Zum Naturlexikon Neoboletus praestigiator, Neoboletus luridiformis, Neoboletus erythropus | Pilze

Wie erkennst du den Flockenstieligen Hexenröhrling?

  • Hut polsterförmig, 8 – 20 cm Durchmesser
  • Hutoberfläche braun bis dunkelbraun, samtig wie Wildleder
  • Röhrenboden gelb; Röhrenschicht ablösbar, gelblich, auf Druck kräftig blauend
  • Poren (Hutunterseite) meist kräftig orangerot, auf Druck stark blauend
  • Stiel 5 – 15 cm lang, 2 – 6 cm dick, dicht mit feinen roten Flöckchen übersät
  • Fleisch fest, kräftig gelb, bei Verletzung aquamarinblau verfärbend, nach einiger Zeit wieder ins gelbliche ausblassend
  • Geschmack mild, Geruch unauffällig

Die charakteristischen Merkmale dieses farbenfrohen Röhrlings sind der braune feinsamtige Hut, der fein rot beflockte Stiel und die aquamarinblaue Verfärbung des Fleisches.

Vorkommen

Der Flockenstielige Hexenröhrling ist weit verbreitet, allerdings meidet er ganz basische Böden. Als Mykorrhizapilz ist er sowohl im Laub- als auch im Nadelwald zu finden. Bevorzugte Baumarten sind Tanne und Fichte sowie etwas weniger häufig Buche und Eiche. Gerne wächst er auch in großen Gruppen auf Wiesenflächen entlang von Waldrändern.

Oft erscheint der Pilz schon recht früh im Jahr mit einem ersten Wachstumsschub von Mitte Mai bis Ende Juni. Entsprechend den Witterungsbedingungen ist er dann bis in den Herbst hinein zu finden. Die Pilzart scheint nicht so empfindlich auf den Eintrag von Stickstoff-Emissionen wie andere Pilze zu reagieren, sodass die Vorkommen stabil bzw. regional sogar im Zunehmen begriffen sind.

Verwechslungsmöglichkeiten

Mit dem Flockenstieligen Hexenröhrling nah verwandt ist der erst vor einigen Jahren neu beschriebene in wärmeren Regionen bei Eichen vorkommende seltene Gelbstielige Hexenröhrling (Neoboletus xanthopus).

Der bevorzugt auf Kalkböden bei Buchen wachsende häufige Netzstielige Hexenröhrling (Suillellus luridus) hat im Gegensatz zum Flockenstieligen Hexenröhrling einen roten Röhrenboden und einen rot genetzten Stiel.

Etwas seltener ist der wärmeliebende Glattstielige Hexen-Röhrling (Suillellus queletii) mit einem glatten Stiel und einer tiefrot durchgefärbten Stielbasis.

Neben den o.a. essbaren Hexen-Röhrlingen kommen in Österreich auch einige andere in verschiedenen Rottönen gefärbte giftige und ungenießbare Röhrlinge vor. Dazu zählen der Satansröhrling (Rubroboletus satanas) und der Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus) sowie generell die Purpur-Röhrlinge (Gattungen Rubroboletus und Imperator). Bei Beachtung der charakteristischen Bestimmungsmerkmale des Flockenstieligen Hexenröhrlings können Verwechslungen mit diesen Pilzen ausgeschlossen werden.

Wissenswertes

Der Flockenstielige Hexenröhrling enthält roh giftige Hämolysine. Durch 15-minütiges Durcherhitzen werden die giftigen Stoffe vollständig abgebaut. Ausreichend gekocht oder gebraten ist der festfleischige Pilz sehr wohlschmeckend und eine gute Alternative zum häufig gesuchten Steinpilz.

 

Image
Flockenstieliger Hexenröhrling, Fruchtkörper im Moos
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
Stiel 5 – 15 cm lang

Färbung
Hutoberfläche braun-dunkelbraun, Stiel rot beflockt

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen