In Österreichs Bergen hat der Countdown begonnen – mit Anfang Dezember laden die Wintersportorte zum Wintersportvergnügen. Skifahrer und Snowboarder sollten sich ranhalten: Aufgrund des Klimawandel werden die schneereichen Winter immer rarer.

Image

Es ist ein allgemeiner Fakt: Die Schneefallgrenze ist in den österreichischen Bergen seit den 1950er Jahren um 100 Meter nach oben gestiegen, alljährlich werden die Winter milder. Der Dezember 2015 etwa war der drittwärmste Dezember seit Anbeginn der Messgeschichte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1768. „Der Klimawandel findet statt“, konstatiert Axel Borsdorf, Direktor des Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung mit Hauptsitz in Innsbruck. Das Institut feiert heuer sein zehnjähriges Bestandsjubiläum und blickt auf langjährige Forschungsprojekte im Alpenraum zurück: High-Arctic etwa, bei dem der Einfluss des Klimawandels auf arktische und Alpenseen untersucht wird, oder Galpis, ein umfassendes alpines Monitoringsystem, das neben ökologischen etwa auch demografische und touristische Daten erfasst.

Der Klimawandel ist also so real wie die heimischen Berge massiv sind. Wobei die Entwicklung bei weitem nicht linear abläuft. „Der Klimawandel verläuft in Wellen und ist eng an die Globalisierung geknüpft. Die Auswirkungen sind sowohl im Sommer als auch im Winter sichtbar“, erklärt Borsdorf. So verlieren die österreichischen Gletscher kontinuierlich an Masse und somit im Sommer an Bedeutung als Wasserspeicher, auftauende Permafrostböden stellen – vor allem auf Berggipfeln – vermehrte Sturzgefahren dar, die Artenvielfalt am Berg, ein Biodiversitätshotspot par excellence, nimmt ab (siehe auch: "Österreichs Alpen werden warm").

Im Winter leidet vor allem der heimische Tourismus unter den neuen Klimabedingungen. „Schneesichere Wintersportorte verlieren zusehendes an Schneesicherheit. Dafür müssen Alternativen gefunden werden“, sagt Borsdorf. Verlagert sich der Wintersport aktuell in höhere Lagen, ist auch dort irgendwann einmal – sprichwörtlich – der Gipfel erreicht.

„Der Klimawandel birgt aber nicht nur Risiken, sondern auch Chancen“, ist Borsdorf überzeugt.

Im Sommer ist es etwa der sich neu entwickelnde Obst- und Weinbau in Tirol, im Winter sind es beispielsweise Winterwanderangebote statt Saisonskipässe. Wie lange den Menschen der Schnee am Berg wirklich noch erhalten bleibt, kann man konkret jedoch nicht sagen. "Die kleine Eiszeit in der es ab dem 14. Jahrhundert bis in die 1870er Jahre stets kühler wurde, hat sich auch nicht linear entwickelt", sagt Borsdorf.

Für die heurige Wintersaison ist Borsdorf jedenfalls optimistisch: „Der Winter hat früh begonnen, wenn sich der Schnee in den hohen Lagen hält, dann haben wir eine gute Saison.“ Passionierte Skifahrer und leidenschaftliche Snowboarder können sich also freuen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen