Image
Saisonsgemuese

Auch wenn uns die Natur das ganze Jahr über mit ihren Früchten beschenkt – im Herbst haben ein paar Obst- und Gemüsesorten Saison, auf die wir uns immer wieder freuen. Ein kleiner Überblick von Maria Schoiswohl.

Äpfel, Birnen, Zwetschken und Brombeeren – sie läuten den obstigen Herbst ein. Schwer hängen die Früchte an den Bäumen und Sträuchern, bei den Äpfeln holt man etwa Gravensteiner, eine alte Apfelsorte, bis Mitte September vom Baum. Bei den Birnen pflückt man die Pastorenbirne, eine typische Winterbirne, auch im November. Bei guter Lagerung kann man sie bis in den Februar des nächsten Jahres genießen. Die ersten Zwetschken gibt es bereits im Juli, aber besonders süß werden sie, wenn man sie im sonnigen Herbst etwas hängen lässt und erst im Oktober in den Erntekorb legt. Weintrauben und Quitten sind es auch, die im Herbst von der Pflanze müssen. Direkt von der Rebe bzw. vom Baum, als Gelee, Marmelade oder auch Schnaps bewahren sie den Geschmack der herbstlichen Jahreszeit.

Die Obstsorten auf einen Blick:

  • Äpfel
  • Brombeeren
  • Birnen
  • Zwetschken
  • Weintrauben
  • Quitten

Das reichliche Saisongemüse

Beim Gemüse sieht die Ernteauswahl etwas üppiger aus: Wir holen im Herbst die letzten Tomaten und Paprika vom Strauch, ernten noch Gurken und Zucchini, Mais und Mangold, Brokkoli und Bohnen, graben Kartoffeln aus der Erde und nach dem ersten Frost die eher exotischen Erdmandeln. Auch Karotten und Radieschen schenkt uns der Boden noch im Herbst. Hochsaison haben im Oktober etwa der Kürbis, Zwiebeln, Endiviensalat, Weiß- und Rotkohl. Und für manche Gemüsesorten beginnt mit der kühleren Jahreszeit erst die Saison: Pastinaken, Schwarzwurzel, Rosenkohl und Schwarzer (Winter-)Rettich lassen sich etwa erst ab Oktober ernten – bis in den Anfang des nächsten Jahres. Besondere Energiebooster im Herbst sind Wal- und Haselnüsse sowie Esskastanien. Die kleinen Nährstoff-Kraftpakete runden das Ernteangebot vor dem Winter ab.

Das saisonale Herbstgemüse auf einen Blick:

  • Tomaten
  • Paprika
  • Gurken
  • Zucchini
  • Mais
  • Mangold
  • Brokkoli
  • Bohnen
  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Radieschen
  • Kürbis
  • Zwiebel
  • Weiß- und Rot-Kohl
  • Endiviensalat
  • Pastinaken
  • Schwarzwurzel
  • Rosenkohl
  • (Winter-)Rettich
  • Wal- und Haselnüsse
  • Esskastanien

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen