Herdenschutzhund

Herdenschutzhunde sollen Nutztierherden vor Bedrohungen von außen schützen. Mit dem Wiederauftauchen großer Raubtiere in Österreich (v. a. Wolf, Bär) könnten sie an Bedeutung gewinnen.

Allgemein

Als Herdenschutzhunde werden normalerweise große, kräftige Hunderassen eingesetzt, z. B. der „Maremmano-Abruzzese“ aus Italien oder der französische Pyrenäen-Berghund. Unter gewissen Voraussetzungen können sie Eindringlinge recht effektiv vertreiben.

Herdenschutzhunde leben im Idealfall von Geburt an mit „ihrer“ Herde zusammen und verteidigen sie zeitlebens gegen „Eindringlinge“. Sie tun das sehr eigenständig, oft ohne einen zusätzlichen Hirten. Das unterscheidet sie von den kleineren und wendigeren Hütehunden (wie etwa Border Collie oder Australian Shepherd). Letztere sind stärker auf Anweisungen eines Menschen angewiesen, können die Herde besser zusammenhalten, jedoch kaum gegen große Raubtiere verteidigen.

 

Zahlen & Fakten

In Österreich kehren gerade Großraubtiere in die Kulturlandschaft zurück. Dort reißen sie manchmal auch Nutztiere. Am stärksten gefährdet sind Schafe und Ziegen in entlegenen Gebieten und auf Almen. Und zwar am ehesten durch den Wolf, teilweise auch durch Bären. Der Luchs dagegen wird nur in Ausnahmefällen Nutztiere erbeuten. Die zugewanderten – und unter Naturschutz stehenden – Raubtiere stellen Österreichs LandwirtInnen vor große Herausforderungen. Denn die Tradition der Behirtung ist weitgehend verloren gegangen – sie ist schlicht nicht mehr rentabel. Schaf & Co verbringen den Sommer daher normalerweise ungeschützt und unbeaufsichtigt auf Österreichs Almen. Einzäunen erscheint unter diesen Voraussetzungen in weitläufigen Bergregionen ebenso unrealistisch.

In dieser Situation könnten Herdenschutzhunde einen Beitrag zum Vorbeugen von Nutztierrissen leisten. Allerdings ist ihr Einsatz aufwändig. Er braucht viel Vorlaufzeit (Zucht, Ausbildung, Gewöhnen an die Herde). Zeit, die Nebenerwerbslandwirte häufig nicht haben. Und er ist teuer. Ein Modellprojekt in Kals (Osttirol) hat gezeigt, dass sich Herdenschutzhunde nur bei großen Herden rechnen (wenn möglich über 500 Tiere). Die typische Nutztierherde auf Österreichs Almen ist jedoch deutlich kleiner. Außerdem verteilt sie sich oft über ein großes Gebiet, was ihren Schutz zusätzlich erschwert. Bislang werden Herdenschutzhunde in Österreich noch kaum eingesetzt. Anders in der Schweiz: Dort sind etwa 200 anerkannte Herdenschutzhunde im Einsatz – insbesondere in Risikozonen, wo Nutztiere bereits von Wolf, Bär oder Luchs gerissen wurden, oder auch als kurzfristige „Wolfsfeuerwehr“ in Akutsituationen (mobiler Herdenschutz).

 

Blühendes Österreich-Artikel:

Wolf - Interview mit einer Jägerin

Wölfe in Österreich

Schaf als Nutztier, das wollige Multitalent

Schäfer & Schafe

 

 

Verwandte Naturerlebnisse

NuP Leiser Berge Erlebniswanderung

Erlebniswanderung am Buschberg

15. Dez. Ab 09:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Gnadendorf 2152
Österreich

Gnadendorf, 2152

Veranstalter: Naturpark Leiser Berge

Welcher Vogel singt da? Was ist das für ein Baum? Von welchem Tier stammt dieser Fußabdruck? Gemeinsam werden wir die Natur in ihrer vielfältigen Schönheit entdecken und suchen Antworten auf unsere Fragen. Im Anschluß besteht die Möglichkeit in der Buschberghütte gemeinsam zu essen.

Erlebniswanderung am Buschberg Der Fährte folgen
1. Auwaldbäume

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung)

15. Dez. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Eckartsau 2305
Österreich

Eckartsau, 2305

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Ein erfahrener Nationalparkförster erklärt Ihnen, wie sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Todholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Treffpunkt: Nationalpark-Infostelle Schloss Eckartsau

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung) Der Fährte folgen
auf tauchgang im waldmeer

Auf Tauchgang im Waldmeer - In die Tiefen der wundersamen Naturparkwälder versinken

15. Dez. Ab 13:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Wachtbergstraße 28
Weyregg am Attersee 4852
Österreich

Weyregg am Attersee, 4852

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Gemeinsam tauchen wir in das Waldmeer des Naturpark Attersee-Traunsee ein. Wir werden Teil des Waldes, üben uns in der Kunst des Fährtenlesens und lernen seine Bewohner kennen. Während wir Geschichten über Feen, Kobolde und Zwerge lauschen, basteln wir aus Schätzen des Waldes tolle Erinnerungsstücke. So lernen wir mit Spiel, Spaß und viel Abwechslung den Wald im Kleid der vier Jahreszeiten kennen.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Auf Tauchgang im Waldmeer - In die Tiefen der wundersamen Naturparkwälder versinken Der Fährte folgen