Image

Feuer machen, Spuren lesen, Bogen bauen – so genannte Wildniscamps bringen Erwachsene und Kinder der heimischen Natur wieder ein Stück näher.

„Unser Ziel ist es, die Menschen mit der Natur, mit anderen Menschen und mit sich selbst zu verbinden,“ sagt Natur- und Wildnistrainer Tom Schwarz von der Wildnisschule Wildniscamps. Gemeinsam mit seiner Frau Karin, Sozial- und Erlebnispädagogin, leitet er Kurse und Camps für Kinder und Erwachsene "in einer kleinen Wildnisoase am Aiterbach" im oberösterreichischen Almtal. Umgeben von kleinen Waldhainen und einer lebendigen Fauna – „bei uns sieht man vom Eisvogel bis zum Fuchs“ – tauchen die beiden mit den Kursteilnehmern tief in die Natur ein. Etwa beim Oachkatzlcamp im Sommer für die Acht- bis Dreizehnjährigen oder beim Winter Survival mit Erwachsenen.

Gleichzeitig bilden die Schwarzs Natur- und Wildnistrainer aus, nach dem Vorbild der Natur- und Wildnisschule der Alpen in Tirol, wo sie selbst ihr Können gelernt haben. „Wir haben uns 2007 bei der Ausbildung kennen gelernt und uns war schnell klar, dass wir die Menschen in die Natur bringen möchten. 2011 haben wir die Wildniscamps gegründet.“

Von Vorarlberg bis Wien kommen die Kursteilnehmer ins Almtal, um ihre handwerklichen und geistigen Fähigkeiten zu erweitern: Wie baue ich einen Korb? Wie fertige ich ein Gefäß aus Ton? Wie kommunizieren Vögel? Wie bilde ich eine Dorfkultur? „Uns geht es bei den Camps nicht nur um Überlebensstrategie im Freien, sondern um Beziehungen“, erklärt Tom Schwarz. „In der westlichen Zivilisation ist manches gut, aber die unsichtbaren Verbindungen, die in traditionellen, mit der Natur verbundenen Kulturen bestehen, fehlen immer mehr.“

Beim Geschichten erzählen am Lagerfeuer, beim Tarnen und Schleichen, beim Übernachten unterm Sternenhimmel oder auch im Spiel festigen die Wildniscamps gerade diese Beziehungen. Schwarz: „Die Kinder haben eine richtig gute Zeit hier. Erwachsene kommen oft mit Erwartungen, wollen etwas lernen, aber meist geht es einfach um die Verbindung. Mit der Natur, mit sich und mit anderen.“

Image

Wildniscamps in Österreich

Nicht nur bei den Wildniscamps im Almtal (im Bild: Familie Schwarz) kann man in die österreichische Wildnis eintauchen, sondern u.a. auch hier:

Natur Agentur – Österreich/Norditalien
Nawisho – Natur und Wildnisschule Ost – Niederösterreich
Wildniscamp im Nationalpark Gesäuse – Steiermark
Überlebensschule Tirol – Tirol
Native Spirits – Schule der Steinzeit – Tirol
Natur- und Wildnisschule der Alpen – Tirol

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen