Image
Saatbombe Blumenwiese

Kindern die Natur auf spielerische Art und Weise näherzubringen, ist besonders schön und nachhaltig und macht obendrein richtig viel Spaß. Deswegen lasst uns den Frühling begrüßen - mit selbst gebastelten Saatbomben! Blühendes Österreich zeigt dir, wie einfach du die blühenden Kugeln selber machst und worauf du dabei achten musst.

Die kleinen, blühenden Wunderkugeln tragen viele Namen: Saatbomben, Samenbomben oder Saatkugeln - sie alle meinen das gleiche. Kleine erdige Kugeln, die im Handumdrehen triste und unbeachtete Flächen in ein schönes Fleckchen Grün verwandeln. Und das Beste daran ist, das Basteln der kleinen Saatbomben ist eine wirklich schöne Beschäftigung für Kinder.

Zutaten für deine Samenkugel:

  • Wasser
  • Tonpulver oder Tonerde (zum Beispiel aus der Apotheke)
  • Blumensamen - unbedingt heimische Sorten verwenden!
  • Bio Erde – bitte ohne Torf!
  • Eierschachtel
  • Teelöffel
  • Esslöffel

Die perfekte Zielscheibe

Bevor du startest, solltest du bereits beim Einkauf einige wichtige Dinge beachten. Wo soll denn deine Kugel landen? Der Nachbar-Garten sollte dabei natürlich keine Option sein. Auch andere Privatgärten oder schön gepflegte öffentliche Stadt- oder Gemeindegärten sind keine passenden Zielscheiben. Tobe dich in deinem eigenen Garten, Balkon oder Terrasse aus und hauche brachliegenden Flächen, alten Baumstämmen oder toten Flecken neues Leben ein.

Regionale Samen wählen

Damit die „Mission Samenkugel“ auch wirklich von Erfolg gekrönt ist, solltest du auf die Umgebung achten. Welche Bedingungen sind gegeben, ist die Erde trocken oder feucht, liegt deine „Zielscheibe“ im Schatten oder in der Sonne? Nach diesen Kriterien solltest du dein blühendes Saatgut auswählen. Beschreibungen für passende Samen findest du im Normalfall auf der Rückseite der Saatgut-Verpackung. Oder du lässt dich gleich vom Profi beraten. Die perfekte Anlaufstelle dafür ist REWISA, denn dort sitzen nicht nur die Experten. REWISA steht für Regionale Wildpflanzen und Samen und hält, was es verspricht – und zwar in jedem Fall heimisches und regionales Saatgut, auf das du bei der Auswahl deines Saatguts unbedingt achten solltest!

Image
Saatbombe selber machen

Für unsere Samenkugeln haben wir unsere „Blühendes Österreich Samenmischung“ für eine prächtige Schmetterlingswiese gewählt, voll bepackt mit tollen Leckerbissen für unsere Schmetterlinge.

Du hast auch ein Herz für Schmetterlinge und willst einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Artenvielfalt in Österreich leisten? Dann erfahre hier die absoluten Tops und Flops für einen bunt-flatternden Schmetterlingsgarten!

Beim Einkauf der Erde kannst du ebenfalls einen wesentlichen Beitrag für die Umwelt leisten. Achte deswegen auf Bio Erde ohne Torf. Beide Merkmale „torffrei“ und „biologisch“ sollten auf dem Sack Erde explizit angeschrieben sein.

Warum der Torf unbedingt dortbleiben sollte, wo er hingehört – und zwar in den Tiefen der mystischen Moore – erfährst du hier!

Backe, backe Samenkugel!

Und so wird’s gemacht: Erde und Tonpulver zu gleichen Teilen (circa 5 Esslöffel) vermischen. Dazu kommt ein 1 Teelöffel Samen. Am Ende etwas Wasser dazugeben bis die Kugelmasse geschmeidig, aber auf keinen Fall zu flüssig ist. Am Ende kannst du das Erde-Samen-Gemisch zu kleinen, walnussgroßen Kugeln formen und für ein paar Tage in der Eierschachtel trocknen lassen.

Und jetzt nochmal alles im Schnelldurchlauf. So einfach geht’s: Video „Samenkugel selber machen“ ansehen und gleich selber basteln!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen