Am Dürrenstein, Österreichs einzigem Wildnisgebiet, darf die Natur wild sein. Auch in die österreichischen Nationalparks kehrt die Wildnis langsam zurück.

Der Rothwald am Dürrenstein ist einer der größten Urwälder Mitteleuropas. Er liegt im einzigen Wildnisgebiet Österreichs, einem Schutzgebiet in den nördlichen Kalkalpen. Seine Fichten-Tannen-Buchen-Wälder haben seit der letzten Eiszeit so gut wie keine Axt und keine Motorsäge gesehen. Auch im restlichen Gebiet wird auf forstwirtschaftliche Nutzung verzichtet: Die Wälder sind in naturnahem Zustand, die natürlichen Prozesse können frei ablaufen, der Mensch greift nicht ein. Einige Baumbestände sind hier bis zu 200 Jahre alt. Wegen des hohen Totholzanteils finden etwa der Habichtskauz oder der Alpenbock hervorragende Lebensbedingungen. Das Land Niederösterreich und die Österreichischen Bundesforste betreuen das Wildnisgebiet – mit 2003 wurde es das erste Wildnisgebiet Österreichs der Kategorie I nach den Kriterien der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Seitdem wächst es: Erst vor drei Jahren wurde der Rothwald um 1.000 Hektar erweitert und misst heute 3.500 Hektar.

Aber auch außerhalb dieser Region sorgen die Bundesforste für ein "wilderes Österreich" – in ihren Revieren lassen sie beispielsweise das Totholz bewusst im Wald, um etwa einem Drittel der 13.000 im Wald heimischen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum zu bieten. Gleichzeitig setzen die Bundesforste mit einzelnen Projekten gezielte Renaturierungsmaßnahmen zur Wildniswerdung, wie etwa bei ihrem aktuell größten Naturschutzprojekt im Ausseerland.

Wilde Nationalparks

Auch in den Nationalparks versucht man vermehrt ursprüngliche Wildnisgebiete zu realisieren – naturkatastrophale Folgeschäden von Waldbränden und Hochwasser, Lawinen oder Stürmen bleiben beispielsweise unangetastet. Der Nationalpark Kalkalpen nimmt in Österreich dabei eine Vorreiterrolle ein. Er besteht zu 75% aus Wildniszone und schützt mit dem längsten natürlichen Bachsystem der Ostalpen die größte Waldwildnis des Landes. Und im Nationalpark Thayatal können Bäume ungehindert altern und vermodern.

Die neue Wildnis mögen auch die Tiere – der seltene Fischotter hat sich dadurch wieder in den Kalkalpen angesiedelt und der wilde Lebensraum hat den gefährdeten Schwarzstorch neuerdings ins Thayatal gelockt.

Autorin: Daniela Illich

 

Verwandte Lexikon Artikel

Feldhamster

Feldhamster

Säugetiere
Lese hier nach wie lange ein Feldhamster lebt!
Feldhamster
Feldahorn

Feldahorn

Bäume & Sträucher
Erfahre hier wie groß ein Feldahorn wird!
Feldahorn
Elsbeere

Elsbeere

Bäume & Sträucher
Die Elsbeere ist eine unserer großen Besonderheiten in den heimischen Laubwäldern.
Elsbeere

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

31. Jan. Ab 14:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen