Image

Dieser Sommer war ein Schmetterlingssommer, bestätigen drei User der Schmetterlings-App der Initiative Blühendes Österreich. Die im Juni gelaunchte App ist eine der erfolgreichste Naturschutz-Apps in Österreich.

"Es hat mir Spaß gemacht, draußen zu sein, zu fotografieren und Schmetterlinge kennen zu lernen. Das war einfach eine schöne Zeit in diesen Sommerferien", sagt Vanessa Hummel. Die 13jährige Schülerin aus Mannersdorf bei Bruck an der Leitha ist eine von 2.000 Nutzern der Schmetterlings-App der Initiative Blühendes Österreich.

Diesen Sommer ging die App an den Start und entwickelte sich innerhalb von ein paar Wochen zu einer der beliebtesten Naturschutz-Apps im Land. "Nach der Stunde der Wintervögel von BirdLife und Naturbeobachtungen vom Naturschutzbund gehören wir mit der Schmetterlings-App zu den Top 3 im Citizen Science-Bereich in Österreich", sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich. 10.000 Mal wurde die App geladen, über 5.600 Schmetterlingssichtungen gemeldet. Würflinger: "Das hat unsere Erwartungen weit übertroffen."

150 Schmetterlingsbilder in einem Sommer

Gottfried Zivithal, Nebenerwerbslandwirt aus Markt Hartmannsdorf in der Steiermark, war diesen Sommer ein besonders aktiver App-Nutzer. 150 Schmetterlingsbilder hat er upgeloadet, zu 90 Prozent auf seinen Wiesen fotografiert. "Ich komme aus der Ornithologie und bin über die App zu den Schmetterlingen gekommen", sagt Zivithal. Zitronenfalter, Perlmutterfalter, Tagpfauenauge, Landkärtchen – von Natur aus naturinteressiert, kennt Zivithal viele Falter, "nur die Bläulinge sind besonders schwer zu bestimmen."

Zivithal schätzt nicht nur die kleinstrukturierte, vielfältige Landschaft der Südsteiermark, er erhält auch für die Initiative Blühendes Österreich seltenen Naturraum: 1,3 Hektar Streuobstwiese. "Wenn man der Natur etwas zurückgeben will, dann soll man nicht nur reden, sondern etwas tun", sagt Zivithal. Durch die App erhofft er sich mehr Aufmerksamkeit für die Natur. "Die Menschen sollen umsichtiger werden, bewusst Tiere beobachten und im Garten Lebensraum schaffen."

Falter-Fotosafari mit der Familie

Die Mikrobiologin Judith Schuster aus Alland in Niederösterreich hat schon im Vorjahr fleißig mit der App von Global 2000 Bienen gezählt – heuer ist sie den Schmetterlingen verfallen. "Die ganze Familie ist – mit Kameras ausgestattet – ausgerückt und hat sich auf Fotojagd begeben", erzählt Schuster. Gemeinsam hat die vierköpfige Familie etwa im Waldviertel, auf der Rax und am Schneeberg, nach Faltern gesucht und sie abgelichtet. "Schmetterlinge sind einfach faszinierend. Wir haben durch die App viel Naturraum entdeckt", sagt Schuster. Für die Zukunft wünscht sie sich eine Weiterentwicklung der App: "Wir haben auch viele nachtaktive Falter fotografiert und hoffen, diese bald in der App bestimmen zu können."

Der Wunsch könnte bald in Erfüllung gehen. Über den Winter werden die Sichtungen und Fotos, die über die App gesammelt wurden, von Experten ausgewertet und in einem Abschlussbericht publiziert. Gleichzeitig wird die App weiterentwickelt. "Und wir werden nächsts Jahr drei Zählaktionen an bestimmten Tagen für Schmetterlinge  durchführen", verrät Ronald Würflinger. Auf dass auch der nächste Sommer ein erfolgreicher Schmetterlingssommer werde.

Hier geht's zur App in der Desktop-Version: schmetterlingsapp.at

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Multimediavortrag

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg

24. Juni | Ab 20:00
Icon Pin_brown

Hof 4
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Als idealen Einstieg in das Nationalpark-Erlebnis empfehlen wir den Besuch unseres wöchentlich stattfindenden Nationalpark-Informationsabend.
Ein Multimedia Vortrag regt zum aktiven Naturerleben an und im Anschluss dazu gibt es wertvolle Tipps und Ratschläge von unseren Nationalpark Rangern.

Wann: jeden Montag vom 24.06. - 02.09.2019
Wo: 20:00 Uhr im Dorfsaal Heiligenblut
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: Eintritt frei!

Voranmeldung für Gruppen erforderlich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Multimedia Vortrag: Der ideale Einstieg Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

25. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Von Alm zu Alm

Von Alm zu Alm

25. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Rosenau am Hengstpaß 4581
Österreich

Rosenau am Hengstpaß, 4581

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

So vielfältig wie die wilden Wälder im Nationalpark Kalkalpen, so artenreich sind auch die bunten Almweiden am Hengstpaß, die von der naturbelassenen Bergwelt profitieren. Am Naturerlebnisweg wandern Sie gemütlich mit einem Ranger von Alm zu Alm. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zum Panoramablick mit prächtiger Aussicht auf Kampermauer und Haller Mauern bis ins Gesäuse. Die Kleingewässer beim Biotop Puglalm werden als Kinderstube von Grasfröschen, Erdkröten, Bergmolchen und Gelbbauchunken genutzt.
Dauer: bis ca. 13 Uhr, reine Gehzeit ca. 2½ Stunden

Beitrag: Familie € 25,-

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Getränk, Fotokamera empfehlenswert

Von Alm zu Alm Der Fährte folgen