Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum! Die Germanen verehrten die Weißtanne als Heimat der Erntegeister. In Österreich war sie heuer Baum des Jahres 2015.

Um die Erntegeister freundlich zu stimmen, schmückten die Germanen die Zweige der Weißtanne einst mit kleinen Geschenken. Es ist die Urform des heutigen Christbaumschmückens, das mit dem Christentum im 16. Jahrhundert als Brauch in die Häuser der Menschen einzieht. In ein paar Tagen behängen wir wieder Nadelbäume zum Weihnachtsfeste. Manchmal auch eine Weißtanne.

Die Weißtanne kommt in ganz Österreich vor, besiedelt aber nur 2,4 Prozent der gesamten Waldfläche. Auf einem Hektar Wald wachsen im Schnitt 24 Tannen. Der Bestand der Weißtanne ging bereits ab dem Mittelalter bis Anfang des 20. Jahrhunderts zurück – aufgrund erhöhter Luftverschmutzung und der Verdrängung durch die ertragreichere Fichte. Das Holz der beiden Baumarten ist ähnlich, das weiche, harzfreie Tannenholz wird primär beim Bauen verwendet.

Seit Anfang der 90er Jahre ist die Tanne wieder langsam im Kommen. Dennoch – vermehrte Schadstoffe in der Luft, extreme Trockenheit im Sommer, schädliche Pilze oder Käfer, sowie Wild, das sich an den harzfreien Knospen labt, machen es der Weißtanne nicht leicht. Die Initiative Kuratorium Wald und das Landwirtschaftsministerium haben die Weißtanne heuer zum Baum des Jahres gekürt. Seit über 20 Jahren kürt die Aktion „Baum des Jahres“ eine Baumart und rückt sie so in die öffentliche Aufmerksamkeit.

Alt und robust

Die Weißtanne ist robust, braucht wenig Licht, trotzt extremer Kälte und mag nährstoffreiche Böden. Bei idealen Bedingungen wird der Baum bis zu 800 Jahre alt und bis zu 65 Meter hoch. Das tiefgreifende Wurzelsystem erschließt den Boden in bis zu zehn Meter Tiefe. Der Baum ist damit gut verankert und weniger sturmgefährdet als andere Nadelgehölze.

Weißtannen wachsen bevorzugt in einem gemäßigten, kühlen Klima – etwa im Alpenraum. In manchen Gegenden findet man die Weißtanne auf bis zu 2.000 Metern Seehöhe. Sie sind immergrüne Bäume mit flachen, biegsamen, fast weichen, grünen Nadeln. Die bläulich-weißen Wachsstreifen auf der Unterseite der Nadeln sind charakteristisch für die Weißtanne, die diese alle acht bis elf Jahre erneuert.

Die Pflanzen haben einen walzenförmigen Stamm von dem die Äste waagrecht wegführen und – wenn ausgewachsen – eine storchennestartige Krone. Erst mit dreißig, vierzig Jahren wird die Pflanze geschlechtsreif, sie blüht ab dem 60. Lebensjahr – von Mai bis Juni. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Die Tannenzapfen sind walzenförmig und stehen aufrecht auf den Ästen. Zwischen September und Oktober fallen die einzelnen Samenschuppen zu Boden.

Hoffnung bei Klimawandel

Die Tanne sollte fixer Bestandteil von heimischen Mischwäldern sein. Angesichts des Klimawandels, der vermehrt Stürme und Trockenzeiten erwarten lässt – und dadurch schädlingsgepeinigte Fichten und Kiefern –, hält das Kuratorium Wald große Stücke auf die Tanne: Tannenreiche Wälder tragen zum besseren Hochwasserschutz, zu höherer Trink­wasserqualität, stetigem Bodenschutz und zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt bei.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Wald und Wiese treibens bunt TVB Naturpark Zirbitzkogel Grebenzen

Wald und Wiese treiben’s bunt

22. Aug. | Ab 12:30
Icon Pin_brown

wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Neumarkt/Stmk 8820
Österreich

Neumarkt/Stmk, 8820

Veranstalter: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Hinschauen erlaubt
Jede Woche ein spannendes NaturLese-Thema! Altes Wissen erfahren und die Zusammenhänge in der Natur besser verstehen.

Unsere PartnerInnen leben ihre Themen, nehmen Sie mit auf eine Reise rund um den Betrieb und ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Artenvielfalt und deren Veränderungen im Laufe der Zeit. Erkenntnisse für Ihr eigenes Leben sind dabei nicht ausgeschlossen!

Dauer: 1 – 1,5 Stunden
INFO UND ANMELDUNG bis 16 Uhr des Vortages im TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Wald und Wiese treiben’s bunt Der Fährte folgen