Image
hebstwanderung

Feiertage und lange Wochenenden in Kombination mit schönem Wetter? Das schreit nach einer Herbstwanderung mit der ganzen Familie. Wo in Österreich Groß und Klein ihren Wanderspaß haben, hat Maria Schoiswohl recherchiert.

1Vorarlberg: Walser Omgang

Image
Herbstwanderung Kleinwalsertal Omgag

Für Familien mit Kindern ab sechs Jahren ist diese Halbtageswanderung im Kleinwalsertal gedacht. Ab Hirschegg geht es immer am Wasser entlang: übers Wildmoos, entlang des Schwarzwasserbachs, über Kessellöcher und Wasserfälle in die Au, über mehrere Brücken und den Kleinen Zwing bis zur Walserschanze. Im Waldhaus kann man einkehren, Endpunkt der Tour ist Riezlern. Die Kleinen brauchen für die Wanderung schon ein wenig Kondition – immerhin sind etwas über zwölf Kilometer zu bewältigen, und einiges an Höhenmetern.

www.vorarlberg.travel

2Tirol: Zum Bergacht Wasserfall

Entlang des idyllischen Visalpsees in Tirol führt ein schmaler Weg durch einen Fichten-Blockurwald zum 400 Meter hohen Bergacht Wasserfall. Die gemütlich-flache, sieben Kilometer lange Tour ist ideal auch für kleine Kinder – in rund zwei Stunden ist der Wanderspaß schon wieder vorbei. Der Visalpsee liegt auf über 1.600 Höhenmetern in einem 18 Quadratkilometer großen Naturschutzgebiet. Es ist besonders bekannt als Brutgebiet und Lebensraum für heimische Vögel. Tipp: Fernglas mitnehmen!

www.tirol.at

 

3Kärnten: Enzian-Granat-Steig

Dieser etwas über acht Kilometer lange Rundwanderweg startet bei der Lammersdorfer Hütte über dem Millstättersee. Die erste Teilstrecke führt über den Almbrunn-Steig zum Stana-Mandl und ist auch für kinderwagenschiebende Eltern geeignet. Vom Stana-Mandl stapfen all jene, die gut zu Fuß sind bis zum Obermillstätter Almkreuz und zum Granattor, wo man einen herrlichen Ausblick über den See genießt. Über Wiese und Wald geht es wieder zurück an den Ausgangspunkt. Der Enzian-Granat-Steig hat seinen Namen nicht umsonst – blüht im Sommer hier der Blaue Enzian, findet man das ganze Jahr über mit etwas Glück rote Granatsteine entlang des Weges.

www.millstaettersee.com

4Steiermark: Wipfelwanderweg

Image
Herbstwanderung Wipfelwanderweg Rachau

Wer sich auf den knapp drei Kilometer langen Wipfelwanderweg Rachau in St. Margarethen bei Knittelfeld begibt, muss eines mögen: Stufen! Insgesamt sind 1.300 Stufen zu bewältigen, um in den Baumwipfeln – teilweise 30 Meter über dem Boden – zu wandern. Als reine Gehzeit werden zwei Stunden vorgeschlagen, das volle Wipfelwander-Erlebnis inklusive Pfeiferl schnitzen in Sigi's Spechtschule, Besuch beim Bienenstock oder Rutschen über die 32 Meter lange Rutsche braucht wohl etwas mehr Zeit. Der Eintritt ist für Kinder bis sechs Jahre gratis und kommt für Kinder bis 14 Jahre auf sechs Euro. Saisonbedingt hat der Weg heuer noch bis 30. Oktober geöffnet und ist ab Ende April 2017 wieder begehbar.

www.wipfelwanderweg.at

5Salzburg: Teufelsgraben in Seeham

Teufelsgraben heißt die Schlucht, durch die man im salzburgischen Seeham rund zweieinhalb Kilometer zum Wildkarwasserfall und zu zwei intakten Mühlen wandern kann. Auf kindgerechten Tafeln wird die Sage von der Namensgebung des Teufelsgrabens erzählt, die revitalisierte Röhrmoos- und die Kugelmühle stehen neugierigen Besuchern offen – hier mahlen die Biobauern der Region ihr Getreide, hier werden mittels Wasserkraft noch Steinkugeln erzeugt. Jeden Dienstag gibt es von Mai bis Ende Oktober eine geführte Sagenwanderung, rund um Weihnachten, abenteuerliche Fackelwanderungen.

teufelsgraben.at

6Oberösterreich: Rund um den Gosausee

Image
Herbstwanderung Gosausee

Einmal im Leben rund um den Vorderen Gosausee – das sollte man seinen Kindern gönnen. Noch dazu, wo der Weg flach und nicht zu lange ist (knapp viereinhalb Kilometer) und der Ausblick auf den Dachstein ungeschlagen einmalig bleibt. Ab dem Gasthof Gosausee geht es am besten einmal links rund um den See – wer ambitioniert ist, biegt am hinteren Seeende in Richtung Hinterer Gosausee ab. Das bedeutet zwei Extra-Stunden, eine kleine Steigung, einen noch besseren Dachsteinblick und eventuell die Sichtung von ein paar Gämsen.

dachstein.salzkammergut.at

7Burgenland: Weinwanderweg Oggau

"Standern" ist wohl unter Eltern mit Kleinkindern ein geflügeltes Wort – es steht für "stehend wandern" und dafür empfiehlt sich der Weinwanderweg im burgenländischen Oggau ganz besonders. Die knapp zwei Kilometer (je nach Startpunkt auch knappe vier Kilometer) sind für die Aufmerksamkeitsspanne der Kids ideal, vor allem wenn sie bei der spektakulären Weinlaubenkuppel des regionalen Künstlers Heinz Bruckschwaiger herumtollen und rasten können. Einige Stationen bieten auch den Eltern Wissenswertes und informieren über den Weinbau im Burgenland, samt seinem Brauchtum.

www.burgenland.info

8Niederösterreich: Die Wackelsteine der Blockheide

Image

Trolle und Feen vermuten Fantasievolle im Naturpark Blockheide in Gmünd in Niederösterreich. Vor allem die beschilderte Myhtologie-Tour führt vorbei an den mystischen Steingebilden und Wackelsteinen. Dreieinhalb Kilometer Spazierweg bewältigen wandernde Kinder jeglicher Altersgruppe mit links und auch die Großen tauchen gerne mit den Kleinen in die Welt der Märchengrotte ein. Im Naturpark stehen Wandernden drei weitere Rundwanderwege zwischen knapp drei und maximal fünfeinhalb Kilometer Weglänge zur Auswahl. Zu entdecken gibt es überall etwas. Die Schutzhütte (Labstation) hat noch bis Anfang November geöffnet.

www.blockheide.at

9Wien: Am Hameau

Auch die Bundeshauptstadt lässt sich mit den Kindern gemütlich und abwechslungsreich erwandern. Ab Neuwaldegg (Endstation Straßenbanhlinie 43) etwa geht es – durchaus etwas steil – auf die Waldkuppe des Hameau. Die über zehn Kilometer durch Wald und Wiese bewältigt man in guten drei bis vier Gehstunden, je nachdem, ob man entlang des Weges den Sehenswürdigkeiten wie dem Dreimarkstein (Grenzpunkt der ehemaligen Gemeinden Hernals, Döbling und Weidling) oder der Einkehr – etwa beim legendären Häuserl am Roan – mehr oder weniger Zeit schenkt.

Wiener Stadtwanderweg 3

10Wien: Zur Wiener Hütte

Durchs Laub tollen, Eichhörnchen beobachten, das herbstliche Farbspiel bestaunen: Der Wiener Stadtwanderweg Nummer 6 führt durch den Herbstwald –  von Rodaun (Endstation Straßenbahnlinie 6) über den Zugberg und die Wiener Hütte zum Maurer Wald – und ist durchaus fordernd: Die über zwölf Kilometer sind gemütlich in einem guten halben Tag zu erwandern. Entlang des Weges wartet nicht nur die Natur darauf, entdeckt zu werden, sondern auch die Wotrubakirche und der Sternengarten am Georgenberg.

Wiener Stadtwanderweg 6
Wotrubakirche

Sternengarten

Wecke die Natur in dir! Mit unserem Kalender:

Bei unseren 10 Herbstwanderungen war nicht das Passende für dich dabei? Dann schau in unserem Veranstaltungskalender vorbei, dort sind zahlreiche Aktivitäten rund um Natur versammelt - auch viele Wanderungen. Jetzt Abenteuer in der Natur finden!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen