Zum Naturlexikon Sparassis crispa | Pilze

Wie erkennst du die Krause Glucke?

  • Badeschwammartiger rundlich geformter Fruchtkörper, der mit seinem Strunk an Föhrenholz angewachsen ist
  • Durchmesser 10 – 40 cm
  • Fruchtkörper aus zahlreichen kräuselig ineinander verwachsenen Lappen und Verzweigungen bestehend
  • Farbe jung weißlich bis blassgelb, später hell ockerbräunlich
  • Fleisch biegsam, trocken auch brüchig; Geruch würzig, manchmal etwas maggiartig; Geschmack mild, leicht nussig

Die Krause Glucke ist ein wohlschmeckender und aufgrund ihrer Größe auch ausgiebiger Speisepilz. Sie kann aufgrund ihrer besonderen Erscheinungsform kaum mit anderen Pilzen verwechselt werden.

Vorkommen

Die Krause Glucke lebt parasitisch an lebendem Holz von Rotföhren, selten an Fichten. Dort ist sie am Stammfuß der Bäume bzw. manchmal auch etwas davon entfernt an Wurzeln angewachsen oft mehrere Jahre hintereinander zu finden. Ihr Verbreitungsschwerpunkt in den Monaten August bis November sind Mischwälder mit eingelagerten Föhreninseln in einer Höhenlage zwischen 300 und 800m.

Ähnliche Arten

Viel seltener als die Krause Glucke wächst die Breitblättrige Glucke (Sparassis brevipes). Sie ist gelegentlich am Fuße von Laub- und Nadelholzstämmen an Buche, Eiche und Tanne zu finden. Optisch unterscheidet sie sich durch breitere bandartige Strukturen und hellere Farben mit einer leichten Farbzonierung. Die Breitblättrige Glucke ist zwar essbar, aufgrund ihres muffigen Geschmacks und größerer Zähigkeit aber nicht empfehlenswert.

Wissenswertes

Die Krause Glucke wird im Volksmund auch „Fette Henne“ genannt. Sie ist ein schmackhafter Speisepilz mit nussig mildem Geschmack. Vor dem Verzehr älterer Exemplare ist abzuraten, da diese bitter schmecken können.

Die badeschwammartigen Fruchtkörper sind oft mit Erde und Föhrennadeln verschmutzt. Es empfiehlt sich, verschmutzte Pilze vor dem Waschen kurz zu blanchieren, damit das Fleisch weich und biegsam wird und beim Putzen nicht in kleine Teile zerbricht.

Die Krause Glucke enthält eine ganze Palette medizinisch interessanter Inhaltsstoffe wie Betaglucane sowie den Wirkstoff Sparassol und wird daher auch als Vitalpilz geschätzt.

Image
Fruchtkörper einer Krausen Glucke
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Größe
10 – 40 cm im Durchmesser

Färbung
weißlich, blassgelb - hell ockerbräunlich

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Herbstrompeten, Pilze im Laubwald

Herbsttrompete

Pilze
Wie du diesen Würzpilz erkennst und wo du ihn finden kannst, erfährst du hier...
Birken-Rotkappen im Wald

Birken-Rotkappe

Pilze
Wo du diesen farbenfrohen Speisepilz finden kannst und wie du ihn erkennst, erfährst du hier...
2 Fruchtkörper des Flockenstieligen Hexenröhrlings am Waldboden

Flockenstieliger Hexenröhrling

Pilze
Charakteristisch sind sein braun feinsamtiger Hut, der rot beflockte Stiel und die aquamarinblaue Verfärbung des Fleisches...
Flockenstieliger Hexenröhrling Naturlexikon: Flockenstieliger Hexenröhrling

Verwandte Naturerlebnisse

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

2. Aug. |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

2. Aug. |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen
Archäologiewanderweg

Archäologiewanderweg

2. Aug. |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Archäologiewanderweg von Schattendorf führt, ausgehend vom Startpunkt bei der Schuhmühle, durch mehrere Jahrtausende Siedlungsgeschichten. Bei dieser 7 km langen Wanderung in und um Schattendorf führt die Archäologin Manuela Thurner durch die einzelnen Stationen vorbei an archäologischen Fundstellen und erzählt mehr über Schattendorfs vergangene Jahrtausende. 

 

Termin: jederzeit nach Voranmeldung ab 5 Personen

Dauer: 5 h

Archäologiewanderweg
Der Fährte folgen