Zum Naturlexikon Lebensräume

Rote Liste Österreich: 2 (stark gefährdet)

Charakterisierung & Nutzungsgeschichte

Diesen Lebensraumtyp findet man auf trockenen, kalkreichen und mageren Böden in den wärmsten Regionen Österreichs. Mittlerweile ist er sehr selten geworden, aber in der Vergangenheit war er überaus häufig. Auf den Landkarten der „Dritten Landesaufnahme“ aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind große Bereiche, etwa des Wiener Beckens oder des Nordburgenlands, mit der Signatur für Wiesen und Hutweiden ausgeführt. Viele Hutweiden gehörten diesem Lebensraumtyp an. Im 20. Jahrhundert wurden jedoch die meisten Flächen zu Ackerland umgewandelt oder mussten dem sich ausweitenden Siedlungsgebiet weichen.

Ökologie und Verbreitung

Wie der Begriff „Halbtrockenrasen“ andeutet, verfügen diese Weiden über eine mäßig gute Wasserversorgung. Dies bedeutet, dass die Böden im Vergleich zu den echten Trockenrasen noch relativ tiefgründig sind. Durch die Beweidung entsteht eine typische mosaikartige Struktur: Manche Bereiche werden mehr, andere wenig stark beweidet, und durch diverse Aktivitäten der Weidetiere (Lagern, Herumwälzen) können auch fast ganz offene Stellen entstehen. Arten, die gegen Verbiss geschützt sind, werden durch die Beweidung gefördert. In Österreich findet man diesen Lebensraumtyp vorwiegend im pannonischen Klimagebiet in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland. Wir schützen im Rahmen von Blühendes Österreich Weidehalbtrockenrasen im Burgenland.

Typische Arten

Die häufigsten Grasarten dieses Lebensraumtyps sind die Fieder-Zwenke und verschiedene Schwingel-Arten. Die bei einer Mahd dominierende Aufrechte Trespe tritt zurück, da sie weniger beweidungsresistent ist. Giftige, schlecht schmeckende und dornige Pflanzenarten werden gefördert. So können bei zu starker Beweidung Distel- oder Wolfsmilcharten größere Bereiche einnehmen. Durch kleinräumig offenen Bodenstellen werden konkurrenzschwache einjährige Pflanzen, aber auch sehr viele seltene Insektenarten gefördert. Auch einige seltene Orchideen, wie etwa das Kleine Knabenkraut, das Helm-Knabenkraut oder das besonders rare Wanzen-Knabenkraut, profitieren von der Beweidung. Viele wärmeliebende Tierarten schätzen diesen Lebensraumtyp, wie Ziesel, Smaragdeidechse, zahlreiche Wildbienenarten, Schmetterlinge wie der Segelfalter und Vögel wie der Bienenfresser.

Zum Naturlexikon
stark gefährdet gefährdet nicht gefährdet Status unbekannt
Austria

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Kräuterfrau steht in der Wiese und erzählt über die Wildkräuter im Naturpark Attersee-Traunsee

Kräuterzauber im Jahreskreis

19. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Traditionelles Köcheln und Werken im Naturpark Attersee-Traunsee 

Begleitet von der Kräuterfrau vom Gmundnerberg sammeln wir saisonale Wildkräuter. Das wertvolle Wissen unserer Ahnen zur Verwendung der Pflanzensäfte und -kräfte kommt uns dabei zugute. Wir verarbeiten die gefundenen Kräuterköstlichkeiten im wildromantischen Ruinengarten. Vom frischen Blütensirup und Oma's „Kräutl-Schmia“ im Frühjahr über die „Kräuterbuschen zu Johannis“ bis zur individuellen Räuchermischung aus Kräutern, Harz und Zunderschwamm.

Bei den Herbstführungen gibt die Kräuterexpertin Elisabeth Strauß Ihr umfassendes und wertvolles Wissen über die Kräuterpflanzen in ihrem prachtvollen Kräutergarten am Gmundnerberg und in freier Natur auf besonders anschauliche Art und Weise weiter. Ihre Leidenschaft für jede Kräuterpflanze, aber auch die Natur an sich, ist so ansteckend, dass dagegen "kein Unkraut gewachsen ist".

Ein köstlich, kreativ schöpferisches Naturschauspiel das Sie nicht versäumen sollten zu folgenden Themen:

Im Rausch der Waldpurgisnacht
Was brodelt da im Salbentopf
Der Johanniskräuterbuschen
Kräutl, Harz und Zunderschwamm
Der Frauendreißiger Kräuterkranz
Zurück zu den Wurzeln


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

Treffpunkt:
Parkplatz Tannachweg 27, Altmünster

Mitzubringen:
Festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 15 € , Erwachsene 20 €

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 10 Personen

Leitung:
Elisabeth Strauß (Kräuterpädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Elisabeth Strauß, Mobil: 0664/8662861, E-Mail: estrauss@aon.at

Kräuterzauber im Jahreskreis
Der Fährte folgen