Image

In Österreichs Bergen hat der Countdown begonnen – mit Anfang Dezember laden die Wintersportorte zum Wintersportvergnügen. Skifahrer und Snowboarder sollten sich ranhalten: Aufgrund des Klimawandel werden die schneereichen Winter immer rarer.

Image

Es ist ein allgemeiner Fakt: Die Schneefallgrenze ist in den österreichischen Bergen seit den 1950er Jahren um 100 Meter nach oben gestiegen, alljährlich werden die Winter milder. Der Dezember 2015 etwa war der drittwärmste Dezember seit Anbeginn der Messgeschichte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1768. „Der Klimawandel findet statt“, konstatiert Axel Borsdorf, Direktor des Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung mit Hauptsitz in Innsbruck. Das Institut feiert heuer sein zehnjähriges Bestandsjubiläum und blickt auf langjährige Forschungsprojekte im Alpenraum zurück: High-Arctic etwa, bei dem der Einfluss des Klimawandels auf arktische und Alpenseen untersucht wird, oder Galpis, ein umfassendes alpines Monitoringsystem, das neben ökologischen etwa auch demografische und touristische Daten erfasst.

Der Klimawandel ist also so real wie die heimischen Berge massiv sind. Wobei die Entwicklung bei weitem nicht linear abläuft. „Der Klimawandel verläuft in Wellen und ist eng an die Globalisierung geknüpft. Die Auswirkungen sind sowohl im Sommer als auch im Winter sichtbar“, erklärt Borsdorf. So verlieren die österreichischen Gletscher kontinuierlich an Masse und somit im Sommer an Bedeutung als Wasserspeicher, auftauende Permafrostböden stellen – vor allem auf Berggipfeln – vermehrte Sturzgefahren dar, die Artenvielfalt am Berg, ein Biodiversitätshotspot par excellence, nimmt ab (siehe auch: "Österreichs Alpen werden warm").

Im Winter leidet vor allem der heimische Tourismus unter den neuen Klimabedingungen. „Schneesichere Wintersportorte verlieren zusehendes an Schneesicherheit. Dafür müssen Alternativen gefunden werden“, sagt Borsdorf. Verlagert sich der Wintersport aktuell in höhere Lagen, ist auch dort irgendwann einmal – sprichwörtlich – der Gipfel erreicht.

„Der Klimawandel birgt aber nicht nur Risiken, sondern auch Chancen“, ist Borsdorf überzeugt.

Im Sommer ist es etwa der sich neu entwickelnde Obst- und Weinbau in Tirol, im Winter sind es beispielsweise Winterwanderangebote statt Saisonskipässe. Wie lange den Menschen der Schnee am Berg wirklich noch erhalten bleibt, kann man konkret jedoch nicht sagen. "Die kleine Eiszeit in der es ab dem 14. Jahrhundert bis in die 1870er Jahre stets kühler wurde, hat sich auch nicht linear entwickelt", sagt Borsdorf.

Für die heurige Wintersaison ist Borsdorf jedenfalls optimistisch: „Der Winter hat früh begonnen, wenn sich der Schnee in den hohen Lagen hält, dann haben wir eine gute Saison.“ Passionierte Skifahrer und leidenschaftliche Snowboarder können sich also freuen.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen