Image
Rotbauchunke

Rotbauchunke

Bombina bombina | Amphibien

So erkennst du die Rotbauchunke:

  • graue bis braune Oberseite mit dunklen Flecken
  • auffällige rot-schwarze Zeichnung auf der Bauchseite
  • herzförmige Pupille
  • abgeflachter Körper
  • dumpfer, hohl klingender Ruf

Beschreibung

Die Rotbauchunke ist eine relativ kleine Amphibie mit einer Körperlänge von ca. 4–5 cm. Durch ihre bräunlich-graue Rückenzeichnung ist sie in den Gewässern nur sehr schwer auszumachen. Einmal gefangen, ist die Artbestimmung jedoch leicht, da die intensive rötliche Fleckenzeichnung auf der Bauchseite unverkennbar ist. Während der Paarungszeit ist von den Männchen ein ausdauerndes, monotones Rufen zu hören. Singen viele Männchen zugleich, dominieren diese die Klangkulisse.

Verbreitung

Diese Unkenart ist in Österreich vor allem entlang der großen Tieflandfluss-Systeme wie Donau und March anzutreffen, aber auch im Neusiedlersee-Gebiet. Bewohnt werden aber generell die Beckenlagen und Täler in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark. Zwar sind Fundorte bis über 500 m Seehöhe bekannt, der Großteil der Vorkommen liegt aber unterhalb von 200 m.

Lebensraum

Für die Fortpflanzung werden eher größere, nur langsam fließende bis stehende Gewässer bevorzugt. Entlang von Auwäldern können dies auch Überschwemmungsflächen sein. Wichtig sind eine gute Besonnung, ausreichend flache Uferbereiche sowie eine gut ausgebildete Unterwasservegetation. Nach der Eiablage sind die erwachsenen Tiere auch in kleineren Gewässern anzutreffen wie etwa Lacken, Tümpel oder Gräben. Zum Überwintern suchen die Tiere Verstecke in der Nähe der Laichgewässer auf wie z. B. Mäuselöcher oder morsches Holz.

Gefährdung

Im Zuge der Regulierung der großen Tieflandflüsse sind in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten unzählige Überschwemmungsflächen und somit Laichgewässer verloren gegangen. Dies hat zu großen Gebietsverlusten und einem Rückgang der Populationen geführt. Auch heute noch werden Feuchtgebiete entwässert oder zumindest durch menschliche Eingriffe entwertet.

Besonderheiten

Die rote Färbung auf der Bauchseite ist bei der normalen Körperstellung nicht zu erkennen. Droht jedoch Gefahr, so bildet sie ein Hohlkreuz und winkelt ihre Beine nach oben ab, so dass die intensiv gefärbte Unterseite zu sehen ist. Dies soll einem potenziellen Feind als Warnung dienen: Vorsicht, ungenießbar!

Image
Rotbauchunke
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Alter
in der Natur nur selten über 3 Jahr

Größe
4 - 5 cm

Rufaktivität
April - Juli

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen