Von 7. bis 27. September 2017 stellen BILLAMERKURPENNYBIPA und ADEG nachhaltige Produkte in den Mittelpunkt ihrer Verkaufsregale. Seit 2010 setzt die REWE International AG in den Nachhaltigkeitswochen österreichweit ein starkes Zeichen für Naturschutz und eine nachhaltige Lebensweise. Denn pro verkauftem Produkt der Eigenmarken „Da komm‘ ich her„, „Ich bin Österreich„, „MERKUR Immer grün“ und „bi good“ fließt 1 Cent in die Naturschutzstiftung Blühendes Österreich. 

Der Großteil des Stiftungsbudgets von Blühendes Österreich, das sich hauptsächlich aus den Erlösen der Nachhaltigkeitswochen der REWE International AG zusammensetzt, fließt in den Schutz ökologisch wertvoller Flächen. Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich berichtet dazu: „Wir wollen die Artenvielfalt auf unseren Wiesen und Wäldern auch für zukünftige Generationen sichern. Deswegen lautet unser Ziel, bis 2025 wollen wir 1.000 Hektar wertvolle Flächen schützen – für Mensch und Natur!“ Dafür fördert Blühendes Österreich aktuell 113 Betriebe, Gemeinden und NGOs bei Pflege und Erhalt von 325 Hektar Fläche und unterstützt in diesem Rahmen auch den Naturschutzverein Lanius bei Schutz und Pflege der wertvollen Trockenrasen im UNESCO Weltkulturerbe Wachau.

Image
REWE Nachhaltigkeitswochen

Gib' der Natur eine Chance

Für die Stiftung Blühendes Österreich und ihren Partnern bieten die Nachhaltigkeitswochen der REWE International AG eine wichtige Plattform, um auf das Thema Nachhaltigkeit und Naturschutz aufmerksam zu machen.

Supermärkte für den Naturschutz

In den Flugblättern der Handelsfirmen der REWE International AG - BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG - werden während der REWE Group Nachhaltigkeitswochen Produkte mit nachhaltigem Mehrwert besonders beworben. Dafür werden alle Produkte im Vorfeld durch ein unabhängiges Institut bewertet (CSCP – Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production), die nur dann positiv abschließen können, wenn sie im Vergleich zu ähnlichen Produkten am Markt ökologischer sind bzw. einen größeren sozialen Mehrwert bieten. Den Kundinnen und Kunden werden in diesen Wochen zusätzlich ganz besondere Aktionen präsentiert - von energieeffizienten Waschmitteln bis hin zu zertifizierten Kakaoprodukten.

Ein Highlight der Nachhaltigkeitswochen der REWE Group International AG ist das Stakeholderforum. Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentiert das Unternehmen seinen aktuellen REWE Group Nachhaltigkeitsbericht. Als besonderer Ehrengast hält Philippe Cousteau Jr., Enkelsohn des berühmten Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau, eine Key Note zum Thema Naturschutz. Danach folgt eine Diskussionsrunde mit Poetry Slammerin Julia Engelmann, dem Trend- und Zukunftsforscher Harry Gatterer und der Journalistin Anneliese Rohrer.

Nachhaltigkeitsbericht der REWE International AG 2015/2016

Außerdem wird beim Stakeholderforum bereits zum 5. Mal der Nachhaltigkeitsbericht der REWE International AG veröffentlicht. Der Online Bericht, der dem internationalen Standard G4 entspricht, bildet die Nachhaltigkeitsperformance in den letzten zwei Jahren ab und beschreibt alle Aktivitäten in den Handlungsbereichen Grüne Produkte, Tierwohl, Energie, Klima und Umwelt, MitarbeiterInnen und Gesellschaftliches Engagement. Neugierig? Den vollständigen Bericht können Sie hier nachlesen!

Die 5 Säulen des Nachhaltigkeitberichts:

1Grüne Produkte

Image
Zeiler

Nicht nur der Preis ist wichtig, wenn es um die Kaufentscheidung geht. Wer kauft, will auch Qualität. Und das bedeutet heute auch: Wie nachhaltig wurde es hergestellt? Versorgungssicherheit bei Grundnahrungsmitteln zu leistbaren Preisen gehört zu den zentralen Aufgaben des Lebensmitteleinzelhandels. Gleichzeitig verändern sich die Erwartungen des Kunden. Herkunft und Herstellung der Produkte, faire Arbeitsbedingungen, schonender Umgang mit Ressourcen, achtsamer Umgang mit Tieren und partnerschaftliche Beziehungen zu Lieferanten werden den KundInnen wichtiger. Hand in Hand mit den steigenden Ansprüchen geht die Entwicklung nachhaltiger Sortimente – vor allem, was Qualität und Transparenz betrifft.

2Nachhaltiges Sortiment

Image
Wunderlinge

Nachhaltige Produkte zeichnen sich durch höhere Standards aus. Labels und Gütesiegel sind wichtige Orientierungshilfen. Die REWE International AG bietet daher ein breites Sortiment an nachhaltigeren Produkten mit Fairtrade, MSC, UTZ o.ä. Labels an. Die Eigenmarke „Vegavita“ zeichnet reine vegane Produkte aus. Mit PRO PLANET werden konventionell hergestellte Produkte gekennzeichnet, die neben hoher Qualität auch positive ökologische oder soziale Anforderungen erfüllen. Für ein besseres Tierwohl werden jährlich unter PRO PLANET (für die Marke Hofstädter und ADEG) Masthühner mit mehr Platz und besserem Futter aufgezogen. Mit den „Wunderlingen“ wird ein klares Zeichen gegen die Wegwerfkultur gesetzt. Seit 2013 findet man Obst und Gemüse mit optischen Fehlern, aber geschmacklich einwandfrei und kostengünstiger in den Märkten.

3Energie, Klima & Umwelt

Image
REWE Klima

Wenn es um nachhaltigen Umgang mit Energie, Klima und Umwelt geht, gibt es eine wesentliche Vorgabe: Weniger Ressourcen und Emissionen, mehr Effizienz. Als Gründungsmitglied des klimaaktiv pakt2020 hat sich die REWE International AG 2012 dazu verpflichtet, die österreichischen Klimaziele im Rahmen der EU-Vorgaben mitzutragen und bis zum Jahr 2020 Mindestziele zu erfüllen bzw. zu übertreffen. Die Fortschritte werden jedes Jahr durch die österreichische Energieagentur und das Umweltbundesamt geprüft. Viel wurde bereits geschafft, unter anderem durch über 1.000 energieeffiziente Filialen. So konnten seit 2006 die spezifischen Treibhausgasemissionen um 41 Prozent reduziert werden.

Der gesamte Strom für Märkte, Lager und Zentralbauten der REWE International AG ist seit 2008 Grünstrom und stammt aus heimischer Wasserkraft, Windkraft und Sonnenenergie. Ende 2016 verfügte die REWE International AG über 32 Photovoltaikanlagen auf mehreren Filial- und Lagerdächern, mit einer Gesamtleistung von rund 1.700 kWp, die rund eine Million kWh Strom jährlich erzeugen.

4Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Image
REWE MitarbeiterInnen

Die REWE International AG ist einer der größten Arbeitgeber Österreichs und beschäftigt über 42.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 80 Nationen. Sie sind der Schlüssel zum Unternehmenserfolg: Menschen mit unterschiedlichen Begabungen und kulturellen Hintergründen bereichern das Unternehmen genauso wie Menschen mit Behinderungen, die täglich wertvolle Arbeit leisten. 1.700 Jugendliche absolvieren gerade ihre Ausbildung in einem der 17 Lehrberufe der REWE International AG. Nach der Lehre haben sie beste Berufs- und Karrierechancen – bis hin zur Führungskraft!

5Gesellschaftliches Engagement

Image
REWE Engagement

Die REWE International AG engagiert sich für die Gesellschaft mit langfristigen Kooperationen und großem Einsatz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Handelsfirmen BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG unterstützen dabei eine Vielzahl an Organisationen und Projekten, etwa zur Förderung gesunder Ernährung oder der Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Ein Beispiel: Das Projekt „Lernen macht Schule“ tritt gegen die Tatsache an, dass Armut im Elternhaus die Chancen auf Bildung massiv einschränkt. Gemeinsam mit der Caritas Wien und der WU Wien hilft die REWE International AG Kindern und Jugendlichen. Ehrenamtliche Lernbuddys – Studierende der WU – unterstützen Schulkinder aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen beim Lernen.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen