Nur weil Paradeiser, Salate und Co. gerade Pause machen, heißt das nicht, dass man auf Vitamine verzichten muss, die uns fit durch den Winter bringen. Blühendes Österreich hat recherchiert und ist auf folgende Top-Ten der gesunden saisonalen Wintergemüse gestoßen.

1Braunschweiger-Kraut / Heimische Ballaststoffe

Dieses hiesige Weißkraut enthält einen hohen Anteil an Ballaststoffen, verleiht dadurch ein rasches Sättigungsgefühl und unterstützt die Verdauung. Kraut zählt zur kleinen Gruppe der Gemüsesorten, bei denen sich der Vitamin-C-Gehalt für genügend Abwehrkräfte beim Kochen und Dünsten sogar noch erhöht. Und wer dem Braunschweiger-Kraut noch einen Schuss Essig, etwas Kümmel, Salz und Pfeffer angedeihen lässt, hat auch schon den gesunden, warmen Krautsalat für ein winterliches Wohlgefühl zubereitet. Die für den Körper wichtige Menge Magnesium, Kalzium sowie Jod inklusive.

2Knoblauch / Sagenumwobene Heilpflanze

Image

Der Knoblauch ist seit Jahrtausenden nicht nur kulinarisch, sondern auch als Heilpflanze im Einsatz. Denn die tolle Knolle wirkt desinfizierend, hält Herz- und Kreislauf auf Trab und unterstützt die Verdauung. Die Eigenschaft als Liebeslust-Anstachler, wie es die mittelalterliche Klosterkunde lehrte, verschaffte ihm seinerzeit ein anrüchiges Image. Nichtsdestotrotz zählt der Knoblauch zu den gesündesten Gemüsearten überhaupt – die aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit ganzjährig Saison haben. Zudem gilt er seit jeher als nützliches Hausmittel gegen Vergesslichkeit.

3Topinambur / Tolle Knolle

Der kleine Bruder des Erdapfels macht sich nicht nur geschmacklich wunderbar in Salat, Eintöpfen und Co. Auch der Gesundheit ist Topinambur insbesondere durch den in ihr enthaltenen Mehrfachzucker Inulin zuträglich. Dieser wirkt als Ballaststoff im Darm. Wird Inulin regelmäßig verzehrt, verbessert das die Blutfettwerte. Ein Tee aus den Blüten gilt als natürliches Hausmittel gegen Magen- und Darmbeschwerden.

4Rote Rübe / Die Leistungsstarke

Image

Nicht nur, dass die Verwandte des Mangolds und der Zuckerrübe selbst durch ihren hohen Anteil an Vitamin-B, Kalium, Eisen und insbesondere Folsäuregehalt zu den absoluten Evergreens der gesunden Winterküche gehört – sie wirkt zudem leistungsfördernd. Das ist dem hohen Nitratgehalt zu verdanken. Die gesunden Inhaltsstoffe der roten Rübe unterstützen das Blut bei der Bildung von Abwehrzellen. Das stärkt das Immunsystem. Wenig bekannt ist zudem, dass sich sogar die Blätter der Roten Rübe verzehren lassen und nicht minder vor Vitaminen und wichtigen Ballaststoffen strotzen.

5Chinakohl / Der Schmalköpfige

Erstmals im 5. Jahrhundert in China kultiviert – daher auch der Name – bringt der Chinakohl seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch in Europa winterliche Vitamine auf den Tisch. Die Kreuzung aus Speiserübe und Senfkohl liefert Vitamin C und wichtige Mineralstoffe. Hier sind beim Chinakohl insbesondere Eisen und Kalium mit von der Partie. Chinakohl schützt uns also vor freien Radikalen und unterstützt zudem den Aufbau von Bindegewebe. Ganz nebenbei ist er auch noch kalorienarm und hat von Oktober bis November Saison.

6Ingwer / Das Wurzelwunder

Image

Zwar nicht in Europa heimisch, aber ein wichtiger und dazu noch geschmacklich reizvoller Winter-Vitaminbooster ist der Ingwer. Dieser stammt ursprünglich von den pazifischen Inseln, wobei die exakte Herkunft bis heute noch nicht komplett geklärt ist. Wissenschaftlich erwiesen ist allerdings, dass Ingwer unseren Magen stärkt und auch entzündungshemmend wirkt. Gingerole, ätherische Öle, Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium und Phosphor in konzentrierter Form: ein echtes Wurzelwunder, das Gerichten noch dazu den gewissen Schärfekick verleiht. Zudem hat Ingwer-Tee oder auch ein feines Ingwer-Karotten-Süppchen schon so manche Erkältung erfolgreich in die Flucht geschlagen.

7Kren / Zum Weinen gut

Die weiße Wurzel enthält mehr Vitamin C als Zitronen und dazu noch eine Menge Antioxidantien, die den Kren, abgesehen vom Schärfe- und Aromenbringer, auch noch zum gesunden Wintersnack machen. Ein wirksames Hausmittel gegen Schnupfen und Nebenhöhlenentzündungen, dessen Scharfstoffe zudem die Erreger von Blasenentzündungen bekämpfen.

8Zwiebel / Unterschätzter Heilsbringer

Image

Sehr oft startet ein fulminantes Menü mit dem Anrösten der, wie man vermeintlich meinen mag, profanen Zwiebel. Denn der Bestandteil unzähliger herrlicher Speisen bringt auch gesundheitlich noch einige Schichten mit ins Gericht ein. Antioxidantien – Flavonoide sowie das Polyphenol Anthocyanin – sind dabei die zwei essenziellsten Antioxidantien. Diese stärken das Immunsystem und helfen uns so, fit durch den Winter zu kommen. Gesund und gut – das entdeckt man, wenn man der Zwiebel (und insbesondere der roten) unter ihre Schichten blickt.

9Wurzelpetersilie / Der weiße Peter

Hierzulande ist die spitz zulaufende Rübe auch als Knollenpetersilie oder eben Petersilienwurzel bekannt. Ein weißer Peter – der gute Gegenpart zum schwarzen quasi – weil uns die Wurzel auch den gesamten Winter über mit einem leicht süßlich-erdigen Geschmack verwöhnt. Ähnlich der Pastinake, nur noch eine Nuance intensiver und mit einer in kalten Tagen gut zu gebrauchenden Dosis an Vitamin C, Eisen sowie Natrium und Kalzium ausgestattet. Ein tolles Wintergemüse, das uns im Gericht mit feiner Würze verwöhnt und als Vitaminbringer die Funktion der Nieren unterstützt.

10Erdapfel / Für eine Handvoll Eiweiß

Image

Bei gesunden Wintergemüsesorten denken die Wenigsten an Erdäpfel. Dabei enthält die Kartoffel besonders hochwertiges Eiweiß sowie einen hohen Anteil an Kalium. Dieses ist wiederum wichtig für die Weiterleitung von Nervenimpulsen sowie für die Muskelarbeit. Die Kartoffel senkt darüber hinaus bei regelmäßigem Verzehr sogar den Blutdruck. Als warmer Wickel hilft der erdige Apfel gegen Husten und seinen Reiz.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

23. Aug. | Ab 13:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 14:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen