Mischkulturen und gute Pflanzennachbarn sind die Voraussetzungen für ein symbiotisches Nebeneinander im Gemüsebeet.

Erdbeeren mögen Kopfsalat und Radieschen, aber keinen Kohl und keine Kartoffeln. Tomaten vertragen sich mit Knoblauch, Kohlrabi und Zucchini, aber nicht mit Erbsen und Kartoffeln. Spinat passt zu Tomaten und Erdbeeren, nicht zu Roten Rüben. Wer selbst Gemüse und Obst anbaut, pflegt und erntet, sollte auch wissen, welche "Freund-" und "Feindschaften" zwischen Kohl und Co. bestehen. Damit die Pflanzen gesund wachsen und bleiben, profitieren sie nämlich, abgesehen vom richtigen Standort und guter Pflege, von einer Mischkultur mit guten Pflanzennachbarn.

Gute Pflanzennachbarn ergänzen einander. Das trifft nicht nur auf die sichtbaren Teile der Pflanze zu, die Blätter, sondern auch auf das unterirdische Wurzelwerk: Harmonie "oben" und "unten" also. Zueinander passen etwa Flachwurzler (Tiefe bis 20 Zentimeter) wie Radieschen oder Lauch und Tiefwurzler (bis 70 Zentimeter) wie Karotte oder Kürbis. Weil der Kürbis ein Schattenfreund ist, kann er auch gut mit Sonnenliebhabern wie dem Mais. Ebenfalls gute Nachbarn sind Starkzehrer wie Kartoffeln und Schwachzehrer wie Radieschen. Das Stark und Schwach bezieht sich hier auf die Menge des Wassers und der Nährstoffe, die die Pflanzen aus dem Boden saugen.

Vorbild Natur

Setzt man Pflanzen aus derselben Familie nebeneinander ins Beet, muss man auf einen ausreichenden Abstand achten, und darauf, dass die Arten nicht die gleichen Schädlinge anziehen: Das trifft beispielsweise auf alle Kreuzblütler, etwa Kohl, zu. Die Schädlinge breiten sich sonst – aufgrund des reichhaltigen Futterangebotes – rasch aus. Außerdem sollte man bei der Beetplanung die Wurzelausscheidungen bestimmter Pflanzen bedenken. Diese können sich positiv und negativ auf ihre Nachbarn auswirken. Gut tut etwa das Bohnenkraut der Bohne: Sie wehrt die schwarze Bohnenlaus ab und verbessert zusätzlich Aroma und Wachstum.

Die Mischkultur im Garten lehnt sich an unserer Natur an – Pflanzengesellschaften in naturbelassenen Gegenden zeichnen sich durch ein Miteinander unterschiedlicher Arten aus, die das verfügbare Wasser-, Luft-, Licht- und Nährstoffangebot bestmöglich für sich nutzen und Überlebensstrategien entwickeln. Das führt dazu, dass langfristig nur jene Pflanzenarten überleben und gedeihen, die miteinander können. Wer sich das zum Vorbild nimmt, freut sich über einen fruchtbaren Garten.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Feuersalamander

Feuersalamander

Amphibien
Ist der Feuersalamander giftig? Finde es hier heraus!
Feuersalamander
Dachs

Dachs

Säugetiere
Der Dachs ist durch seine auffällige Fellzeichnung unverkennbar. Doch kennst du auch seine anderen Eigenschaften?
Dachs
Bunter Alpengrashüpfer

Bunter Alpengrashüpfer

Insekten
Warum spiegelt der Name vom bunten Alpengrashüpfer nicht seine Herkunft wieder? Hier kannst du es nachlesen!
Bunter Alpengrashüpfer

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

31. März Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen
no reuse Enten auf der Durchreise

Enten auf der Durchreise

1. Apr. Ab 11:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Nationalpark Neusiedler See -Seewinkel ist alljährlich Rastplatz tausender Enten. Ob Spieß- oder Pfeifente, Krick- oder Knäckente - über 10 Arten können hier im Frühling beobachtet werden. Die meist auffällig gefärbten Männchen zaubern dabei bunte Farbtupfen auf die Wasserflächen des Seewinkels. Doch was hat es mit der bunten Gefiederfärbung auf sich? Und sind Enten genau so treu wie ihre nahen Verwandten, die Gänse? Begleite unsere Rangerin oder unseren Ranger auf dieser kurzweilgen Tour, die sich auch für Einsterigerinnen und Einsteiger in die Welt der Vogelbeobachtung eignet. Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum. Von hier aus können entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik-Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Enten auf der Durchreise Der Fährte folgen
no reuse Webinarreihe Tipp

Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ - Pflege von Narzissen & Co

1. Apr. Ab 14:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Natur im Garten

Lassen Sie sich mit kurzen und knackigen Tipps rund um den Garten versorgen. Testen Sie dazu einfach unsere neue Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ und erhalten Sie täglich live frische Garten News von den „Natur im Garten“ Fachleuten. Ein Klick und Sie sind für die gesamte Reihe angemeldet. Ein Webinar dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Das aktuelle Thema und alle Infos finden Sie hier https://www.naturimgarten.at/veranstaltung/webinarreihe-gartentipp-des-…

Webinarreihe „Gartentipp des Tages“ - Pflege von Narzissen & Co Der Fährte folgen