Schlingnatter

Coronella austriaca | Reptilien

So erkennst du die Schlingnatter:

  • Kopf nur unwesentlich dicker als der Körper
  • dunkle Binde entlang Kopf und Hals
  • runde Pupillen
  • Fleckenmuster entlang des Rückens (Verwechslungsgefahr mit der Kreuzotter!)

Beschreibung

Der Gesamteindruck der Schlingnatter ist der einer sehr schlanken Schlange. Dieser Eindruck wird durch den schmalen Kopf verstärkt, der nur unwesentlich breiter ist als der dahinter liegende Körper. Die Körperlänge beträgt bis zu 80 cm, wobei es hierbei keine wesentlichen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen gibt. Die Grundfärbung ist recht variabel und reicht von grau über braun bis hin ins rötlich gehende. Entlang des Rückens ist meist ein Fleckenmuster erkennbar, das aber nie ein so deutliches zick-zack-Band ergibt wie bei der Kreuzotter. Dennoch kommt es hier regelmäßig zu Verwechslungen. Vom Nasenloch beginnend zieht sich entlang der Augen und der Halsseiten eine dunkle Binde, ebenso typisch ist der dunkle Fleck auf der Kopfoberseite. Schlingnattern sind spezialisierte Jäger auf andere Reptilien wie z. B. Zauneidechsen oder Blindschleichen.

Verbreitung

Nach der Ringelnatter ist die Schlingnatter die zweithäufigste Schlange in Österreich. Sie ist in allen Bundesländern anzutreffen, besiedelt hier jedoch nur das Flach- und Hügelland bis ca. 1.000 m Seehöhe.

Lebensraum

Schlingnattern lieben Trockenheit und Wärme sowie ein abwechslungsreiches Gelände mit ausreichenden Versteckmöglichkeiten. Es sind dies Trocken- und Magerrasen, Waldränder, Weingärten und Heckenränder, aber auch Bahndämme und Steinbrüche.

Gefährdung

Aufgrund ihrer Ansprüche an den Lebensraum und ihre Beutetiere ergeben sich unterschiedliche Gefährdungen. Die Beseitigung von Grenzlinienstrukturen wie Feldraine oder gut gegliederte Waldsäume führen zu einem Verlust oder zumindest einer Verschlechterung des Lebensraumes. Zudem sind auch die Bestände vieler Eidechsenarten und somit ihrer Beutetiere rückläufig. Sie gilt daher in Österreich als gefährdet.

Besonderheiten

Wie alle anderen Natternarten auch ist die Schlingnatter ungiftig und ihr Biss hinterlässt oft kaum erkennbare Spuren. Sehr unangenehm und übel riechend ist jedoch ihr aus den Analdrüsen abgesondertes Sekret, das sie versprüht, sobald sie sich in die Enge getrieben fühlt oder berührt wird.

stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
max. 20 Jahre

Größe
max. 80 cm

Aktivität
von April - Oktober anzutreffen

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

4. Apr. Ab 12:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel Der Fährte folgen
Wald-Wildnis

Wildnis schnuppern

4. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei

Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern Der Fährte folgen
no reuse Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

4. Apr. Ab 13:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

21. März bis 2. November: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr

Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen