Die Natur versorgt uns mit Schätzen – wir müssen nur genau hinschauen. Zum Beispiel auf die Wildkräuter.

Die Volksmedizin schätzt sie als Heil-, Kraft- und essbare Pflanzen. Immer weniger Menschen kennen sich aber damit aus und wissen um ihre Wirkung. Gemeinsam mit Kräuterexpertin Karoline Grün hat Daniela Illich die Top 10 der heimischen Wildkräuter ausgewählt.

1Brennnessel

Wir alle kennen die brennenden Eigenschaften der Brennnessel. Das ist vielleicht auch der Grund, warum wir sie lieber meiden. So einfach ist das allerdings nicht, weil sie anspruchslos an Straßen-, Weg- und Waldrändern, Häusern und Zäunen wächst. Dabei ist sie genau das richtige Wildkraut für Einsteiger. Mit ihren gezackten Blättern ist sie leicht zu erkennen. Schon die Schamanen wussten um ihre heilende Wirkung, Anthroposoph Rudolf Steiner auch: Er nannte sie den „Allerweltskerl“. Die Brennnessel heilt, nährt und kräftigt mit all ihren Teilen – Blättern und Samen, Stängel und Wurzel. Sie entschlackt und ist harntreibend, blutreinigend und –bildend. Sie fördert den Stoffwechsel und hilft bei Frühjahrsmüdigkeit. Ihr Eisengehalt ist hoch, vor allem bei den jungen Trieben und zunehmendem Mond im Mai, und sie enthält viele Vitamine. Als Suppe, Auflauf, Spinat, Tee, Salbe oder Tinktur. Sammelzeit des Krautes ganzjährig, Samen ab August, Wurzel im Frühling und Herbst. Bei der gründonnerstägigen 9-Kräutersuppe ist sie ein wichtiger Bestandteil.

2Schafgarbe

Image
Wildkräuter schafgarbe weiß-petra c Karoline Grün

Die Schafgarbe ist ein Klassiker der Volksmedizin. Ihre klingenden Beinamen: Achilleskraut, weil der griechische Hero seine eigenen Wunden geheilt hat. Oder Bauchwehkraut, weil es heute vorwiegend bei Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden eingesetzt wird. Das doldenförmige weiße Wiesenkraut unterstützt auch den Kreislauf und hilft bei der Wundheilung. Es ist blutreinigend und harntreibend, krampflösend und entzündungshemmend. Geerntet werden die oberen zwei Drittel des blühenden Krauts ab Juni und zu Tees, Tinkturen und Badezusätzen verarbeitet. Achtung: Schafgarbe hat allergenes Potential.

3Johanniskraut

Das Johanniskraut ist mit der Sonne verbandelt und sammelt ihre Kraft. An den dunkleren Tagen gibt es diese an die Menschen ab. Deshalb wird der Seelenbalsam auch „Arnika der Nerven“ genannt: Er ist stimmungsaufhellend und beruhigend, hilft bei Nervosität, Schlaflosigkeit und löst Angstzustände. Er lindert Entzündungen und Schmerzen und heilt Verbrennungen, Gelenks- und Muskelbeschwerden. Gut auch bei Narbenpflege. Das blühende Kraut und die dottergelben Blüten werden zu Öl, Tee und Tinkturen verarbeitet. Erntezeit um die Sommersonnenwende im Juni an Wegrändern und Böschungen.

4Arnika

Image
Arnika c Karoline Grün

Arnika ist in freier Wildbahn selten geworden und steht deshalb unter Naturschutz! Den Beinamen "Bergwohlverleih" hat die scharfe Pflanze mit den gelb-orangen Blüten, weil sie vorwiegend in den Bergen wächst. Sie ist entzündungshemmend, wundheilungsfördernd und schmerzstillend, durchblutungsfördernd, antiseptisch, abschwellend – und leicht giftig. Sie sollte deshalb innerlich nicht verwendet werden, nur in homöopathischer Form! Bei Traumen aller Art, etwa zur Versorgung nach Operationen oder Wundverletzungen. Äußerliche Verwendung in Form von Tinkturen (als Umschlag bei Prellungen) oder Salbe. Sammelzeit Ende Juni, Anfang Juli.

5Löwenzahn

Für manche ist der Löwenzahn, genauso wie die Brennnessel, eine Kindheitserinnerung: Die sonnenförmige gelbe Pusteblume kann aber so viel mehr. Wie andere Frühlingspflanzen hat sie eine blutreinigende Wirkung. Sie regt Verdauungsorgane, Niere und Blase an und löst alte Schlacken. Der Tee bestehend aus Wurzeln, Blättern und Blüten ist ideal für eine Frühjahrskur. Die jungen Blätter findet man schon ab März. Sie enthalten Vitamin A, C und Mineralstoffe und sind ein herrlicher Wildkräutersalat. Der Löwenzahn ist ein guter Bitterstofflieferant und in Form der Wurzel wegen seines Inulingehaltes auch für Diabetiker geeignet. Er stärkt die Abwehrkräfte und hilft unter anderem gegen Leber- und Gallenschwäche. Aus den Blüten kocht man einen Löwenzahnhonig.

6Frauenmantel

Image
Wildkräuter Frauenmantel c Karoline Grün

Sein Name verrät es – der Frauenmantel ist ein Wildkraut, das verstärkt in der Frauenheilkunde verwendet wird. Zu finden ist er auf Wiesen und lichten Wäldern. Wegen seiner Phytosterine wirkt er ausgleichend und entkrampfend. Die Frauenmantelblätter sind kelchartig und sammeln in der Mitte oft Tautropfen. Deshalb wird er auch Himmelstau genannt. Ab Mai erscheinen doldig-gelbe Blüten. Die überziehen häufig ganze Wiesen. Das „Alchimistenkraut“ tut aber auch bei Magen- und Darmbeschwerden gut und wirkt beruhigend. Als Tee, Tinktur oder Badezusatz.

7Schwarzer Holunder

Der Holunder oder Holler ist der Klassiker aus Großmutters Küche, eine Bereicherung für den Speiseplan. Als Saft oder Marmelade, Mus, Röster oder Küchli. Vorsicht aber bei rohen Früchten! Die sind leicht abführend und brechreizfördernd. Daher immer auf über 80 Grad erhitzen! Und er ist auch Hausapotheken-Ersatz. Der Blütentee hilft bei Erkältungen, Fieber und Grippe, weil er fiebersenkend, schleim- und krampflösend und abwehrsteigernd ist. Die Blätter wirken stark harntreibend. Man kann aus den Blüten aber auch eine Salbe bereiten, die rissige Hände pflegt. Die Blüten-Dolden sammelt man schon ab Mai/Juni, die Holunderbeeren von Ende August bis Oktober.

8Beinwell

Image
Wildkräuter Beinwell c Karoline Grün

Wenn es nur öfter so einfach wäre: Der Beinwell ist gut für die Beine! Und für die Knochen: blaue Flecken, Gelenkschmerzen, Knochenbrüche, Verstauchung, Rheuma, Gicht. Er wirkt schmerzstillend, wundheilend und entzündungshemmend. Er fördert die Kallusbildung bei Knochenbrüchen. Das Rauhblattgewächs steht an feuchten Stellen, gerne auf Lehmböden, und leuchtet ab Mai mit seinen violetten Glockenblüten. Äußerlich kommt es als Salbe oder Umschlag auf die zu behandelnden Stellen.

9Beifuß

Relativ unscheinbar gedeiht das Beifußkraut an Wegrändern und in Gebüschen von Juni bis September. Und das, obwohl es bis zu zwei Meter hoch werden kann. Seine Blätter sind eher dunkel, die Blüten unauffällig. Es ist eine alte Heil- und Schamanenpflanze, die als Räucherung zum Vertreiben von Krankheitsdämonen eingesetzt und als Gürtel beim Sommersonnwendfeuer getragen wurde. Schon Paracelsus wusste, dass es auch als Frauenkraut alles ins Fließen bringt und das Blut reinigt. Es wirkt kreislaufanregend, krampflösend, wärmend und stärkend. Hildegard von Bingen verwendete es für die Entschlackung. Als verdauungsförderndes Gewürz werden die Blüten oft gemeinsam mit fetten Speisen verwendet.

10Meisterwurz

Image
Wildkräuter Meisterwurz c Karoline Grün

Die Meisterwurz ist mit ihren Bitterstoffen und ätherischen Ölen der Meister aller heilkräftigen Wurzeln und ein altes Pestkraut. Sie ist kräftig und aromatisch und als Doldenblütler leicht mit anderen Weißblühern zu verwechseln. Sie mag das kalkhaltige Gestein der Alpen und mäßig warme, feuchte Plätze. Sie reinigt den gesamten Darmtrakt, regt die Verdauungssäfte an und ist blähungswidrig. Und er stärkt das Immunsystem. Gesammelt wird die Wurzel im Frühling und Herbst und als Tee, Tinktur und Dampfbad verwendet.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen