Frühlingszeit ist Spargelzeit. Es gibt 1.000 und eine Art dieses g'schmackige Saisongemüse zuzubereiten. Am besten du servierst beim nächsten Spargeldinner gleich diese 10 kuriosen Spargel Fakten dazu. Wo wird am meisten Spargel geerntet und was ist ein Spargarophobiker? Blühendes Österreich liefert dir die Antworten dazu hier...

1Die sieben Leben des Spargels

Beginnen wir mit dem Ende. Die Erntesaison startet im April und endet im Mai. Die Pflanze braucht danach eine ausgedehnte Ruhephase, denn im besten Fall trägt sie mehrere Jahre Früchte. In der Ruhephase wird Kraft gesammelt, und zwar indem der Spargel das sogenannte Spargelkraut ausbildet, über das er Photosynthese betreibt. Die so gewonnene Energie wird in den Wurzeln gespeichert, damit der Spargel im nächsten Frühjahr wieder einen kleinen Stamm in die Höhe treiben kann. Und das tut der arme Kerl nicht, um uns Gaumenfreuden zu bescheren, sondern weil aus diesem Stamm eigentlich ein neuer Busch wachsen soll. Der Spargel ist hartnäckig: Bis zu sieben Mal versucht er es. Ergibt für den Bauern sechs Spargelstangen, im siebten Jahr muss er den Stamm dann auswachsen lassen, damit es im darauffolgenden Frühling noch etwas zu ernten gibt.

2Schluss mit lustig

Schluss wäre auch, wenn du zu viele der giftigen Beeren des Spargellaubs isst. Spargel ist nämlich genau genommen eine Giftpflanze. Die leuchtend roten Beeren enthalten Furostanol- und Spirostanolglykoside und im Samen den Bitterstoff Spargin. Sie können zu Bauchschmerzen oder Erbrechen führen. Bei manchen Menschen kann sogar die Berührung mit dem Saft des Spargels zu allergischen Reaktionen führen. In den Blattachseln befinden sich nämlich schwefelartige Verbindungen, die die Haut reizen können.

3Wo der Spargel wächst

Image
Spargel

Mit Abstand am meisten Spargel wird weltweit in China produziert. Dann kommt lange nichts, dahinter liegen die Ernteerträge von Peru, Deutschland und Mexiko. Mindestens jeder zweite Spargel, der in Österreich auf den Teller kommt, stammt aus dem Marchfeld. Derzeit besteht hier eine Anbaufläche von ca. 470 Hektar, das sind fast 66 Fußballfelder. Das ist natürlich nichts im Vergleich zu China, wo er auf einer Fläche von 70.000 Hektar angebaut wird. Im vergangenen Jahr wurden in ganz Österreich 2.570 Tonnen Spargelstangen aus dem Boden gezogen.

4Riecht spargelig

Du hast insgeheim vielleicht schon auf die Beantwortung dieser Frage gewartet: Warum riecht dein Urin nach dem Spargelessen so eigentümlich? Wir gratulieren, du gehörst zu jener Hälfe der Bevölkerung, bei dem das so ist. Denn nur bei jedem Zweiten sorgt der Spargel für unangenehme Gerüche beim Wasserlassen. Schuld daran: C4H6O2S2, die schwefelhaltige Carbonsäure Asparagusinsäure. Sie wird zu Substanzen abgebaut, die beim Ausscheiden zum charakteristisch unangenehmen Geruch führen kann. Allerdings können nicht alle Menschen diese Säure entsprechend abbauen und deswegen kennt auch nur jeder Zweite dieses Phänomen. Die Asparagusinsäure selbst ist übrigens geruchlos. Erst der Abbauprozess im Körper sorgt dafür, dass durch Umwandlung der Aminosäure eine schwefelhaltige Verbindung entsteht, die entsprechend riecht. Wirklich kurios: Nicht jeder Mensch kann diesen Geruch wahrnehmen.

5Gib ihm Saures, nicht Süßes

In manchen Kochbüchern ist noch zu lesen, dass man etwas Zucker in das Kochwasser geben soll. Das gilt vor allem für den weißen Spargel, da dieser früher öfters bitter war. Der moderne Spargel enthält allerdings kaum noch Bitterstoffe, die wurden ihm nämlich durch entsprechende Züchtung entzogen. Was allerdings nach wie vor gilt: Der weiße Spargel hat gerne einen Spritzer Zitronensaft in seinem Kochwasser. Es hebt seine Farbe hervor und hellt ihn auf.

6Möchtegern-Spargel

Um die heimischen Bauern zu unterstützen, genießen wir den Spargel am besten erst dann, wenn er bei uns Saison hat. Und wer noch nach Ende der Spargelsaison unbändige Lust auf Spargel verspürt, kann es mit Brokkoli versuchen. Er wird auch als Spargelkohl bezeichnet, da sein Stiel gekocht an den Geschmack des Spargels erinnern soll.

7Hart im Nehmen

Image
Wieselblower

Wenn das mit dem Brokkoli als Spargelersatz nicht so richtig zufriedenstellend war, legst du dir am besten einen kleinen Spargelvorrat im Tiefkühlfach an. Denn dieser lässt sich tatsächlich problemlos einfrieren. Allerdings sollte man ihn davor keinesfalls blanchieren, wie manchmal empfohlen wird. Roh eingefrorener Spargel verliert beim Auftauen weniger Wasser. Etwa sechs Monate hält es der Spargel im Tiefkühlfach aus. Die noch tiefgekühlten Spargelstangen am besten gleich in siedendes Wasser geben und 10-20 Minuten garen.


Der Wieselblower weiß es besser: "Woran erkennt man einen erntefrischen Spargel? Er macht dieselben Geräusche wie ich! Wenn man ihn aneinander reibt, quietscht er."

 

8Was haben Spargel und Beeren gemeinsam?

Über 300 Arten gibt es von dieser Gattung, die zu den Liliengewächsen zählt. Generell gibt es den Spargel in drei verschiedenen Färbungen. Der weiße Spargel wird auch Bleichspargel genannt. Geschützt vor dem direkten Sonnenlicht wächst er unter der Erde. Manchmal ist auch ein violetter Stich zu erkennen, das kommt daher, dass man die Spitze etwas aus der Erde herausragen lässt, bevor man ihn erntet. Der Grünspargel darf im Gegensatz dazu ein gutes Stück aus dem Boden treiben. Dadurch bildet sich Chlorophyll, das für die grüne Färbung sorgt. Auch der Purpurspargel, eine alte italienische Sorte, darf in die Sonne. Bei ihm bilden sich dabei Anthocyane. Dieser wasserlösliche Pflanzenfarbstoff sorgt bei Blüten und Früchten wie zum Beispiel auch bei vielen Beeren für eine rote, violette oder bläuliche Färbung.

 

9Feine Handarbeit

Image
Spargel

Spargel ist verglichen zu anderen Gemüsesorten relativ teuer. Das kommt unter anderem daher, dass er nicht maschinell, sondern von Hand gestochen wird. Je nach Ertragslage können von einer Person zwischen 3,5 bis 5 Kilo Spargel pro Stunde gestochen werden.

10Furchteinflößender Spargel

Es gibt tatsächlich Menschen, denen der Spargel nicht nur nicht schmeckt – sie haben regelrecht Angst vor ihm. Zumindest existiert der Begriff der Spargarophobie und diese tritt laut Fachbüchern gar nicht so selten auf.

 

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour

25. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour Der Fährte folgen
im reich des steinadlers

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben

25. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Edlbach 25
Edlbach 4580
Österreich

Edlbach, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir holen das kaum bekannte und faszinierende Naturschutzgebiet Haller Mauern vor den Vorhang. Es ist durch eiszeitliche Trogtäler geprägt und gilt als trockenstes Kalkgebirge Oberösterreichs. Auf teilweise unmarkierten Wegen und Steigen erleben wir unterschiedliche Lebensräume und lassen uns von der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt beeindrucken. Hier jagen Steinadler, Birk- und Auerhühner suchen nach Futter. Mit etwas Glück können wir die Rufe des Schwarzspechts hören und sogar beim Flug beobachten.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben Der Fährte folgen
GeoWekstatt

GeoWerkstatt

25. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

GeoWerkstatt Akogl Straße
Gams bei Hieflau 8922
Österreich

Gams bei Hieflau, 8922

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Alles dreht sich um den Stein
Jung und Alt können bei einem spannenden Workshop in der GeoWerkstatt selbst Hand anlegen und vorgefertigte Anhänger zu Schmuckstücken weiterverarbeiten und als persönliches Souvenir mit nach Hause nehmen.

Während der ca. 2 Stunden wird aber nicht nur das persönliche Andenken selbst geschliffen und poliert, sondern es werden auch gesammelte Steine geschnitten und bestimmt.

Dauer: 1,5–2 Stunden
Termine buchbar von April bis Okt., im Juli und August täglich geöffnet von 9-13:00 und 15:00-18:00.
Besuchen Sie auch das GeoRama, den GeoPfad, die Nothklamm und die Kraushöhle.

GeoWerkstatt Der Fährte folgen