Nur weil Paradeiser, Salate und Co. gerade Pause machen, heißt das nicht, dass man auf Vitamine verzichten muss, die uns fit durch den Winter bringen. Blühendes Österreich hat recherchiert und ist auf folgende Top-Ten der gesunden saisonalen Wintergemüse gestoßen.

1Braunschweiger-Kraut / Heimische Ballaststoffe

Dieses hiesige Weißkraut enthält einen hohen Anteil an Ballaststoffen, verleiht dadurch ein rasches Sättigungsgefühl und unterstützt die Verdauung. Kraut zählt zur kleinen Gruppe der Gemüsesorten, bei denen sich der Vitamin-C-Gehalt für genügend Abwehrkräfte beim Kochen und Dünsten sogar noch erhöht. Und wer dem Braunschweiger-Kraut noch einen Schuss Essig, etwas Kümmel, Salz und Pfeffer angedeihen lässt, hat auch schon den gesunden, warmen Krautsalat für ein winterliches Wohlgefühl zubereitet. Die für den Körper wichtige Menge Magnesium, Kalzium sowie Jod inklusive.

2Knoblauch / Sagenumwobene Heilpflanze

Image

Der Knoblauch ist seit Jahrtausenden nicht nur kulinarisch, sondern auch als Heilpflanze im Einsatz. Denn die tolle Knolle wirkt desinfizierend, hält Herz- und Kreislauf auf Trab und unterstützt die Verdauung. Die Eigenschaft als Liebeslust-Anstachler, wie es die mittelalterliche Klosterkunde lehrte, verschaffte ihm seinerzeit ein anrüchiges Image. Nichtsdestotrotz zählt der Knoblauch zu den gesündesten Gemüsearten überhaupt – die aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit ganzjährig Saison haben. Zudem gilt er seit jeher als nützliches Hausmittel gegen Vergesslichkeit.

3Topinambur / Tolle Knolle

Der kleine Bruder des Erdapfels macht sich nicht nur geschmacklich wunderbar in Salat, Eintöpfen und Co. Auch der Gesundheit ist Topinambur insbesondere durch den in ihr enthaltenen Mehrfachzucker Inulin zuträglich. Dieser wirkt als Ballaststoff im Darm. Wird Inulin regelmäßig verzehrt, verbessert das die Blutfettwerte. Ein Tee aus den Blüten gilt als natürliches Hausmittel gegen Magen- und Darmbeschwerden.

4Rote Rübe / Die Leistungsstarke

Image

Nicht nur, dass die Verwandte des Mangolds und der Zuckerrübe selbst durch ihren hohen Anteil an Vitamin-B, Kalium, Eisen und insbesondere Folsäuregehalt zu den absoluten Evergreens der gesunden Winterküche gehört – sie wirkt zudem leistungsfördernd. Das ist dem hohen Nitratgehalt zu verdanken. Die gesunden Inhaltsstoffe der roten Rübe unterstützen das Blut bei der Bildung von Abwehrzellen. Das stärkt das Immunsystem. Wenig bekannt ist zudem, dass sich sogar die Blätter der Roten Rübe verzehren lassen und nicht minder vor Vitaminen und wichtigen Ballaststoffen strotzen.

5Chinakohl / Der Schmalköpfige

Erstmals im 5. Jahrhundert in China kultiviert – daher auch der Name – bringt der Chinakohl seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch in Europa winterliche Vitamine auf den Tisch. Die Kreuzung aus Speiserübe und Senfkohl liefert Vitamin C und wichtige Mineralstoffe. Hier sind beim Chinakohl insbesondere Eisen und Kalium mit von der Partie. Chinakohl schützt uns also vor freien Radikalen und unterstützt zudem den Aufbau von Bindegewebe. Ganz nebenbei ist er auch noch kalorienarm und hat von Oktober bis November Saison.

6Ingwer / Das Wurzelwunder

Image

Zwar nicht in Europa heimisch, aber ein wichtiger und dazu noch geschmacklich reizvoller Winter-Vitaminbooster ist der Ingwer. Dieser stammt ursprünglich von den pazifischen Inseln, wobei die exakte Herkunft bis heute noch nicht komplett geklärt ist. Wissenschaftlich erwiesen ist allerdings, dass Ingwer unseren Magen stärkt und auch entzündungshemmend wirkt. Gingerole, ätherische Öle, Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium und Phosphor in konzentrierter Form: ein echtes Wurzelwunder, das Gerichten noch dazu den gewissen Schärfekick verleiht. Zudem hat Ingwer-Tee oder auch ein feines Ingwer-Karotten-Süppchen schon so manche Erkältung erfolgreich in die Flucht geschlagen.

7Kren / Zum Weinen gut

Die weiße Wurzel enthält mehr Vitamin C als Zitronen und dazu noch eine Menge Antioxidantien, die den Kren, abgesehen vom Schärfe- und Aromenbringer, auch noch zum gesunden Wintersnack machen. Ein wirksames Hausmittel gegen Schnupfen und Nebenhöhlenentzündungen, dessen Scharfstoffe zudem die Erreger von Blasenentzündungen bekämpfen.

8Zwiebel / Unterschätzter Heilsbringer

Image

Sehr oft startet ein fulminantes Menü mit dem Anrösten der, wie man vermeintlich meinen mag, profanen Zwiebel. Denn der Bestandteil unzähliger herrlicher Speisen bringt auch gesundheitlich noch einige Schichten mit ins Gericht ein. Antioxidantien – Flavonoide sowie das Polyphenol Anthocyanin – sind dabei die zwei essenziellsten Antioxidantien. Diese stärken das Immunsystem und helfen uns so, fit durch den Winter zu kommen. Gesund und gut – das entdeckt man, wenn man der Zwiebel (und insbesondere der roten) unter ihre Schichten blickt.

9Wurzelpetersilie / Der weiße Peter

Hierzulande ist die spitz zulaufende Rübe auch als Knollenpetersilie oder eben Petersilienwurzel bekannt. Ein weißer Peter – der gute Gegenpart zum schwarzen quasi – weil uns die Wurzel auch den gesamten Winter über mit einem leicht süßlich-erdigen Geschmack verwöhnt. Ähnlich der Pastinake, nur noch eine Nuance intensiver und mit einer in kalten Tagen gut zu gebrauchenden Dosis an Vitamin C, Eisen sowie Natrium und Kalzium ausgestattet. Ein tolles Wintergemüse, das uns im Gericht mit feiner Würze verwöhnt und als Vitaminbringer die Funktion der Nieren unterstützt.

10Erdapfel / Für eine Handvoll Eiweiß

Image

Bei gesunden Wintergemüsesorten denken die Wenigsten an Erdäpfel. Dabei enthält die Kartoffel besonders hochwertiges Eiweiß sowie einen hohen Anteil an Kalium. Dieses ist wiederum wichtig für die Weiterleitung von Nervenimpulsen sowie für die Muskelarbeit. Die Kartoffel senkt darüber hinaus bei regelmäßigem Verzehr sogar den Blutdruck. Als warmer Wickel hilft der erdige Apfel gegen Husten und seinen Reiz.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

13. Dez. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen