Blühendes Österreich bringt die Natur auf den Teller. Maria Schoiswohl hat zehn (Koch)Bücher ausgewählt, die ihre Zutaten aus naturbelassener Flora und Fauna beziehen.

1Mit der Kräuterfee durchs Jahr

Elisabeth Maria Mayer ist nicht nur Landschaftsökologin und -planerin, sondern auch Kräuterfee im und Hüterin des Traumgartens in Tannberg in Salzburg. In ihrem neuesten Buch Mit der Kräuterfee durchs Jahr: Wildkräuter, Früchte, Brlüten und Pilze für Genuss, Gesundheit und Kosmetik stellt sie ihre liebsten Zutaten aus der Natur vor, führt im Jahreskreis ins zeitgerechte Sammeln, Ernten und Genießen ein und verrät Rezepte zur Verarbeitung – von der Kräutersuppe über Tinkturen bis hin zu Rasierwasser.

Das Buch erscheint am 31. Oktober 2016 im Leopold Stocker Verlag. www.kraeuter-fee.at

2Die Kraft der Kräuter nutzen

Image

Das Autorinnen-Trio Irene Hager, Astrid Schönweger und Alice Hönigschmid widmet sich in Die Kraft der Kräuter nutzen: 350 Rezepte und Tipps für Wohlbefinden, Schönheit, Küche, Haus und Garten ausschließlich Kräutern aus dem Alpenraum und ihren mannigfaltigen Verwendungsmöglichkeiten. So sind Kräuter gegen Kopfschmerzen gewachsen, gegen Schlaflosigkeit oder schlechten Geruch. Für jedes Lieblingskraut gibt's ein Rezept, inklusive Infos zu Haltbarkeit, zur Aufbewahrung und Verdünnung von Tinkturen, zum Sammeln und zum Trocknen.

Erschienen im August 2016 im Löwenzahn Verlag.

3Selbstversorgung aus der Natur

In der Natur unterwegs und unsicher, welche Pflanze man essen darf? Constanze von Eschbach gibt in ihrem bildreichen Führer Selbstversorgung aus der Natur mit essbaren Wildpflanzen einen konkreten Überblick über die wichtigsten, häufigsten und vor allem genießbaren Wildpflanzen und ihre Inhaltsstoffe. Sie beschreibt Fundorte und Erntezeit und warnt in Vergleichen auch vor giftigen Zwillingen. Rezepttipps für die erfolgreiche Verarbeitung der eigenen Ernte ergänzen das Werk von von Eschbach.

Erschienen 2013 im Kopp Verlag.

4Pflanzliche Notnahrung

Wenn's brenzlich wird, weiß Johannes Vogel, wie man vorsorgt. Der studierte Biologe ist einer der renommiertesten Survivalexperten Deutschlands. In Pflanzliche Notnahrung: Survivalwissen für Extremsituationen zeigt er, wie man sich im Notfall ohne Bestimmungsbuch und Vergiftungsgefahr von Pflanzen in unterschiedlichen Klimazonen ernähren kann. Nachtkerzen, Rohrkolben und Löwenzahnwurzeln haben schon unsere Vorfahren versorgt, warum also nicht auch uns?

Erschienen 2014 im Pietsch Verlag. www.vivalranger.com

5Rezepte aus dem Wald

Image

Bei Jean-Francois Mallet geht es nicht ums Überleben, sondern ums Jagen und Sammeln. Mit Rezepte aus dem Wald. Das Kochbuch für Jäger und Sammler holt er Wildbret und Waldprodukte zurück in die Alltagsküche und bereitet Wachteln in Rotweinsauce oder Wild-Cheeseburger mit Portulak zu. Er nutzt alles, was der Wald dem Menschen gibt: vom Hasen und der Weinbergschnecke über Pilze und Krätuer bis hin zu Nüssen und Beeren. Mahlzeit!

Eine Edel Verlag-Phaidon-Kooperation, erschienen im September 2016.

6Genuss der Landschaft

Kürbis und Laub zum Kräuterseitling, die Blunzn mit Rotkraut und Haferwurzel – die Pâtissière Luisa Martini und der Koch Valentino Brienza, die bereits gemeinsam im Restaurant Steirereck in Wien gearbeitet haben, geben 66 Rezepte preis mit Zutaten aus Wald, Wiese, Bach und Fluss in Österreich. Der Titel Moos.Fisch.Rinde.Blatt. gibt die Kapitelstruktur vor, Zutaten wie Birkensaft, Holzkohle und Sägemehl die Bandbreite der kulinarischen Naturschätze.

Erschienen (und mehrfach ausgezeichnet) 2014 bei Styriabooks.

7Alles vom Gemüse essen

Revolution in der Gemüseküche! Essbar ist alles, vom Blatt bis zur Wurzel. Das proklamieren die Gastrokritikerin Esther Kern, der Koch Pascal Haag und der Fotograf Sylvan Müller in ihrem Buch Leaf to Root: Alles vom Gemüse essen. Blätter, Stiele, Strünke, Wurzeln – alles hat in der Küche und am Teller Platz. Sowohl die Schale der Wassermelone als auch das Blatt vom Radieschen. Das Buch ist ein Nachschlagewerk zu essbaren Teilen von 50 Gemüsesorten und präsentiert 70 vegetarische Rezepte, Reportagen und Porträts.

Erschienen Oktober 2016 bei AT Verlag.

8Knoblauch: Rezepte mit der Knolle

Image

Tödlich für Vampire, köstlich für Menschen – die britische Autorin, Kulinarik-Journalistin und Food-Bloggerin Jenny Linford widmet dem Knoblauch ein ganzes Buch. Vom Beiwerk bei Tzatziki und Aioli erwächst die Knolle in Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle zum Multitalent und kommt bei Linford in über 65 Gerichten – zusammengetragen aus der ganzen Welt – zum Einsatz. Und weil's bei Linford ordentlich koflt, widmet sie auch dem Bärlauch ein eigenes Kapitel.

Erschienen im September 2016 im Ars Vivendi Verlag.

9Vielfalt des Wurzelgemüses

Kartoffel, Kohlrabi, Karotte. Schwarzwurzel, Topinambur, Pastinake – die Journalistin und Autorin Yvonne Schwarzinger taucht in über 50 Rezepten in die Welt des Wurzelgemüses ein. Natürlich koch ich! Wurzelgemüse: Vielfalt, die glücklich macht heißt ihr brandneues Buch, das in den deftigen bis süßen Rezepten auf heimische Gemüsesorten für die kalte Jahreszeit setzt.

Das Buch erscheint am 15. November 2016 im Löwenzahn Verlag.

10Brenessel für Vitalität, Schönheit und Genuss

Respekt vor diesem Kraut – der Brennnessel sollte man im eigenen Garten viel Platz geben, denn sie ist reich an pflanzlichem Eiweis, an Eisen und Silizium. Sie fördert die Schönheit, stärkt die Potenz und kräftigt das Immunsystem. Die Kräuterführerin Gabriele Leonie Bräutigam widmet der Pflanze mit Brennnessel: Rezepte für Vitalität, Schönheit und Genuss eine umfangreiche Monografie und informiert über Ernte, Verarbeitung und Verwendung. Ihre 40 Rezepte inkludieren Smoothies und Brennnessel-Bier und richten sich an alle, die das brennende Grün für die eigene Gesund- und Schönheit sowie für Haustiere und Garten nutzen wollen.

Das Buch erscheint Mitte November 2016 im Hans Nietsch-Verlag.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen