Wie sich die biologische Vielfalt auf deine Gesundheit auswirkt

Mehr Lesen

Mit dem großen sechsten Artensterben, auf das wir gerade zusteuern, verhält es sich wie mit einem Kartenhaus. Ziehst du eine Karte und hast Glück, dann wackelt es nur ein bisschen. Erwischt du aber eine tragende Wand, bricht alles zusammen. Wir wissen noch nicht, welche Art ein Schlüsselelement im Ökosystem darstellt. Sicher ist aber: Der Mensch ist direkt sowie indirekt zu 100 % von einer reichen Biodiversität abhängig. Sie ist die beste Prophylaxe gegen Krankheiten. Verringert sich daher das Spektrum der Vielfalt, ist unsere Gesundheit in Gefahr.

Biologische Vielfalt als deine Leibgarde gegen Allergien

Immer mehr Menschen leben in der Stadt. Und immer mehr Menschen leiden an Allergien und Asthma. Gibt es einen Zusammenhang? Eine finnische Studie hat gezeigt, dass Jugendliche, die auf dem Land aufgewachsen sind und daher eine größere Menge an Mikroorganismen im Körper aufweisen, weniger an Allergien und Asthma leiden als ihre urbanen Altersgenossen.

Auch bei den Lebensmitteln ist eine breite Palette an Sorten hilfreich. Was viele Apfelallergiker zum Beispiel nicht wissen: Sie sind nicht per se gegen das saftige Kernobst allergisch, sondern gegen speziell gezüchtete Arten, wie der BUND herausgefunden hat. So sind Ursorten wie Boskoop, Gravensteiner oder Finkenwerder Herbstprinz leichter verträglich als die jüngeren Generationen im Supermarktregal. Grund hierfür sind die in den alten Sorten enthaltenen Polyphenole, sekundäre Pflanzenstoffe, die aufgrund des säuerlichen Geschmacks und der schnellen Bräunung der Frucht bei den modernen Sorten herausgezüchtet wurden.

“Mäuse an die Front” oder Biodiversität als Schutzschild gegen Krankheitserreger

In einem artenreichen Lebensraum ist eine verhältnismäßig große Anzahl an Wirten vorhanden, die die Viren, Parasiten und Bakterien abfangen, bevor sie auf den Menschen übergehen. Man spricht von einer Verdünnung der Krankheitserreger. So ist das Risiko in artenarmen Gegenden an Borreliose zu erkranken höher als in intakten Wäldern. Dort leben nämlich Mäuse, die ideale Wirte für die Borreliose-Erreger darstellen. Die Krankheitserreger orientieren sich aus einer evolutionären Logik nach den Wirten: Je häufiger eine Art vorkommt, desto öfter wird sie als Verbreitungsweg benutzt. Gewähren wir hier den Mäusen den Vortritt!

Ohne Artenvielfalt keine Medikamente

Seit jeher ist die Natur der verlässlichste Lieferant von Arzneien für die Bekämpfung und Linderung von Krankheiten. Und das Potential ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft: Der Großteil an heilsamen Pflanzen, Pilzen, Tierarten und Mikroben wurde noch nicht einmal entdeckt! Sie befinden sich im Apothekerschrank der letzten Urwälder. Ein Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen, der aufgrund von Intensivierung der Landwirtschaft, Umweltverschmutzung, Klimawandel und Waldrodung vielerorts verloren scheint.

Auch die meisten bekannten Arzneipflanzen werden aus der Wildnis bezogen. Stellvertretend hierfür stehen beispielsweise die gefährdete Arnika (antibakteriell und entzündungshemmend), der Huflattich (entschleimend und entzündungshemmend), die Silberweide (Wirkstoff für Aspirin C) sowie das schmerzstillende Morphium aus dem Schlafmohn. Auch spezielle Tierarten helfen dem Menschen, Krankheiten zu lindern: Ein mariner Schwamm behandelt HIV und AIDS-Patienten. Das Gift der Jararaca-Lanzenotter wirkt gegen Bluthochdruck. Dazu kommt die Vielzahl an Mikroben und Pilzen, aus denen Antibiotika hergestellt werden.

Der Verlust der Artenvielfalt bringt einen unwiederbringlichen Verlust an Erkenntnissen in der Behandlung von Krankheiten mit sich.

Zoom auf: die Vielfalt in dir

In dir leben zehnmal mehr Mikroorganismen als körpereigene Zellen. Die sogenannten Mikrobiotika kümmern sich um deine reibungslose Verdauung, unterstützen das Immunsystem, den Stoffwechsel und fördern deine psychische Gesundheit. Der Biodiversitätsverlust sowie der abnehmende Kontakt zur natürlichen Umwelt mindert die Vielfalt der Mikrobiotika in dir und zerstört somit dein natürliches Schutzschild. Autorin: Stephanie Fischer

Du möchtest mehr zum Thema biologische Vielfalt erfahren? Trage dich jetzt (unten rechts) in unseren Newsletter ein und bleibe up-to-date!

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr Erfahren