Was ist der ökologische Fußabdruck? Warum sollte er möglichst klein sein? Wie hängt er mit unserem Lebensstil zusammen? Und leben die ÖsterreicherInnen auf großem Fuß? All das erfährst du hier.

Die Öko-Zauberformel

Es mutet an wie Zauberei. Zuerst gibt man Eckdaten zum eigenen Leben an: Reise-, Ernährungs- oder Einkaufsgewohnheiten etwa. Daraus errechnet eine „Zauberformel“, wie sehr sich diese Gewohnheiten auf Natur und Umwelt auswirken. Am Ende spuckt die Formel sogar eine konkrete Zahl aus: jene Naturfläche, die wir (ver)brauchen, um unseren Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Diese Fläche ist unser „ökologischer Fußabdruck“.

 

Der Kontoauszug der Natur

Dieser Fußabdruck entspricht einer Art Einnahmen-Ausgaben-Rechnung für natürliche Ressourcen: Wie viele Vorräte stehen der Menschheit zur Verfügung? Und wie viele verbraucht sie?

 

Ressourcenverbrauch: Darf’s ein bisschen mehr sein?

Das Bedenkliche daran: Seit den 1980er Jahren stehen wir bei der Erde regelmäßig in der Kreide. Der Saldo am Kontoauszug der Natur ist jedes Jahr negativ. Weltweit werden deutlich mehr natürliche Ressourcen verbraucht als die Erde nachliefern kann. Die Menschheit lebt also nicht von den „Zinsen“, dem jährlichen Zuwachs, sondern plündert das Grundkapital der Natur. Mehr auszugeben als man hat, ist langfristig aber noch selten gutgegangen – weder am Konto noch in der Natur.

 

"Mehr auszugeben, als man hat, ist langfristig noch selten gut gegangen – weder am Konto noch in der Natur."

 

Image
Schuhe

Kinderfüßchen oder Quadratlatschen?

Manche von uns sind oft im Auto oder Flugzeug unterwegs. Oder sie kaufen Erdbeeren aus Südamerika, die weite Wege hinter sich haben. Das setzt viel Treibhausgase frei und trägt zum Klimawandel bei, der ökologische Fußabdruck wird größer. Mit dem Fußabdruck lassen sich somit verschiedene Lebensstile vergleichen – und zwar für Einzelpersonen oder ganze Staaten: je kleiner, desto naturverträglicher.

 

Image
Kleiner Globus & Hände

Wer hat den Größten…

Jede Österreicherin und jeder Österreicher beanspruchen 5,3 Hektar biologisch nutzbare Fläche. Pro Mensch stehen auf der Erde aber nur etwa 1,7 Hektar zur Verfügung. Das heißt: Würden alle so leben wie in Österreich, bräuchte man drei Planeten Erde, um ihren Ressourcenbedarf zu decken. Bei den EinwohnerInnen Australiens und der USA, wären es sogar fünf Erden. Sie sind damit die „Spitzenreiter“.

 

…und wer den Kleinsten?

Mehr Flächen in Anspruch zu nehmen, als einem selbst zur Verfügung stehen, das funktioniert nur, indem Ressourcen importiert werden. Und auf Kosten jener Menschen und Länder, die am wenigsten verbrauchen – etwa Eritrea, Haiti, Pakistan oder Ruanda (alle unter 1 ha pro Person).

 

World Overshoot Day: Ab heute leben wir auf Pump!

Der „World Overshoot Day“ ist jener Kalendertag, an dem die Menschen alle natürlichen Vorräte verbraucht haben, die die Erde jährlich nachliefern kann. Alles, was sie in diesem Jahr darüber hinaus konsumieren, geht zu Lasten zukünftiger Generationen.

 

Der „Welterschöpfungstag“ wird zum Wandertag: Jahr für Jahr wandert er im Kalender weiter nach vorne.

Image
Traktor am Acker

Wandertag mit Frühstart

Und dieser „Welterschöpfungstag“ wird zum Wandertag: Jahr für Jahr wandert er im Kalender weiter nach vorne. 2008 lag er am 23. September, 2018 schon am 1. August. Und das ist nur der weltweite Durchschnitt. Wenn alle Menschen so leben würden wie jene in Katar, dann wären die jährlichen Ressourcen bereits am 9. Februar erschöpft. Auch die EinwohnerInnen von Luxemburg (19. Februar), der Vereinigten Arabischen Emirate (4. März) oder der USA (15. März) leben stark auf Pump. In Österreich liegt der „Erschöpfungstag“ derzeit am 15. April. Mit unseren natürlichen Ressourcen für ein ganzes Jahr kommen wir also gerade einmal dreieinhalb Monate aus.

 

Image
Frau auf Berg

Land in Sicht?

Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung von derzeit 7,7 Milliarden Menschen auf 9,7 Milliarden anwachsen. Das ergibt immer weniger Naturfläche pro Person – auch weil Lebensstandard und Ressourcenverbrauch in Schwellenländern steigen werden.

 

Image
Kinderfüße

Fußabdruck verringern: Was jeder tun kann

Angesichts solcher Daten und Szenarien könnte man glatt in eine „Eh-schon-wurscht-Stimmung“ verfallen. Das brächte aber nichts. Denn jeder von uns kann seinen ökologischen Fußabdruck verkleinern, wenn wir unseren Lebensstil umstellen. Dabei müssen wir nicht zwingend Wohlstand einbüßen. Manchmal reicht es schon, mit den vorhandenen Naturressourcen einfach sorgsamer umzugehen.

In Österreich liegt das größte Verkleinerungspotenzial bei:

  • Ernährung (z. B. regionale und saisonale Lebensmittel, weniger Fleisch)
  • Transport und Reisen (z. B. öffentliche Verkehrsmittel statt Auto und Flugzeug)
  • Wohnen (z. B. Energiesparmaßnahmen)
  • Konsumgüter (reduzieren, wiederverwenden und reparieren statt wegwerfen)

 

Wer wissen will, wir groß sein ganz persönlicher Fußabdruck ist und wie man ihn verringern kann, benutzt einen Fußabdruckrechner, holt sich Tipps in einer WWF-Broschüre oder besucht folgende Veranstaltung:

 

Aktiv werden:

Du willst mehr erfahren über deinen ökologischen Fußabdruck? Dann bist du bei folgender Führung des Nationalparks Gesäuse richtig!

„Lebe ich auf großem Fuß?

Termine:
Juli, August: täglich
Mai, Juni, September: an Wochenenden, Feier- und Fenstertagen

jeweils 11:00, 14:00 und 16:00 Uhr

Treffpunkt: Nationalpark Gesäuse, Weidendom

Mit dem Nationalpark-Ranger erkundest du den begehbaren ökologischen Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse. Dabei erfährst du, wie groß dein ökologischer Fußabdruck ist. Und wie du ihn mit einfachen Mittel verringern kannst.

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Kräuterwanderung

Kräuterwanderung durch die Lobau für Kinder

9. Juli Ab 12:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Dechantweg 8
Wien 1220
Österreich

Wien, 1220

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Kräuterwanderung speziell für Kinder von 6-12 Jahre

Kräuterwanderung durch die Lobau für Kinder
Der Fährte folgen
no reuse Webinar   Schnitt von Reben

Webinar - Schnitt von Reben, Kiwis und Co - Rankendes Obst in Form halten

9. Juli Ab 16:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Natur im Garten

Neben dem Winterschnitt ist das Einkürzen von Trieben im Sommer eine wichtige Maßnahme für die optimale Besonnung des Obstes und um Rankpflanzen blühwillig und in Form zu halten. Warum das so ist, was zu schneiden und worauf im Jahresverlauf zu achten ist, erfahren Sie in diesem "Natur im Garten" Webinar. So einfach: Ganz gemütlich über PC, Laptop, iPad oder Smartphone mitmachen. Unser Experte / unsere Expertin von "Natur im Garten" stellt Praxis-Beispiele vor und steht für Fragen zur Verfügung.

Webinar - Schnitt von Reben, Kiwis und Co - Rankendes Obst in Form halten
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

9. Juli Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen