Herdenschutzhund

Herdenschutzhunde sollen Nutztierherden vor Bedrohungen von außen schützen. Mit dem Wiederauftauchen großer Raubtiere in Österreich (v. a. Wolf, Bär) könnten sie an Bedeutung gewinnen.

Allgemein

Als Herdenschutzhunde werden normalerweise große, kräftige Hunderassen eingesetzt, z. B. der „Maremmano-Abruzzese“ aus Italien oder der französische Pyrenäen-Berghund. Unter gewissen Voraussetzungen können sie Eindringlinge recht effektiv vertreiben.

Herdenschutzhunde leben im Idealfall von Geburt an mit „ihrer“ Herde zusammen und verteidigen sie zeitlebens gegen „Eindringlinge“. Sie tun das sehr eigenständig, oft ohne einen zusätzlichen Hirten. Das unterscheidet sie von den kleineren und wendigeren Hütehunden (wie etwa Border Collie oder Australian Shepherd). Letztere sind stärker auf Anweisungen eines Menschen angewiesen, können die Herde besser zusammenhalten, jedoch kaum gegen große Raubtiere verteidigen.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich kehren gerade Großraubtiere in die Kulturlandschaft zurück. Dort reißen sie manchmal auch Nutztiere. Am stärksten gefährdet sind Schafe und Ziegen in entlegenen Gebieten und auf Almen. Und zwar am ehesten durch den Wolf, teilweise auch durch Bären. Der Luchs dagegen wird nur in Ausnahmefällen Nutztiere erbeuten. Die zugewanderten – und unter Naturschutz stehenden – Raubtiere stellen Österreichs LandwirtInnen vor große Herausforderungen. Denn die Tradition der Behirtung ist weitgehend verloren gegangen – sie ist schlicht nicht mehr rentabel. Schaf & Co verbringen den Sommer daher normalerweise ungeschützt und unbeaufsichtigt auf Österreichs Almen. Einzäunen erscheint unter diesen Voraussetzungen in weitläufigen Bergregionen ebenso unrealistisch.

In dieser Situation könnten Herdenschutzhunde einen Beitrag zum Vorbeugen von Nutztierrissen leisten. Allerdings ist ihr Einsatz aufwändig. Er braucht viel Vorlaufzeit (Zucht, Ausbildung, Gewöhnen an die Herde). Zeit, die Nebenerwerbslandwirte häufig nicht haben. Und er ist teuer. Ein Modellprojekt in Kals (Osttirol) hat gezeigt, dass sich Herdenschutzhunde nur bei großen Herden rechnen (wenn möglich über 500 Tiere). Die typische Nutztierherde auf Österreichs Almen ist jedoch deutlich kleiner. Außerdem verteilt sie sich oft über ein großes Gebiet, was ihren Schutz zusätzlich erschwert. Bislang werden Herdenschutzhunde in Österreich noch kaum eingesetzt. Anders in der Schweiz: Dort sind etwa 200 anerkannte Herdenschutzhunde im Einsatz – insbesondere in Risikozonen, wo Nutztiere bereits von Wolf, Bär oder Luchs gerissen wurden, oder auch als kurzfristige „Wolfsfeuerwehr“ in Akutsituationen (mobiler Herdenschutz).

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Wolf - Interview mit einer Jägerin

Wölfe in Österreich

Schaf als Nutztier, das wollige Multitalent

Schäfer & Schafe

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Hirschlos'n die Hirschbrunft

23. Sep | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

Naturerlebnis Kaisergebirge

24. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Obere Sparchen 17
Kufstein 6330
Österreich

Kufstein, 6330

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

24. Sep | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 178
Turracher Höhe 8864
Österreich

Turracher Höhe, 8864

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen