Ackerwildkräuter / Ackerbeikräuter / "Ackerunkräuter"

Ackerwildkräuter sind Pflanzen, die „wild“ auf Äckern wachsen – also, ohne dass sie der Mensch dort angepflanzt hätte. Heute sind Ackerwildkräuter bedroht: durch die intensive Landwirtschaft ebenso wie durch das Auflassen von Äckern.

Allgemein

Als der Ackerbau vor rd. 7.000 Jahren in Mitteleuropa Einzug hielt, kamen auch die Ackerwildkräuter als Ackerbegleitflora zu uns. Und zwar aus dem Vorderen Orient, über Kleinasien und Südosteuropa. Typische Ackerwildkräuter sind: Klatschmohn, Sommer-Adonisröschen, Kornblume, Kornrade, Acker-Wachtelweizen.

 

Lebensraum-Anpassung

Ackerwildkräuter haben sich gut an die regelmäßigen „Störungen“ im Lebensraum Acker angepasst. Selbst wenn Pflanzenteile durch Ernte oder Bodenbearbeitung beschädigt oder zerstückelt werden, feiern die Ackerwildkräuter schnell ein Comeback: Viele einjährige Pflanzen bilden dazu Unmengen an Samen, mit denen sie lange Zeiträume unbeschadet überstehen. Sind die Bedingungen günstig, keimen sie schnell wieder. Andere Ackerwildkräuter treiben rasch wieder aus Wurzeln, Zwiebeln oder Sprossausläufern aus.

 

Nutzen

Ackerwildkräuter leisten u. a. einen Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit, beugen der Bodenerosion vor und fördern „biologische Nützlinge“, die landwirtschaftliche „Schädlinge“ in Schach halten.

 

Zahlen & Fakten

Gefährdung

Unkraut vergeht sehr wohl: Früher waren Ackerwildkräuter typische Begleiter auf Feldern und sorgten dort für bunte Farbtupfer. Heute sind sie vielfach stark gefährdet. Einerseits wird es für sie brenzlig, wenn ein Acker nicht mehr bestellt wird: Ohne regelmäßige „Störungen“ aus der Ackerbewirtschaftung verlieren Ackerwildkräuter ihren Konkurrenzvorteil. Sie werden dann von anderen Pflanzen verdrängt (Gräser, Gehölze). Andererseits setzt den Ackerwildkräutern auch die intensive Landwirtschaft samt „Unkraut“-Bekämpfung und Düngung zu. Seit den 1960ern nehmen bei den Wildkräutern sowohl Arten als Individuen ab – auch bei jenen Tieren, die auf die Kräuter angewiesen sind (z. B. Spinnen, Wildbienen).

Dabei geht von den Ackerwildkräutern kaum Gefahr aus: Etwa 350 Blütenpflanzen-Arten kommen als Wildkräuter in Äckern, Gärten oder Weingärten vor. Von ihnen verursachen nur rd. 20 Arten nennenswerte Ertragseinbußen bei Nutzpflanzen. Der Rest ist konkurrenzschwach, klein und beansprucht kaum Platz.

Schutz

Ackerwildkräuter kann man u. a. mit schonend bewirtschafteten Ackerrandstreifen fördern. Sie werden genauso gepflügt und bestellt wie der Rest des Ackers, nur ohne Düngung und Pflanzenschutzmittel. Auch wenn man Ackerkulturen nicht ganz so dicht setzt – und dadurch mehr Licht auf den Boden fällt –, können Ackerwildkräuter besser gedeihen.

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Wildkräuter sind medizinisch und kulinarisch wertvoll

Heilkräuter bestimmen und schützen

 

Image
Ackerwildkräuter wie die Kornblume bieten Nahrung für Honigbienen und andere Insekten

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Naturlehrweg Gamsgrube

Naturlehrweg Gamsgrube

22. Aug. | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5
Heiligenblut 9844
Österreich

Heiligenblut, 9844

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Der Gamsgrubenweg (2.400m) ist ein hochalpiner Weg ohne nennenswerte Steigungen, der einem breiten Publikum den Blick auf die beeindruckende Bergkulisse rund um den Großglockner ermöglicht. Der Themenweg entführt auf eine Reise durch die geheimnisvollen Schatztunnel und informiert über die einzigartige Flora und Fauna der Umgebung.
Wann: täglich vom 08.07 - 27.09.2019,
Alter: ab 6 Jahre
Wo: 11:00 Uhr, Infostelle - Besucherzentrum
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 5, 9844 Heiligenblut
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Preis: kostenlos
Charakter: leichte Wanderung im hochalpinen Gelände

Voranmeldung erforderlich, bis 16:00 Uhr am Vortag möglich
Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung!

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Naturlehrweg Gamsgrube Der Fährte folgen