Zum Naturlexikon Leccinum rufescens, Leccinum versipelle | Pilze

Wie erkennst du die Birken-Rotkappe?

  • Hut polsterförmig, 6 – 18 cm Durchmesser, Röhrenschicht ablösbar
  • Hutoberfläche orange, blass orangerot bis ocker-orange; Huthaut etwas über den Hutrand ragend
  • Poren (Hutunterseite) jung weißlich mit Grauton, alt graugelb werdend
  • Stiel 8 – 20 cm lang, 2 – 4 cm Durchmesser, mit schwarzen rauen Schüppchen auf weißlichem Untergrund
  • Fleisch fest; beim Anschneiden vorerst weiß, dann rosalila bis violettgrau, später schwarz verfärbend
  • Geschmack mild, Geruch unauffällig

Die Birken-Rotkappe ist ein auffallend farbenfroher Pilz, dessen orange Hutfärbung einen schönen Kontrast zum schwarz beschuppten weißen Stiel bildet.

Vorkommen

Die Birken-Rotkappe ist ein mit Birken in Symbiose stehender Mykorrhizapilz. Sie zeigt eine Vorliebe für saure und nährstoffarme Böden. Gerne wächst sie an sonnigen mit Birken besetzten Waldrändern und Lichtungen von Nadel- und Mischwäldern. Ganz im Flachland ist sie kaum zu finden. Die Hauptsaison ihres Erscheinens liegt in den Monaten August und September.

Die Birken-Rotkappe war früher ein sehr häufiger Pilz. Durch den anthropogen bedingten Stickstoffeintrag in ihre Lebensräume befinden sich ihre Vorkommen im Rückzug.

Ähnliche Arten

Im Zeitverlauf der Evolution haben sich mehrere an verschiedene Baumarten angepasste Arten von Rotkappen entwickelt. Die Birken-Rotkappe ist die häufigste in Österreich vorkommende Art. Ebenfalls recht verbreitet kommt die Espen-Rotkappe (Leccinum rufum) vor. In wärmeren Regionen wächst auch die Eichen-Rotkappe (Leccinum aurantiacum). Die Fichten-Rotkappe (Leccinum piceinum) und die meist bei Rotföhren zu findende Fuchs-Rotkappe (Leccinum vulpinum) sind hingegen mehr an ein kühleres Nadelwald-Klima angepasst.

Bei Beachtung der wesentlichen Merkmale der Birken-Rotkappe bestehen keine gefährlichen Verwechslungsmöglichkeiten.

Wissenswertes

Die Rotkappe ist trotz der nicht sehr appetitlich aussehenden schwarzen Verfärbung ihres Fleisches ein geschmacklich vorzüglicher Speisepilz. Da sie wie viele andere Pilz roh giftig ist, muss sie vor dem Verzehr gut durcherhitzt werden.

Image
Birken-Rotkappe
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Färbung
Hutoberfläche orange, blass orangerot bis ocker-orange, Stiel weißlich mit schwarzen Schüppchen

Höhe
Stiel 8 – 20 cm lang

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Herbstrompeten, Pilze im Laubwald

Herbsttrompete

Pilze
Wie du diesen Würzpilz erkennst und wo du ihn finden kannst, erfährst du hier...
Fruchtkörper einer Krausen Glucke

Krause Glucke

Pilze
Der schmackhafte Speisepilz lebt parasitisch an lebendem Holz von Rotföhren oder Fichten, mehr dazu hier...
2 Fruchtkörper des Flockenstieligen Hexenröhrlings am Waldboden

Flockenstieliger Hexenröhrling

Pilze
Charakteristisch sind sein braun feinsamtiger Hut, der rot beflockte Stiel und die aquamarinblaue Verfärbung des Fleisches...
Flockenstieliger Hexenröhrling Naturlexikon: Flockenstieliger Hexenröhrling

Verwandte Naturerlebnisse

Blütenmeer im Kräutergachtl

Kräutergachtl in Hippach

2. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Entdecke gemeinsam mit uns den erst 2017 liebevoll errichteten und bepflanzten Kräutergarten beim Widum in Hippach - kurz Kräutergachtl!
Der Lern- und Schaugarten ist in Form einer Sonne und eines Regenbogens angelegt und dank des Einsatzes zahlreicher freiwilliger Helfer entstanden. Auf kleinstem Raum findest Du mehr als 150 einheimische Pflanzen.
Lass Dich an diesem besonderen Kraftplatz verzaubern und lausche dem alt überlieferten Wissen unserer Kräuterfrauen.

BUCH-TIPP: Siegrid Hirsch und Felix Grünberger: Die Kräuter in meinem Garten, Freya Verlag – im Naturparkhaus im Bergsteigerdorf
Ginzling erhältlich!

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link "Mitmachen & Anmeldung"

Kräutergachtl in Hippach
Der Fährte folgen
Kräuterbrunch im Obstgarten

Kräuterbrunch im Obstgarten

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

Kräuterbrunch im Obstgarten
Der Fährte folgen
Kräuterbrunch im Obstgarten

Kräuterbrunch im Obstgarten

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Die reizvolle Streuobst-Landschaft im Obst-Hügel-Land lädt uns zu genussvollen Wanderungen ein. Im Frühling begeistern uns die zauberhaften Blüten der vielen Obstbäume, im Sommer und Herbst die Vielfalt an Früchten. Das Obst ist Basis für zahlreiche Naturpark-Spezialitäten, wie Edelbrände, Marmeladen, Säfte, Most oder Cider. Obstbau und Mosterzeugung haben einen hohen Stellenwert in den Naturparkgemeinden, Scharten ist bekannt für seine Kirschen, St. Marienkirchen gilt als Mosthauptstadt Oberösterreichs.

Unsere Tour führt uns in traditionelle Obstgärten mit alten Sorten wie der „Schartner Rainkirsche“ oder dem „Weberbartl-Apfel“. Hier verstehen wir, wie viel Arbeit die Pflege von alten Obstbaumbeständen für die Bauern bedeutet und welchen hohen ökologischen Wert Streuobstwiesen in sich bergen (bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten). Wir lernen Wildkräuter der Streuobstwiese kennen, sammeln diese und verarbeiten sie zu gesunden und schmackhaften Köstlichkeiten, wie Kräuterpralinen, (veganen) Aufstrichen u.v.m.

Abschluss und Höhepunkt ist ein gemeinsamer Brunch unter Obstbäumen. Je nach Saison mit regionalen Kirschen, Marillen oder Zwetschken, auf jeden Fall aber mit Kaffee und Kuchen, Naturpark-Obstsäften und einem Glas kellerfrischem Schartner oder Samareiner Most.

Kräuterbrunch im Obstgarten
Der Fährte folgen