Hochmoore bedecken 0,3 Prozent der österreichischen Landesfläche. Sie erhalten ihren Wasserbedarf durch Niederschläge, sind kleinflächig und meist an entlegenen Stellen in den Bergen zu finden. Wegen dieser exponierten Lage eignen sie sich wunderbar für Wanderungen und als Kraftplätze. Sie helfen aber auch der Natur, im Gleichgewicht zu bleiben.

Moorschutz ist Klimaschutz.

Hochmoore saugen das Regenwasser auf wie ein großer Schwamm. Sie speichern es und geben es im Bedarfsfall verzögert ab. Diese Speicherfähigkeit wirkt ausgleichend auf das Lokalklima und ist wichtig bei Hochwasser. Moore behalten den Kohlenstoff beim Pflanzenabbau ein und verhindern damit die Zunahme des Treibhausgases Kohlendioxyd. Und sie beherbergen hochspezialisierte Tiere und Pflanzen. Daniela Illich hat die schönsten Beispiele des Landes zusammengetragen.

1Tannermoor/Oberösterreich

Natura 2000-Schutzgebiet, im nördlichen Teil des Mühlviertels. Auf 900 Metern gedeihen Kiefern, Birken und Erlen prächtig. Der Rubner Teich ist auch da.

2Schremser Hochmoor/Niederösterreich

Das Schremser Hochmoor ist das größte Moor in NÖ. Sein UnterWasserReich mit Wassergarten informiert Groß und Klein zu Umweltthemen und rät zu Gartenerde ohne Torf. Denn: Zur Gewinnung von Torf müssen Moore abgebaut werden.

3St. Lorenzener Hochmoor/Kärnten

Das St. Lorenzener Hochmoor ist in einem Talschluss in den Gurktaler Alpen, auf 1.460 Meter Seehöhe. Mit Bergkiefern und Lärchen-Zirbenwald.

4Hochmoor Ellmau/Tirol

Nördlich von Ellmau, im Naturschutzgebiet des Wilden Kaisers, liegt das Hochmoor Ellmau. Mit vielfältigen Moortypen, Fichten-, Tannen- und Buchenwäldern.

5Hochmoor Löckernmoos/Oberösterreich

Image
Ein Hoch dem Moor Löckernsee_Gosau (c) OÖ Tourismus Röbl

Das Hochmoor Löckernmoos hat sich nach dem Ende der Eiszeit gebildet. Es liegt auf 1.400 Meter Seehöhe, oberhalb der Gosauer Schleifsteinbrüche, und speist den Löckersee.

6Hochmoor Leckermoor/Niederösterreich

Sehr niederschlagsreiche, temperaturextreme Region auf ca. 860 Metern mit gefährdeten Tierarten wie dem Hochmoor-Perlmuttfalter und der Hochmoor-Mosaikjungfer.

7Grießner Hochmoor/Salzburg

35 Prozent des Grießner Hochmoors sind Streuwiesen. Im Zentrum ist der Grießensee, rundherum ein bedeutendes Vogelbrutgebiet mit gefährdeten Arten wie der Bekassine.

8Moore am Schwarzenberg, Überling, Sauerfelder Wald/Salzburg

Image
Ein Hoch dem Moor Überlinger Moor Biosphärenpark Lungau c Alois Essl

Diese Moore liegen im Salzburger Lungau und zählen zu den moorreichsten Landschaften Österreichs. Die biologische Vielfalt dieser Ramsar-Schutzgebiete ist bilderbuchhaft.

9Ibmer Moor/Oberösterreich

Das Ibmer Moor in Oberösterreich beheimatet die größten Brachvögelvorkommen in Österreich. Seltene Moorpflanzen machen es unter anderem zum österreichischen Naturschutzgebiet.

 

10Hochmoor Garanas/Steiermark

In 6.000 Jahren wuchs das Hochmoor in Garanas zu einer Stärke von sechs Metern an. Es konserviert Blüten, Samen, Heilkräuter und Pollen, die im Heilmoorbad Schwanberg eingesetzt werden.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel

23. Aug. | Ab 16:30
Icon Pin_brown

Annarotte 14
Annaberg 3222
Österreich

Annaberg, 3222

Veranstalter: Naturpark Ötscher Tormäuer

Abendliche Wanderung durch Wald, Wiese und Schlucht, mit spannenden Geschichten aus alter Zeiten. Bei jedem Wetter!

Märchenwanderung für Groß und Klein am Günsel Der Fährte folgen
5. Nachtaktiv im Auwald

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung)

23. Aug. | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 20
Orth 2304
Österreich

Orth, 2304

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht, während im Frühsommer Glühwürmchen leuchten. Ausgerüstet mit einen Bat-Detektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?Treffpunkt: Parkplatz GH "Humers Uferhaus"

Nachtaktiv im Auwald (Nachtwanderung) Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen