Zum Naturlexikon Bufo bufo | Amphibien

So erkennst du die Erdkröte:

  • plumpe Gestalt
  • rote Iris und waagrechte Pupille
  • hellbraune bis gräuliche Färbung
  • deutliche Ohrdrüse hinter dem Auge
  • warzige Haut

Beschreibung

Da sich Erdkröten regelmäßig auch in Siedlungen verirren, sind nicht wenige Menschen bereits förmlich über sie gestolpert. Auf den ersten Blick wirkt sie sehr plump und bewegt sich an Land meist nur langsam kriechend und tollpatschig voran. Ihre Haut ist sehr einheitlich gefärbt, es treten jedoch unterschiedlich gefärbte Tiere auf von hellbraun bis hin zu einem eher dunklen grau. Ähnlich wie bei der Wechselkröte besitzt auch die Erdkröte hinter dem Auge eine auffällige, längliche Drüse. Über den gesamten Körper sind auch sehr viele Warzen verteilt. Bei näherer Betrachtung sticht besonders das Auge hervor, das oft eine rötliche Iris aufweist mit einer waagrechten Pupille. Die Nahrung besteht vor allem aus Insekten, Spinnen, Würmern und anderen, kleineren Tieren.

Verbreitung

In Österreich ist die Erdkröte die am weitesten verbreitete Amphibienart. Sie fehlt in keinem Bundesland und steigt in den Alpen bis über 2.000 m Seehöhe hinauf.

Lebensraum

Die Erdkröte ist eine unserer anspruchslosesten Amphibien und besiedelt ein breites Spektrum an Lebensräumen. Dieses reicht von offenen, trockenen Gebieten in Ostösterreich bis hin zu Au- und Gebirgswäldern. Wichtig ist das Vorhandensein von Laichgewässern. Dies können kleinere Tümpel bis hin zu größeren Seen oder Altarmen von Flüssen sein.

Gefährdung

Trotz ihrer Anpassungsfähigkeit und nach wie vor weiten Verbreitung gerät die Erdkröte auch durch Lebensraumverlust zunehmend in Bedrängnis. Durch die Zerschneidung des Lebensraumes kommt es vor allem bei der Laichwanderung im Frühjahr oft zu massenweisen Verkehrsopfern entlang der Gewässer. In Österreich wird sie in der Roten Liste daher als mit „Gefährdung droht“ eingestuft.

Besonderheiten

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde verfügt die Erdkröte über hochwirksame Gifte, die sie über Hautdrüsen abgibt. Bei Annäherung von z. B. Schlangen können sie ihren Körper auch „aufblasen“ und  stemmen sich dabei mit den Beinen hoch, wodurch sie recht imposant an Größe gewinnen und so mögliche Angreifer abschrecken.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
über 10 Jahre

Größe
10 - 15 cm

Gesangszeit / Brutzeit
Laichzeit: März-Mai

Tierlaut

Paarungsrufe

Audio file
© Tembrock, Günter/Tierstimmenarchiv, Museum für Naturkunde Berlin (CC BY-SA)

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Animal Collaborations

Animal Collaborations

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

kostenfrei

Die Ausstellung ist von 23. Mai bis 02. Juli 2022 geöffnet:

Montag bis Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

Galerie FOKUS
Hauptstraße 32
8911 Admont

"Animal Collaborations" - konzeptuelle kollaborative Readymades

Katrin Wölger, geboren 1967 in Schladming, lebt und arbeitet in Wien und Frauenberg, und beschäftigt sich seit 2008 mit Salz. Die Künstlerin oszilliert im Spannungsfeld von Life Art, Performance, Intervention und Interaktion. Bei den Salz-Skulpturen sind Tiere oder auch das Wetter die Kollaborateure. Sie gestalten die Blöcke mit unterschiedlichen Strukturen, jedes Tier holt sich sein Salz mit individueller Strategie und sozusagen einzigartiger Handschrift aus dem Block.  Das Salz für diese Blöcke stammt aus dem Salzkammergut, es ist außerordentlich rein, schneeweiß und wird für Wild- und Haustiere zu sehr festen Blöcken gepresst.

Animal Collaborations
Der Fährte folgen
In den Bergen.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm

27. Juni |
Steiermark
Veranstalter: Verband alpiner Vereine Österreichs

Wanderführerseminare: Die Ausbildung für NaturführerInnen!

Teil 2: Das Intensivmodul

Was ist das Wanderführer-Intensivmodul?

Der zweite Schritt in der mehrstufigen Ausbildung zum/zur WanderführerIn: Grundmodul --> Intensivmodul --> Wintermodul

Im Intensivmodul (vier Tage) werden deine Kenntnisse aus dem Grundmodul vertieft und erweitert. Es schließt mit einer Prüfung zum/zur "geprüften VAVÖ-WanderführerIn" ab.
-->
Details zum Modulsystem

Achtung!
Nicht in allen Bundesländern müssen alle drei Kursmodule absolviert werden, um Gruppen in der Natur führen zu dürfen!
---> Details...
 

Was sind VAVÖ-WanderführerInnen?

  • Sie (beg)leiten Wandergruppen auf Wegen ohne unmittelbare Absturzgefahr oder auf Winterwanderungen, wo nach alpiner Lehrmeinung die Lawinengefahr ausgeschlossen ist.
  • Sie gestalten ihre Wanderung nicht nur sicher, sondern auch erlebnisreich. Daher nehmen Gestaltungs- und Naturvermittlungselemente in der Ausbildung breiten Raum ein.

--> Details zur Wanderführerausbildung
 

Wer kann WanderführerIn werden?

  • Alle Interessierten jeden Alters
  • Personen aus allen österreichischen Bundesländern und dem Ausland
  • Personen, die in unterschiedlichen Berufen mit Gruppen wandern wollen: Ehrenamtliche in alpinen Vereinen, HotelmitarbeiterInnen, LehrerInnen, FreiberuflerInnen, etc.

--> 10 Gründe für die VAVÖ-Wanderführerausbildung...
 

Was lernt man im Intensivmodul?

  • Klassische Sicherheitsthemen: Tourenplanung, Orientierung, Wetterkunde, Gehtechnik, Erste Hilfe, rechtliche Verantwortung
  • Soft Skills: Kommunikation und Gruppenpädagogik, Führungstaktik, Gestaltung von Wanderungen

Diese Inhalte werden indoor und outdoor (z. B. auf Praxiswanderungen in Kleingruppen) vermittelt. Und zwar von SpezialistInnen in den jeweiligen Fachbereichen, von jedem auf seine ganz eigene Art. Die BetreuerInnen kratzen nicht nur an der Oberfläche, sondern tauchen mit dir tief in die Materie ein, um dich sattelfest für die Tour draußen zu machen.
 

Gibt es Alternativtermine?

Ja, und zwar hier >>
 

Wer ist der VAVÖ?

Der Verband alpiner Vereine Österreichs ist der Dachverband der österreichischen Bergsteigervereine. Und der „Erfinder“ der Wanderführerausbildung. Mit der Erfahrung aus 40 Jahren Ausbildung und aus rd. 450 Wanderführerseminaren.

Wanderführer-Intensivmodul auf der Tauplitzalm
Der Fährte folgen
Kräuterbrunch im Obstgarten
Kräuterbrunch im Obstgarten
Der Fährte folgen