Nachdem die Früchte und Blüten in vollster Pracht den Garten schmücken, reifen im Stillen die Samen heran. Welche Blumen-, Kräuter- und Gemüsesorten möchte ich im nächsten Jahr wieder pflanzen? Welche Lieblingssorte soll erhalten werden?

Selber Samen zu ernten, aufzubewahren und im kommenden Jahr zu säen hat nicht nur etwas Achtsames und Autonomes an sich – auch das Geldbörserl wird geschont und man weiß, was man bekommt. 

Samen sammeln bei Blumen

Im Spätsommer bietet sich die Blumensamenernte an. Die Blüten verwelken nun und die Pflanzen setzen die Samen an. Einfaches Absammeln bieten Nachtviolen, Phlox, Veronica, Lichtnelke oder Akelei. Den Mohn sollte man in dieser Zeit genau im Blick haben, "sobald unter dem Kranz die Löcher sichtbar werden, müssen die Samen herausgebeutelt werden," rät Ute Woltron. Auch die duftenden Nachtviolen wollen gut beobachtet sein: Öffnen sich ihre Schoten unbeaufsichtigt, werden die Samen sonst an der Hand vorbei herausgeschleudert. An ihren Blättern laben sich übrigens die Raupen des Aurorafalters und Kleinen Kohlweißlings.

Wenn man Blumen wie Lupine, Akelei, Cosmea oder Gartenrittersporn lange genug im Beet stehen lässt und die vertrockneten Blüten nicht abschneidet, kommen sie im nächsten Jahr wieder an der gleichen Stelle. Die Samen von Zinnien, Stockrosen oder Dahlien werden im Herbst abgesammelt und im nächsten Jahr wieder eingesetzt.

Die Winzlinge gehören noch ein paar Tage nachgetrocknet und anschließend in einem Papiersäckchen oder Briefkuvert aufbewahrt. Beschriftung nicht vergessen!

Prinzipiell gilt: Wenn die Samenstände und Schoten braun und trocken werden, sind die Samen erntereif!

Image
Biologischer Garten

Den Schmetterlingen zuliebe: Kräuter aufblühen lassen

Die Blätter von Basilikum, Dille und ihren würzigen Kameraden werden meist für die Küche vor der Blüte und der Samenreife geerntet. Wenn man sie aber gedeihen lässt, freut sich nicht nur die nächste Generation der Kräuterpflanze – auch Bienen und Schmetterlinge werden angelockt und danken es einem mit ihrem flatterhaften und summenden Besuch. Die Samenzucht geht jedoch bei Basilikum, Dille, Thymian, Oregano oder Liebstöckl auf Kosten des Geschmacks. Denn wenn die Blüten und Samen gebildet werden, entzieht die Pflanze den Blättern die Kraft. Für eine duftende Kräuterschnecke oder neue Kräuterecke im darauffolgenden Jahr – lass ein paar Kräuter blühen und Samen bilden!

Samenernte bei Gemüse

Gemüsesamen vermehren ist schon etwas aufwendiger, vor allem wenn man sortenreine Samen haben möchte. Da muss man die Blüten abdecken oder in luftdurchlässige Netze stecken, um Kreuzungen zu vermeiden. Bei der Vermehrung sollte man darauf achten, dass das Saatgut in Bio-Qualität, sortenrein und "samenfest" ist – also kein gezüchteter Hybrid ("F1 Samen"), der in der darauffolgenden Generation seine Vorzüge (Größe und Ertrag der Früchte) verlieren würde.

Karotte, Rote Rübe, Zwiebel, Pastinaken usw. bringen überhaupt erst im zweiten Lebensjahr Samen hervor. Wer die Samen ernten möchte, muss ihre Wurzeln vorübergehend in einem frostsicheren Winterquartier (Erdkeller oder Steigenhaus) schlagen lassen, um gut über den Winter zu kommen. Achte darauf, dass nur gesunde Pflanzen überwintert werden, damit Krankheiten keine Chance haben, sich auszubreiten.

Die Samen von Erbsen, Kürbis oder Gurke lassen sich ganz einfach absammeln. Bei Letzterer sind die Samen erntefertig, wenn die Gurke völlig ausgereift ist. Um Gurkensamen zu gewinnen, werden diese wie bei der Tomate, nass gereinigt und gegärt.

"Nur samenfeste Samen in Bio-Qualität kommen ins Töpfchen."

Saatgut gewinnen bei Tomaten

Ob oval, rund, gelb oder schwarz: Die Tomatenvielfalt ist bunt. Dazu eignet sich die Frucht hervorragend, um die keimwilligen Samen zu gewinnen. Erstens trägt sie bereits im ersten Jahr Früchte, Blüten und Samen und die Frage nach dem Überwintern stellt sich nicht. Zweitens müssen die Samen auch nicht Ausreifen und der Zeitpunkt der Samenernte ist jener der Fruchternte. Drittens sind Paradeiser Selbstbefruchter mit zwittrigen Blüten. Wenn man die Blüten mit einem Säckchen vor den summenden Bestäubern schützt, entsteht eine samenfeste Sorte, die im nächsten Jahr der Mutterpflanze gleich kommt.

Bei der Saatgutvermehrung solltest du bewusst eine gesunde Pflanze auswählen, die deine Erwartungen erfüllt. Hast du diese ausgemacht, wird die reife Tomatenfrucht halbiert und das Fruchtfleisch mitsamt den Samen mit dem Drücken an der Schale ausgelöst. Bei vielen kleinen Tomaten kann man auch den Standmixer benutzen. Keine Sorge, die Samen werden dabei nicht geschädigt.

Nachdem die Samen herausgelöst wurden, werden diese bei mindestens 20 °C 1 bis 3 Tage stehen gelassen, damit eine Spontangärung eingeleitet wird. Dadurch lösen sich Fruchtfleischreste und die geleeartige Hülle der Samen. Die kleinen weißen Punkte versammeln sich anschließend unten im Behälter, während oben die Reste schwimmen. Mit Zutun von Wasser gehören diese nun weggespült, sodass die Samen am Boden übrig bleiben. Danach werden die Verbliebenen gründlich im Sieb mit Wasser gewaschen. 

Nachdem die kleinen sauberen "Tomaten in Spe" gereinigt wurden, gehören sie getrocknet. Wichtig ist, dass sie nicht ankleben und so eignen sich Backpapier, Vliesreste oder Kaffeefilter als Unterlage. Wenn sie alle trocken sind, werden die Samen durch das Reiben durch die Finger voneinander getrennt und in einem luftdichten Glas an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrt. So warten die keimfähigen Nachkommen mehrere Jahre, bis sie wieder in die Erde gelangen und sich das Rad des Lebens in die nächste Paradeisergeneration dreht.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Naturlehrweg Gamsgrube

Naturlehrweg Gamsgrube

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Der Gamsgrubenweg (2.400m) ist ein hochalpiner Weg ohne nennenswerte Steigungen, der einem breiten Publikum den Blick auf die beeindruckende Bergkulisse rund um den Großglockner ermöglicht. Der Themenweg entführt auf eine Reise durch die geheimnisvollen Schatztunnel und informiert über die einzigartige Flora und Fauna der Umgebung.
Wann: täglich vom 08.07 - 27.09.2019,
Alter: ab 6 Jahre
Wo: 11:00 Uhr, Infostelle - Besucherzentrum
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Preis: kostenlos
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Naturlehrweg Gamsgrube Der Fährte folgen