Zum Naturlexikon Natrix natrix | Reptilien

So erkennst du die Ringelnatter:

  • deutlicher gelber Halbmond-Fleck auf dem Kopf
  • schwarzer Bauch
  • kräftig gebaut
  • meist in Gewässernähe

Beschreibung

Die Ringelnatter ist mit einer Körperlänge von über einem Meter eine der größten heimischen Schlangen. Hierbei sind es vor allem die Weibchen, von denen die größten Exemplare gefunden werden können. Markant sind die beiden gelben, halbmondförmigen Flecken auf dem Hinterkopf. Die Körperfärbung ist recht variabel und reicht von hellgrau bis dunkelbraun, gelegentlich treten auch völlig schwarze Individuen auf.

Verbreitung

In Österreich ist sie in den meisten Gebieten die häufigste Schlange und ist in allen Bundesländern anzutreffen. Großflächige Vorkommen sind in den Niederungen Ost- und Südösterreichs zu finden. In die Alpen dringt sie nur entlang der größeren Täler vor, kann hier aber vereinzelt bis auf 1.900 m Seehöhe angetroffen werden.

Lebensraum

Die Ringelnatter ist in ihren Ansprüchen recht flexibel und bewohnt unterschiedlichste Lebensräume. Was sie jedoch immer benötigt sind Gewässer und möglichst naturnahe Ufer, die ihr ein hohes Angebot an Sonn- und Versteckplätzen bieten. Dies können Auwälder, Bäche und Flüsse genauso sein wie Gartenteiche, Parkanlagen oder Steinbrüche.

Gefährdung

In der Roten Liste der gefährdeten Arten wird die Ringelnatter mit „Gefährdung droht“ eingestuft. Sie ist zwar noch weit verbreitet und mancherorts auch häufig, dennoch sind regional bereits Bestandsrückgänge zu verzeichnen, vor allem in den Ackerbaugebieten Ostösterreichs und in einigen Alpentälern. Verantwortlich dafür sind die Flussregulierungen und Zerstörung von Feuchtgebieten ebenso wie die immer intensiver werdende Landwirtschaft.

Besonderheiten

Wird eine Ringelnatter von einem Fressfeind oder allzu neugierigen Menschen ergriffen, so ist gelegentlich ein „Totstellen“ zu beobachten. Dabei legt sich die Schlange völlig schlaff und mit weit geöffnetem Maul auf den Rücken. Von einem Fang ist aber dennoch abzuraten: Bei der Abwehr versprüht sie ein stark übel riechendes Sekret aus speziellen Drüsen, das auch nach vielen Waschgängen nicht ihre Wirkung verliert!

Image
Ringelnatter im Wasser.
Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
4 - 5 Jahre

Größe
80 - 140 cm

Aktivität
März - September

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Lexikon Artikel

Zauneidechse

Zauneidechse

Reptilien
Wie kann eine Zauneidechse ihrem Angreifer entkommen? Hier kannst du es nachlesen!
Zauneidechse
Schlingnatter

Schlingnatter

Reptilien
Schlingnatter: Von ihrem Aussehen bis zur ihren Eigenschaften, lese hier alles rund um die Schlingnatter.
Schlingnatter
Würfelnatter

Würfelnatter

Reptilien
Weshalb die Würfelnatter auch als "Wasserschlange" gilt, wie sie sich vor Feinden schützt und ob sie giftig ist, erfährst du hier:
Würfelnatter

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 im reich des luchses

Im Reich des Luchses - Windischgarsten

7. Juli Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Windischgarsten 4580
Österreich

Windischgarsten, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

In der Nationalpark Kalkalpen Region gibt es wieder einige Luchse. Die große Waldkatze mit den auffälligen Pinselohren sehen wir bei dieser Luchs-Infotour im Hintergebirge nicht. Auf der Tour erfahren wir viel Wissenswertes über die Lebensweise des Luchses und mit welchen Methoden Luchs-Hinweise im Nationalpark gesammelt werden.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Luchses - Windischgarsten
Der Fährte folgen
no reuse Kurz und bündig

Kurz & bündig: Wildes Wasser - steiler Fels

7. Juli Ab 07:30 |
Steiermark
Icon Pin_brown

B146
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Was macht den Nationalpark Gesäuse besonders? Die leichte Wanderung entlang des Rauchbodenweges eröffnet spektakuläre Aus- und Einblicke auf das wilde Gesäuse und in die Aufgaben des Nationalparks. Die Kräfte der Natur sind dabei unsere ständigen Begleiter und zeigen uns, warum dieser Lebensraum besonders schützenswert ist.

Leitung: Nationalpark Ranger/innen Treffpunkt: 09:30 Uhr, Parkplatz Weidendom (Abzweigung nach Johnsbach)

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Kosten: kostenlos

Ausrüstung: Festes Schuhwerk und wetterfeste Bekleidung notwendig; Getränk und Jause nach eigenem Bedarf

Hinweis: Ein Rücktransport von Gstatterboden zum Ausgangspunkt ist möglich. Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich! Weitere Termine: 07. Juli 2020 14. Juli 2020 21. Juli 2020 28. Juli 2020 04. August 2020 11. August 2020 18. August 2020 25. August 2020 jeweils um 9:30 Uhr, Parkplatz Weidendom (Nationalpark Gesäuse)

Kurz & bündig: Wildes Wasser - steiler Fels
Der Fährte folgen
no reuse 20 naturerlebnis loeckenmoos

Naturerlebnis Löckenmoos

7. Juli Ab 07:45 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Steinermühlenweg 11
Gosau 4824
Österreich

Gosau, 4824

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturerlebnis Löckenmoos
Der Fährte folgen