Diese alten Birnensorten sind g’schmackig und sichern unsere Artenvielfalt. Heimische Streuobstwiesen bilden wichtige Lebensräume für Vögel, Insekten und Wiesenblumen. Wir stellen dir 5 alte Birnensorten vor, die in heimischen Gärten seit jeher ihre Wurzeln schlagen.

1. Gute Graue

Dem Namen nach zu urteilen, klingt diese alte Birnensorte etwas farblos. Doch tatsächlich hat es die Gute Graue voll in sich. Von der ARGE Streuobst wurde diese Tafelbirne zur „Botschafterin der Vielfalt des Jahres 2016“* gewählt. Grund genug, dass sie auch in unserer Bestenliste einen ehrwürdigen Platz bekommt.

Vor über 300 Jahren erreichte uns die Gute Graue aus Frankreich und eroberte heimische Gärten. In den 70er Jahren ist von diesem Ruhm kaum etwas übriggeblieben, zu kurz ihre Lagerfähigkeit und zu klein ihre Frucht. Doch demgegenüber stehen viele gute Eigenschaften, die hoffen lässt, dass die Gute Graue schon bald wieder eine Renaissance erlebt. Die Herbstsorte fühlt sich auf nahezu jedem Boden und in fast jedem Klima wohl. Sie ist gegenüber Schädlingen und Krankheiten ausgesprochen robust. Extrapunkte erhält sie für ihren Geschmack, denn sie kann nicht nur frisch vom Baum gegessen werden. Die Gute Graue eignet sich auch zur Weiterverarbeitung für Säfte, Marmeladen, Edelbrände oder als Dörrbirne.

Die „Streuobstsorte des Jahres“ ist eine Initiative der ARGE Streuobst, der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Streuobstbaus und zur Erhaltung obstgenetischer Ressourcen. Erfahre mehr über die ARGE Streuobst und ihre Bemühungen zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt.

2. Wiener Haferbirne

Ein echter Wiener geht nicht unter! So hält es auch die Wiener Haferbirne und schlägt seit mindestens 130 Jahren wacker ihre Wurzeln. Denn die erste pomologische Erwähnung, in der von der Wiener Haferbirne in den Hängen des Wienerwaldes berichtet wird, stammen aus dem Jahr 1888.

Die robuste Sommerbirne – die erste Ernte ist ab Ende Juli möglich – bevorzugt wärmeres Klima und benötigt als Halb- bzw. Hochstammbaum mit seiner etwas breiteren Krone Platz, um sich voll entfalten zu können. Die Wiener Haferbirne schmeckt nicht nur frisch gepflückt vom Baum, sondern eignet sich mit ihrer süßlich-würzigen Note ebenso gut zum Backen oder Kochen.

3. Alexander Lukas (oder Alexander Lucas)

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich lobt die Birne Alexander Lukas als „robuste Sorte mit sehr früh einsetzenden und dauerhaft hohen Erträgen mit geringer Alternanz.“ Die alte Birnensorte, die um 1870 von Frankreich über Deutschland nach Österreich kam, trägt ab Ende September bzw. Anfang Oktober erntereife Früchte. Bis Mitte November (teilweise sogar bis Anfang Dezember) gibt dieser Birnbaum in jedem Obstgarten mit sandigem Lehmboden ein prächtiges Bild ab und verwöhnt seine Besitzerinnen und Besitzer mit seinem süß-saftigen Geschmack.

4. Williams Christbirne

Für einen „Willi“ – dem beliebten Birnenschnaps – kommt man an dieser alten Birnensorte nicht vorbei. Doch der bekannte Name erinnert nicht nur an „sportliche Runden“ in der Après Ski Hütte. Den Namen Willam assoziiert man auch mit englischen Adelssprösslingen. Ganz zurecht, denn diese alte Birnensorte wurzelt ursprünglich in England und ist dort schon seit circa 1770 bekannt.

Dabei kommt der berühmte Willi nicht nur als Verdauungsschnapserl oft und gerne zum Einsatz. Als frisches Obst oder eingekocht als süße Beilage zu einem herzhaften Gericht ist diese alte Birnensorte ebenfalls ein Dauerbrenner. Für die/den Obstgärtner/in gilt: Der Willi ist recht empfindlich und steht nur auf besten Birnenböden, die warm, offen und tiefgründig sind.

Gusto auf mehr? Mit unserem Rezept kannst du einen knusprigen Schweinebauch mit eingelegten Birnen ganz einfach nachkochen.

5. Forellenbirne

Ganz ohne „fischigen“ Beigeschmack verspricht der Baum der Forellenbirne, der bis tief in den November Früchte schenkt, Freude im eigenen Obstgarten. Allerdings ist diese alte Birnensorte mit Vorsicht zu genießen. Denn laut Arche Noah – dem gemeinnützigen Verein für den Erhalt, die Verbreitung und die Entwicklung vom Aussterben bedrohter Kulturpflanzen – stellt diese Birnensorte sehr hohe Ansprüche an Boden und Lage. Locker und warm muss der Untergrund sein. Damit der Baum gut austreibt und kräftige Wurzeln schlägt, ist die Forellenbirne auf eine geschützte Lage angewiesen.

Auf den Geschmack gekommen? Dann entdecke auch 5 alte Apfelsorten für deinen Obstgarten!

Image
alte Birnensorten Birne Baum Bluete

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

27. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen