourcenverbrauch: Darf’s ein bisschen mehr sein?

Das Bedenkliche daran: Seit den 1980er Jahren stehen wir bei der Erde regelmäßig in der Kreide. Der Saldo am Kontoauszug der Natur ist jedes Jahr negativ. Weltweit werden deutlich mehr natürliche Ressourcen verbraucht als die Erde nachliefern kann. Die Menschheit lebt also nicht von den „Zinsen“, dem jährlichen Zuwachs, sondern plündert das Grundkapital der Natur. Mehr auszugeben als man hat, ist langfristig aber noch selten gutgegangen – weder am Konto noch in der Natur.

 

"Mehr auszugeben, als man hat, ist langfristig noch selten gut gegangen – weder am Konto noch in der Natur."

 

Image
Schuhe

Kinderfüßchen oder Quadratlatschen?

Manche von uns sind oft im Auto oder Flugzeug unterwegs. Oder sie kaufen Erdbeeren aus Südamerika, die weite Wege hinter sich haben. Das setzt viel Treibhausgase frei und trägt zum Klimawandel bei, der ökologische Fußabdruck wird größer. Mit dem Fußabdruck lassen sich somit verschiedene Lebensstile vergleichen – und zwar für Einzelpersonen oder ganze Staaten: je kleiner, desto naturverträglicher.

 

Image
Kleiner Globus & Hände

Wer hat den Größten…

Jede Österreicherin und jeder Österreicher beanspruchen 5,3 Hektar biologisch nutzbare Fläche. Pro Mensch stehen auf der Erde aber nur etwa 1,7 Hektar zur Verfügung. Das heißt: Würden alle so leben wie in Österreich, bräuchte man drei Planeten Erde, um ihren Ressourcenbedarf zu decken. Bei den EinwohnerInnen Australiens und der USA, wären es sogar fünf Erden. Sie sind damit die „Spitzenreiter“.

 

…und wer den Kleinsten?

Mehr Flächen in Anspruch zu nehmen, als einem selbst zur Verfügung stehen, das funktioniert nur, indem Ressourcen importiert werden. Und auf Kosten jener Menschen und Länder, die am wenigsten verbrauchen – etwa Eritrea, Haiti, Pakistan oder Ruanda (alle unter 1 ha pro Person).

 

World Overshoot Day: Ab heute leben wir auf Pump!

Der „World Overshoot Day“ ist jener Kalendertag, an dem die Menschen alle natürlichen Vorräte verbraucht haben, die die Erde jährlich nachliefern kann. Alles, was sie in diesem Jahr darüber hinaus konsumieren, geht zu Lasten zukünftiger Generationen.

 

Der „Welterschöpfungstag“ wird zum Wandertag: Jahr für Jahr wandert er im Kalender weiter nach vorne.

Image
Traktor am Acker

Wandertag mit Frühstart

Und dieser „Welterschöpfungstag“ wird zum Wandertag: Jahr für Jahr wandert er im Kalender weiter nach vorne. 2008 lag er am 23. September, 2018 schon am 1. August. Und das ist nur der weltweite Durchschnitt. Wenn alle Menschen so leben würden wie jene in Katar, dann wären die jährlichen Ressourcen bereits am 9. Februar erschöpft. Auch die EinwohnerInnen von Luxemburg (19. Februar), der Vereinigten Arabischen Emirate (4. März) oder der USA (15. März) leben stark auf Pump. In Österreich liegt der „Erschöpfungstag“ derzeit am 15. April. Mit unseren natürlichen Ressourcen für ein ganzes Jahr kommen wir also gerade einmal dreieinhalb Monate aus.

 

Image
Frau auf Berg

Land in Sicht?

Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung von derzeit 7,7 Milliarden Menschen auf 9,7 Milliarden anwachsen. Das ergibt immer weniger Naturfläche pro Person – auch weil Lebensstandard und Ressourcenverbrauch in Schwellenländern steigen werden.

 

Image
Kinderfüße

Fußabdruck verringern: Was jeder tun kann

Angesichts solcher Daten und Szenarien könnte man glatt in eine „Eh-schon-wurscht-Stimmung“ verfallen. Das brächte aber nichts. Denn jeder von uns kann seinen ökologischen Fußabdruck verkleinern, wenn wir unseren Lebensstil umstellen. Dabei müssen wir nicht zwingend Wohlstand einbüßen. Manchmal reicht es schon, mit den vorhandenen Naturressourcen einfach sorgsamer umzugehen.

In Österreich liegt das größte Verkleinerungspotenzial bei:

  • Ernährung (z. B. regionale und saisonale Lebensmittel, weniger Fleisch)
  • Transport und Reisen (z. B. öffentliche Verkehrsmittel statt Auto und Flugzeug)
  • Wohnen (z. B. Energiesparmaßnahmen)
  • Konsumgüter (reduzieren, wiederverwenden und reparieren statt wegwerfen)

 

Wer wissen will, wir groß sein ganz persönlicher Fußabdruck ist und wie man ihn verringern kann, benutzt einen Fußabdruckrechner, holt sich Tipps in einer WWF-Broschüre oder besucht folgende Veranstaltung:

 

Aktiv werden:

Du willst mehr erfahren über deinen ökologischen Fußabdruck? Dann bist du bei folgender Führung des Nationalparks Gesäuse richtig!

„Lebe ich auf großem Fuß?

Termine:
Juli, August: täglich
Mai, Juni, September: an Wochenenden, Feier- und Fenstertagen

jeweils 11:00, 14:00 und 16:00 Uhr

Treffpunkt: Nationalpark Gesäuse, Weidendom

Mit dem Nationalpark-Ranger erkundest du den begehbaren ökologischen Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse. Dabei erfährst du, wie groß dein ökologischer Fußabdruck ist. Und wie du ihn mit einfachen Mittel verringern kannst.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Steinbockbeobachtung

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung

19. Juli | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Winkl 33
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Steinböcke sind majestätische Tiere. Sie faszinieren durch ihre Größe, ihre Trittsicherheit, ihre atemberaubenden Sprünge in Felswänden oder Kämpfe auf ausgesetzten Felsen. Die Beobachtung eines Steinbockes aus nächster Nähe zählt zu den unvergesslichsten Erlebnissen im Nationalpark Hohe Tauern.
Wann: jeden Freitag von 31.05. - 05.09.2019
Alter: ab 7 Jahre
Wo: 07:00 Uhr, Glocknerhaus, Winkl 33, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden, davon 1,5 Stunden Gehzeit
Preis: EW € 17.-/KI € 11.- (gratis mit NP Kärnten Card)
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Könige der Alpen: Steinbockbeobachtung Der Fährte folgen
Fauna Koednitztal

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Glor-Berg 16
Kals am Großglockner 9981
Österreich

Kals am Großglockner, 9981

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Im imposanten Kalser Ködnitztal begeben Sie sich auf die Suche nach den BIG FIVE des Nationalparks Hohe Tauern: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier und Murmeltier haben hier ihren perfekten Lebensraum gefunden. In Begleitung des Nationalpark-Rangers und mit Ferngläsern und Spektiv „bewaffnet“/ausgestattet kommen Sie den Wildtieren so nah wie nie.
Dauer: 08:30 bis 12:30 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 1,5 Stunden
Höhenmeter: ca. 150 m
Treffpunkt: Glocknerwinkel Kals

Erwachsene: €17,00
Kinder bis 14 Jahre: €11,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Bewohner der Alpen – BIG FIVE – Kals am Großglockner Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

19. Juli | Ab 08:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co.
Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht.

Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck

Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr)
Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km
Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen