Image

Am Dürrenstein, Österreichs einzigem Wildnisgebiet, darf die Natur wild sein. Auch in die österreichischen Nationalparks kehrt die Wildnis langsam zurück.

Der Rothwald am Dürrenstein ist einer der größten Urwälder Mitteleuropas. Er liegt im einzigen Wildnisgebiet Österreichs, einem Schutzgebiet in den nördlichen Kalkalpen. Seine Fichten-Tannen-Buchen-Wälder haben seit der letzten Eiszeit so gut wie keine Axt und keine Motorsäge gesehen. Auch im restlichen Gebiet wird auf forstwirtschaftliche Nutzung verzichtet: Die Wälder sind in naturnahem Zustand, die natürlichen Prozesse können frei ablaufen, der Mensch greift nicht ein. Einige Baumbestände sind hier bis zu 200 Jahre alt. Wegen des hohen Totholzanteils finden etwa der Habichtskauz oder der Alpenbock hervorragende Lebensbedingungen. Das Land Niederösterreich und die Österreichischen Bundesforste betreuen das Wildnisgebiet – mit 2003 wurde es das erste Wildnisgebiet Österreichs der Kategorie I nach den Kriterien der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Seitdem wächst es: Erst vor drei Jahren wurde der Rothwald um 1.000 Hektar erweitert und misst heute 3.500 Hektar.

Aber auch außerhalb dieser Region sorgen die Bundesforste für ein "wilderes Österreich" – in ihren Revieren lassen sie beispielsweise das Totholz bewusst im Wald, um etwa einem Drittel der 13.000 im Wald heimischen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum zu bieten. Gleichzeitig setzen die Bundesforste mit einzelnen Projekten gezielte Renaturierungsmaßnahmen zur Wildniswerdung, wie etwa bei ihrem aktuell größten Naturschutzprojekt im Ausseerland.

Wilde Nationalparks

Auch in den Nationalparks versucht man vermehrt ursprüngliche Wildnisgebiete zu realisieren – naturkatastrophale Folgeschäden von Waldbränden und Hochwasser, Lawinen oder Stürmen bleiben beispielsweise unangetastet. Der Nationalpark Kalkalpen nimmt in Österreich dabei eine Vorreiterrolle ein. Er besteht zu 75% aus Wildniszone und schützt mit dem längsten natürlichen Bachsystem der Ostalpen die größte Waldwildnis des Landes. Und im Nationalpark Thayatal können Bäume ungehindert altern und vermodern.

Die neue Wildnis mögen auch die Tiere – der seltene Fischotter hat sich dadurch wieder in den Kalkalpen angesiedelt und der wilde Lebensraum hat den gefährdeten Schwarzstorch neuerdings ins Thayatal gelockt.

Autorin: Daniela Illich

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen