Springfrosch

Rana dalmatina | Amphibien

So erkennst du den Springfrosch:

  • braune Grundfärbung
  • Hinterbeine gestreift
  • dunkler Streifen entlang der Kopfseiten
  • 6-9 cm Länge

Beschreibung

Ein gutes Merkmal steckt beim Springfrosch bereits in seinem Namen. Er besitzt besonders lange und kräftige Beine. Mit diesen schafft er Sprünge bis zu zwei Meter weit. Männchen werden meist sechs Zentimeter lang, die deutlich größeren Weibchen erreichen eine Körperlänge von ca. neun Zentimetern. Die Hinterbeine sind meist etwas gestreift, der übrige Körper ist hellbraun gefärbt. Man zählt ihn deshalb zu den sog. Braunfröschen. Markant ist auch ein dunkelbrauner Streifen, der sich, von den Augen ausgehend, über das dahinter liegende Ohr bis zu den Vorderbeinen zieht. Im März und April können die typischen Laichballen entdeckt werden. Diese werden an Wasserpflanzen angeheftet und bestehen aus 500-1500 Eiern. Nach etwa drei Wochen schlüpfen die Kaulquappen, die sich bis in den Juli hinein zu kleinen Fröschen entwickeln und schließlich das Gewässer verlassen.

Verbreitung

Der Springfrosch ist eine typische Art der österreichischen Niederungen. Seine Vorkommen liegen nur selten über 400 m Seehöhe. Mit Ausnahme von Tirol und Vorarlberg kann er jedoch – Abseits der Alpen – in allen Bundesländern gefunden werden.

    Image
    Springfrosch auf braunem Blättern am Boden

    Lebensraum

    Als Laichgewässer werden größere, nicht allzu flache Gewässer bevorzugt. Dies sind unter anderem Altarme in Auwäldern, Seeufer und Teiche, ruhige Uferzonen entlang von Flüssen, aber auch naturnahe Gartenteiche in Dörfern und Kleinstädten. Die Alttiere verlassen jedoch nach der Laichzeit die Gewässer und besiedeln Landlebensräume. Diese können sehr vielgestaltig sein, müssen jedoch ausreichend Deckung durch Gehölze aufweisen. Zumeist ist er daher in gewässerreichen Laubwäldern oder heckenreichen Landschaften anzutreffen.

    Gefährdung

    Auf der Roten Liste für Österreich wird der Springfrosch auf der „Vorwarnstufe“ gelistet. Sollten die Bestände also weiterhin zurückgehen, so wird die Art in absehbarer Zeit gefährdet sein. Hauptursache für den Rückgang ist in vor allem die Zerstörung der Laichgewässer. Dazu zählt auch das Aussetzen von Fischen, die die Laichballen oder Kaulquappen fressen.

    Besonderheiten

    Die Weibchen überwintern an Land, während sich die Männchen bereits im Herbst zu den Laichgewässern begeben. Jeder möchte schließlich in der ersten Reihe stehen, wenn es gilt, das Rennen um die erfolgreiche Fortpflanzung zu machen.

    Image
    Springfrosch auf einem Blatt.
    stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
    Austria

    Alter
    max. 10 Jahre

    Größe
    6-9 cm

    Gelege
    Laichballen mit 500-1500 Eier

    Verwandte Naturerlebnisse

    no reuse Fledermauswanderung

    Fledermauswanderung

    27. Mai Ab 22:00 |
    Wien
    Icon Pin_brown

    Wien 1130
    Österreich

    Wien, 1130

    Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

    Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
    Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

    Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

    Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

    Fledermauswanderung Der Fährte folgen
    no reuse Johannser Kogel Wanderung

    Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel

    27. Mai Ab 22:00 |
    Wien
    Icon Pin_brown

    Nikolausgasse
    Wien 1130
    Österreich

    Wien, 1130

    Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

    Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald stellt das umzäunte Naturwaldreservat Johannser Kogel im Lainzer Tiergarten eine Besonderheit im Wiener Raum dar. Es ist Rückzugsgebiet vieler Tier- und Pflanzenarten. Aus Naturschutzgründen und für Forschungszwecke wird die Fläche ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und ist normalerweise für Besucherinnen und Besucher gesperrt.
    Im Rahmen der Führung kann das Reservat besichtigt werden. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz.

    Der Gehweg zum Johannser Kogel und zurück beträgt - je Richtung - circa 3,5 Kilometer. Die Exkursion erfolgt teilweise weglos im Wald. Die Mitnahme von Kinderwägen ist daher nicht möglich.

    Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

    Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

    Erlebe den Urwald von morgen - Führung Johannser Kogel Der Fährte folgen
    no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

    Buch dir deinen Guide

    27. Mai Ab 22:00 |
    Steiermark
    Icon Pin_brown

    Hauptstraße 35
    Admont 8911
    Österreich

    Admont, 8911

    Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

    Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

    Berg- und Wanderführer/innen
    Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

    Termin: nach Vereinbarung

    Nationalpark Ranger/in:
    Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

    Bergführer:
    ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

    Bergwanderführer/in:
    ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

    Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen