Image
c Kuratorium Wald

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum! Die Germanen verehrten die Weißtanne als Heimat der Erntegeister. In Österreich war sie heuer Baum des Jahres 2015.

Um die Erntegeister freundlich zu stimmen, schmückten die Germanen die Zweige der Weißtanne einst mit kleinen Geschenken. Es ist die Urform des heutigen Christbaumschmückens, das mit dem Christentum im 16. Jahrhundert als Brauch in die Häuser der Menschen einzieht. In ein paar Tagen behängen wir wieder Nadelbäume zum Weihnachtsfeste. Manchmal auch eine Weißtanne.

Die Weißtanne kommt in ganz Österreich vor, besiedelt aber nur 2,4 Prozent der gesamten Waldfläche. Auf einem Hektar Wald wachsen im Schnitt 24 Tannen. Der Bestand der Weißtanne ging bereits ab dem Mittelalter bis Anfang des 20. Jahrhunderts zurück – aufgrund erhöhter Luftverschmutzung und der Verdrängung durch die ertragreichere Fichte. Das Holz der beiden Baumarten ist ähnlich, das weiche, harzfreie Tannenholz wird primär beim Bauen verwendet.

Seit Anfang der 90er Jahre ist die Tanne wieder langsam im Kommen. Dennoch – vermehrte Schadstoffe in der Luft, extreme Trockenheit im Sommer, schädliche Pilze oder Käfer, sowie Wild, das sich an den harzfreien Knospen labt, machen es der Weißtanne nicht leicht. Die Initiative Kuratorium Wald und das Landwirtschaftsministerium haben die Weißtanne heuer zum Baum des Jahres gekürt. Seit über 20 Jahren kürt die Aktion „Baum des Jahres“ eine Baumart und rückt sie so in die öffentliche Aufmerksamkeit.

Alt und robust

Die Weißtanne ist robust, braucht wenig Licht, trotzt extremer Kälte und mag nährstoffreiche Böden. Bei idealen Bedingungen wird der Baum bis zu 800 Jahre alt und bis zu 65 Meter hoch. Das tiefgreifende Wurzelsystem erschließt den Boden in bis zu zehn Meter Tiefe. Der Baum ist damit gut verankert und weniger sturmgefährdet als andere Nadelgehölze.

Weißtannen wachsen bevorzugt in einem gemäßigten, kühlen Klima – etwa im Alpenraum. In manchen Gegenden findet man die Weißtanne auf bis zu 2.000 Metern Seehöhe. Sie sind immergrüne Bäume mit flachen, biegsamen, fast weichen, grünen Nadeln. Die bläulich-weißen Wachsstreifen auf der Unterseite der Nadeln sind charakteristisch für die Weißtanne, die diese alle acht bis elf Jahre erneuert.

Die Pflanzen haben einen walzenförmigen Stamm von dem die Äste waagrecht wegführen und – wenn ausgewachsen – eine storchennestartige Krone. Erst mit dreißig, vierzig Jahren wird die Pflanze geschlechtsreif, sie blüht ab dem 60. Lebensjahr – von Mai bis Juni. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Die Tannenzapfen sind walzenförmig und stehen aufrecht auf den Ästen. Zwischen September und Oktober fallen die einzelnen Samenschuppen zu Boden.

Hoffnung bei Klimawandel

Die Tanne sollte fixer Bestandteil von heimischen Mischwäldern sein. Angesichts des Klimawandels, der vermehrt Stürme und Trockenzeiten erwarten lässt – und dadurch schädlingsgepeinigte Fichten und Kiefern –, hält das Kuratorium Wald große Stücke auf die Tanne: Tannenreiche Wälder tragen zum besseren Hochwasserschutz, zu höherer Trink­wasserqualität, stetigem Bodenschutz und zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt bei.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen