Zum Naturlexikon Leccinum rufescens, Leccinum versipelle | Pilze

Wie erkennst du die Birken-Rotkappe?

  • Hut polsterförmig, 6 – 18 cm Durchmesser, Röhrenschicht ablösbar
  • Hutoberfläche orange, blass orangerot bis ocker-orange; Huthaut etwas über den Hutrand ragend
  • Poren (Hutunterseite) jung weißlich mit Grauton, alt graugelb werdend
  • Stiel 8 – 20 cm lang, 2 – 4 cm Durchmesser, mit schwarzen rauen Schüppchen auf weißlichem Untergrund
  • Fleisch fest; beim Anschneiden vorerst weiß, dann rosalila bis violettgrau, später schwarz verfärbend
  • Geschmack mild, Geruch unauffällig

Die Birken-Rotkappe ist ein auffallend farbenfroher Pilz, dessen orange Hutfärbung einen schönen Kontrast zum schwarz beschuppten weißen Stiel bildet.

Vorkommen

Die Birken-Rotkappe ist ein mit Birken in Symbiose stehender Mykorrhizapilz. Sie zeigt eine Vorliebe für saure und nährstoffarme Böden. Gerne wächst sie an sonnigen mit Birken besetzten Waldrändern und Lichtungen von Nadel- und Mischwäldern. Ganz im Flachland ist sie kaum zu finden. Die Hauptsaison ihres Erscheinens liegt in den Monaten August und September.

Die Birken-Rotkappe war früher ein sehr häufiger Pilz. Durch den anthropogen bedingten Stickstoffeintrag in ihre Lebensräume befinden sich ihre Vorkommen im Rückzug.

Ähnliche Arten

Im Zeitverlauf der Evolution haben sich mehrere an verschiedene Baumarten angepasste Arten von Rotkappen entwickelt. Die Birken-Rotkappe ist die häufigste in Österreich vorkommende Art. Ebenfalls recht verbreitet kommt die Espen-Rotkappe (Leccinum rufum) vor. In wärmeren Regionen wächst auch die Eichen-Rotkappe (Leccinum aurantiacum). Die Fichten-Rotkappe (Leccinum piceinum) und die meist bei Rotföhren zu findende Fuchs-Rotkappe (Leccinum vulpinum) sind hingegen mehr an ein kühleres Nadelwald-Klima angepasst.

Bei Beachtung der wesentlichen Merkmale der Birken-Rotkappe bestehen keine gefährlichen Verwechslungsmöglichkeiten.

Wissenswertes

Die Rotkappe ist trotz der nicht sehr appetitlich aussehenden schwarzen Verfärbung ihres Fleisches ein geschmacklich vorzüglicher Speisepilz. Da sie wie viele andere Pilz roh giftig ist, muss sie vor dem Verzehr gut durcherhitzt werden.

Image
Birken-Rotkappe
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Färbung
Hutoberfläche orange, blass orangerot bis ocker-orange, Stiel weißlich mit schwarzen Schüppchen

Höhe
Stiel 8 – 20 cm lang

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Animal Collaborations - Eröffnung

Animal Collaborations - Eröffnung

22. Mai |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

kostenfrei

Die Ausstellung ist von 23. Mai bis 02. Juli 2022 geöffnet:

Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

Galerie FOKUS
Hauptstraße 32
8911 Admont

Start: 18:00 Uhr

"Animal Collaborations" - konzeptuelle kollaborative Readymades

Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin Katrin Wölger

Katrin Wölger, geboren 1967 in Schladming, lebt und arbeitet in Wien und Frauenberg, und beschäftigt sich seit 2008 mit Salz. Die Künstlerin oszilliert im Spannungsfeld von Life Art, Performance, Intervention und Interaktion. Bei den Salz-Skulpturen sind Tiere oder auch das Wetter die Kollaborateure. Sie gestalten die Blöcke mit unterschiedlichen Strukturen, jedes Tier holt sich sein Salz mit individueller Strategie und sozusagen einzigartiger Handschrift aus dem Block.  Das Salz für diese Blöcke stammt aus dem Salzkammergut, es ist außerordentlich rein, schneeweiß und wird für Wild- und Haustiere zu sehr festen Blöcken gepresst.

Animal Collaborations - Eröffnung
Der Fährte folgen