Zum Naturlexikon Boletus edulis | Pilze

Wie erkennst du den Fichten-Steinpilz?

  • Hut jung halbkugelig, später polsterförmig; 8 – 25 cm Durchmesser
  • Hutoberfläche hell- bis dunkelbraun, glatt, feucht leicht schmierig
  • Röhren jung weißlich, später gelblich, alt olivgrün; Röhrenschicht (Schwamm) leicht ablösbar und nicht verfärbend
  • Stiel jung bauchig, dann zunehmend gestreckt und zylindrisch, 7 – 15 cm lang und 2 -8 cm dick; weißlich mit leichten Brauntönen, zumindest im oberen Stielbereich immer mit einer feinen weißen Netzzeichnung
  • Fleisch fest, weiß, nicht verfärbend; Geruch angenehm

Der Steinpilz ist der beliebteste Speisepilz Österreichs. Er zeichnet sich durch sein festes weißes Fleisch, den ausgezeichneten Geschmack und durch seinen typischen „Steinpilzgeruch“ aus.

Vorkommen

Der Fichten-Steinpilz bevorzugt eher saure Böden und ist in erster Linie mit der Fichte, deutlich seltener auch mit anderen Nadel- und Laubbäumen vergesellschaftet. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über weite Teile Österreichs vom Hügelland bis hinauf zur Waldgrenze.

Die Hauptwachstumszeit des Steinpilzes ist meist von August bis Oktober. In manchen Jahren ist er bei passender Witterung aber auch schon im Juni oder sehr spät im Jahr bis zum ersten Wintereinbruch zu finden.

Ähnliche Arten

Der Sommer-Steinpilz (Boletus reticulatus) ist der typische Steinpilz der wärmeren Regionen Österreichs. Er unterscheidet sich vom Fichten-Steinpilz durch seine matt feinfilzige bei Trockenheit kleinfeldrig aufreißende Huthaut und durch den hellbraunen Stiel mit einem über die ganze Stiellänge verlaufenden weißlichen Netzmuster. Er bildet eine Mykorrhiza gemeinsam mit Eichen und Buchen und erscheint oft schon sehr früh im Jahr. 

Eine Symbiose mit Rotföhren bildet der Föhren-Steinpilz (Boletus pinophilus) aus. Die rotbraunen Farbtöne am ganzen Fruchtkörper und sein sehr festes Fleisch machen den Pilz gut erkennbar.

Der Schwarzhütige Steinpilz (Boletus aereus) ist sehr wärmeliebend und wächst bei Eichen und Edelkastanien. Aufgrund seiner Seltenheit in Österreich sollten seine Vorkommen geschont werden.

Verwechslungsmöglichkeiten

Man hüte sich vor dem Gallenröhrling, dem ungenießbaren bitteren Doppelgänger des Steinpilzes. Der Gallenröhrling ist durch seine jung weiße, bald aber blassrosa bis rosabräunliche etwas bauchig aus dem Hut nach unten hervortretende Röhrenschicht erkennbar. Das Stielnetz ist bräunlich und dunkler als die Grundfarbe des Stiels. Durch o.a. Merkmale und eine Geschmacksprobe des bitteren Fleisches kann eine Verwechslung mit dem Steinpilz vermieden werden.

Wissenswertes

In einigen Regionen Österreichs werden Steinpilze auch als „Herrenpilze“, Pülsling“ oder „Dobernigel“ genannt.

Steinpilze enthalten hochwertige Eiweiße und sind reich an B-Vitaminen, Vitamin D sowie am Spurenelement Selen. Vor einem übermäßigen Konsum ist aufgrund seiner Tendenz, Quecksilber und Cadmium anzureichern abzuraten. In der wärmeren Jahreszeit sind die Pilze oft von Maden befallen. Qualitativ hochwertige Pilze ohne Madenbefall findet man am ehesten in kühleren Wetterperioden und im Spätherbst.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Hut-Durchmesser 8 – 25 cm

Höhe
Stiel 7 - 15 cm lang

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Birkhahnbalz im Gebirge

Birkhahnbalz im Gebirge

16. Mai |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

€ 265,00 pro Teilnehmer:in

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen COVID19 Maßnahmen kurzfristig zu Änderungen von einzelnen Veranstaltungen kommen kann!

Trittfestigkeit und Kondition für längere Bergtour erforderlich!

Die morgendliche Balz des Birkwildes im Bergwald als eindrucksvolles Naturerlebnis fotografisch festhalten.

Gegen drei Uhr früh in finsterer Nacht zum Ansitz unterwegs zu sein, langsam den erwachenden Tag erleben, das immer lauter werdende Vogelkonzert, welches mit der Morgendämmerung einher geht, und dann: das Blasen und Fauchen des ersten Hahns, der sich am Balzplatz einfindet... es ist ein unvergessliches Erlebnis, erst recht, wenn sich in unmittelbarer Abfolge die nächsten Hähne einstellen und der Balzgesang beginnt… ein magischer Moment inmitten einer fantastischen Bergwelt!

Leitung: Heinz Hudelist und Christian Mayer

Öffentliche Verkehrsmittel

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912
Haltestelle Bahnhof Gstatterboden

Übernachtung auf der Ennstaler Hütte, Kursleitung, Bildbesprechung

Nationalpark Pavillon in Gstatterboden

Beginn 17:00 Uhr

Wie viele Plätze bietet dieser Kurs?
Es können maximal 2 Personen pro Termin an diesem exklusiven Kurs teilnehmen.

Wer ist Heinz Hudelist?
Heinz Hudelist ist seit vielen Jahren als Fotograf beruflich tätig. Er ist Workshopleiter zu unterschiedlichen Themen der Fotografie. Seine Liebe zur Natur und Naturvermittlung zeigt sich auch in seiner Tätigkeit als Nationalpark Ranger und in seiner Mitgliedschaft im VTNÖ.

Wer ist Christian Mayer?
Christian Mayer ist ein erfahrener Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste!

Birkhahnbalz im Gebirge
Der Fährte folgen