Knoblauchkröte

Pelobates fuscus | Amphibien

So erkennst du die Knoblauchkröte:

  • stehende, schlitzförmige Pupillen
  • gedrungene Gestalt
  • Färbung variabel (grau bis braun) mit dunkler Fleckenzeichnung
  • verhornte Grabschwielen auf den Hinterbeinen

Beschreibung

Die Knoblauchkröte ist eine mittelgroße Amphibie mit ca. 5-8 cm Körperlänge. Ihre Gestalt ist eher kräftig und gedrungen. An ihren Hinterbeinen befinden sich charakteristische, scharfkantige Grabschwielen, mit deren Hilfe sie sich im lockeren Erdreich blitzschnell eingraben kann. Die Kaulquappen zählen zu den größten unter den heimischen Amphibien und können bis zu 18 cm groß werden.

Verbreitung

Die meisten Vorkommen liegen in den Tieflagen von Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark. Nach Oberösterreich dringt sie vor allem entlang der Donau vor. Der Schwerpunkt der Höhenverbreitung liegt unterhalb von 200 m, sie ist jedoch auch gelegentlich im Waldviertel anzutreffen.

    Image
    Knoblauchkröte am Boden.

    Lebensraum

    Zum Laichen benötigen die Knoblauchkröten tendenziell größere, vegetationsreiche Stillgewässer, aber auch Überschwemmungswiesen oder wassergefüllte Gräben. Auch Augewässer wie ruhige Altarme oder Tümpel werden besiedelt. Nicht weniger wichtig sind jedoch die von ihr bewohnten Landlebensräume. Hier ist sie auf offene, nur wenig beschattete Landschaften angewiesen mit einer lockeren Krautschicht. Dies können Böschungen oder Brachen ebenso sein wie Wiesen. Generell wichtig ist ein lockerer Boden, in den sie sich eingraben kann.

    Gefährdung

    Die Knoblauchkröte gilt in Österreich als stark gefährdet. Die Ursachen dafür liegen u. a. in der Intensivierung der Landwirtschaft, wobei die Zerstörung der Laichgewässer und der Verlust nahrungsreicher Flächen durch übermäßigen Pestizideinsatz zu den größten Gefährdungsfaktoren zählen. Kleine, isolierte Populationen können genetisch rasch verarmen, da diese Art nicht in der Lage ist, größere Distanzen zu überwinden und ungeeignete Lebensräume zu durchqueren.

    Besonderheiten

    Der ihr nachgesagte Knoblauchgeruch ist höchstens von sehr guten Nasen wahrnehmbar und geht auf die von der Knoblauchkröte abgesonderten Sekrete zurück, die sie bei Gefahr abgibt. Weiters besitzt sie ein vergleichsweise breites Repertoire an unterschiedlichen Rufen und Lauten, wobei dazu nicht nur die Männchen in der Lage sind, sondern auch die Weibchen.

    Image
    Knoblauchkröte, Ansicht von vorne
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    2 - 3 Jahre

    Größe
    5 - 8 cm

    Aktivität
    März - September

    Gelege
    80–300 Eier

    Nahrung
    Insekten, Würmer, Schnecken

    Verwandte Naturerlebnisse

    Titelbild Fallback

    Hirschlos'n die Hirschbrunft

    23. Sep | Ab 14:00
    Icon Pin_brown

    Gstatterboden 8913
    Österreich

    Gstatterboden, 8913

    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    Hirschlos'n die Hirschbrunft Einmal im Jahr wird das tosende Rauschen der Enns durch ein ganz besonderes Naturschauspiel übertönt – die Hirschbrunft. Nationalpark Gesäuse, Frühherbst: Von allen Seiten schallen die röhrenden Brunftschreie unserer größten Wildtierart und erfüllen die enge Schlucht mit einer beeindruckenden Klangkulisse. Und um nichts anderes als bedrohliches Imponiergehabe geht es im Konkurrenzkampf der Hirsche um die Gunst der sog. „Tiere“ (Hirschkühe). Auf zum Hirschlos´n! Mit einem unserer Berufsjäger der Steiermärkischen Landesforste gehen Sie auf Tuchfühlung mit unserem Rotwild und das vor der atemberaubenden Herbstkulisse des Gesäuses. Leiutung: Berufsjäger der Stmk. Landesforste Termine: Fr,13. / Mo, 16. / Mi, 18. / Fr, 20. / Mo, 23. September 2019 Treffpunkt: 16:00 Uhr, Gstatterboden Nationalpark Pavillon, Dauer ca. 4h Preis: 35€ Hinweis: Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltung unter +43 36132116020 max. 4 Personen pro Termin Ferngläser stehen zur Verfügung Festes Schuhwerk erforderlich

    Hirschlos'n die Hirschbrunft Der Fährte folgen
    antoniuskapelle kaisertal ebbs 10

    Naturerlebnis Kaisergebirge

    24. Sep | Ab 07:00
    Icon Pin_brown

    Obere Sparchen 17
    Kufstein 6330
    Österreich

    Kufstein, 6330

    Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

    Von Kufstein geht es mit dem Kaiserlift auf 1.200 Meter in ein wahrlich kaiserliches Naturerlebnis. Die verschiedenen geführten Wanderungen mit unseren Experten ermöglichen überraschende Einblicke in das Naturschutzgebiet. In diesem Jahr liegt unser Schwerpunkt bei den Heilpflanzen, Kräutern, Gewürzne und Giftpflanzen. Das genaue Naturerlebnis-Thema und die genaue Startzeit finden Sie in unserer Broschüre Naturerlebnis-Kaisergebirge. Dort finden Sie viele weitere spannende Themen und Termine. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber.Kostenlos. Anmeldung bis zwei Tage vorher erforderlich.

    Naturerlebnis Kaisergebirge Der Fährte folgen
    Titelbild Fallback

    Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe

    24. Sep | Ab 08:00
    Icon Pin_brown

    Turracher Höhe 178
    Turracher Höhe 8864
    Österreich

    Turracher Höhe, 8864

    Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

    Altes Wissen neu entdeckt - Wie die 'Pechsalbe' (Zugsalbe) angewendet wird, dass wussten bereits unsere Eltern und Großeltern. Was genau steckt in dieser Salbe? Ihre Herkunft, ihre Anwendungsmöglichkeit sowie ihre Herstellung werden wir vor Ort mit einem Ranger erarbeiten und kann von den Gästen als Andenken mit nach Hause genommen werden.

    Kräuterwanderung auf der Turracherhöhe Der Fährte folgen