Du hast einen Vogel mit Ring am Bein gefunden? Melde deinen Fund und hilf mit, Daten zum Wohl der Vogelwelt zu sammeln.
Ein Besuch bei der Beringungsstation im nördlichen Weinviertel:

Es dauert grob eine Minute, dann ist der Aluminiumring am Bein des Vogels fixiert. Ein paar Handgriffe noch, dann ist das zierliche Tier auch vermessen. Benjamin Seaman bläst kurz ins Gefieder, um zu sehen, ob es gerade mausert; notiert. Ein Blick durch die durchsichtige Haut verrät ihm, wie es um die Fettreserven des Vogels steht.

Trotz Ruhe und Routine pocht der Puls durch die Federn. Kurz noch kopfüber in die Trichterwaage – die Heckenbraunelle ist mit ihre 21,3 Gramm gut unterwegs auf ihrem Weg ins Winterquartier – und schon darf sie durch die Rohrluke zurück in die Freiheit. Länger als ein, eineinhalb Minuten dauert das ornithologische Prozedere selten – und nur dann, wenn sich der Biologe unsicher ist und nachschlagen muss, etwa um das Alter eines Tieres möglichst genau zu bestimmen.

Gern gesehen: Besuch auf der Beringungsstation

Der Forscher ist merkbar zufrieden. Es ist ein prächtiger Herbsttag, Gelsen gibt es für heuer keine mehr, doch die Vögel sind hyperaktiv. Ein knappes Dutzend hat er heute Vormittag schon beringt, vermessen, wieder freigelassen. Seaman, den die KollegInnen hier draußen in der Beringungsstation liebevoll Benji rufen, wirkt sanft und hat das Gefühl längst auch in den Fingerspitzen.

Mit seinen 36 Jahren hat er bereits mehr Ringe vergeben als jeder Pfarrer.

An die 10.000 Vögel durfte er bislang erfassen. Den allergrößten Teil hier oben im Weinviertler Dreiländereck Tschechien-Slowakei-Österreich und unterstützt von der Stiftung Blühendes Österreich.

Zwischen Ende Juni und Ende Oktober kann man Seaman und seine ForscherkollegInnen vom Verein Auring jedes Wochenende besuchen, einschließlich Montag, und ihnen beim Beringen zusehen, Fragen stellen. Aktive Mithilfe ist keine vorgesehen, zumindest keine spontane. Denn helfende Hände für den Vogelfang werden zwar jede Saison gesucht, müssen sich aber für ein paar Wochenenden fix verpflichten – und sich davor ein Wochenende lang einschulen lassen.

Warum Vögel beringt werden

Die Bedeutung der Vogelberingung hat sich zuletzt gewandelt. Das liegt vor allem am technischen Fortschritt, denn GPS-Sender sind kleiner geworden, billiger, liefern präzisere Daten. Manchmal übertragen und verraten sie den genauen Standort eines Individuums sogar stündlich. Kein Vergleich zu einem einfachen Aluring, durch den wir bloß einen Startpunkt und im besten Fall einen Endpunkt wissen, wenn das Tier wieder gefangen oder gefunden und gemeldet wird.

„Das Hoffen auf Wiederfundmeldungen war groß zu Beginn der Entstehungsgeschichte der Beringung,“ sagt Seaman, „dieses verliert aber zunehmend an Bedeutung“. Heute stellt das Beringen eher eine Art Monitoring dar, durchaus vergleichbar mit der Vogelbeobachtung – aber mit vielen Vorteilen. So lassen sich bei beringten Individuen Doppelzählungen ausschließen und auch das Alter ist eindeutig zu bestimmen.

Wird in einem Gebiet konsequent beringt – hier in Hohenau ist das seit 1996 durchgehend der Fall – lassen sich außerdem fundierte Aussagen über das Vorkommen einzelner Arten und das Verhältnis von Alt- zu Jungtieren treffen. Oder ob Zugvögel ausbleiben.

Es ist durchaus von Vorteil, dass einzelne Tiere den ForscherInnen und Freiwilligen öfter ins Netz gehen. „Zirka 5 Prozent der gefangenen Vögel tragen Ringe aus den Vorjahren“, berichtet Seaman: „Wir wissen dadurch recht genau, wie alt welche Arten werden. Das ist bei Beobachtungen im Freiland schwer zu sagen und in Gefangenschaft verfälscht“. Weil die Tiere in Volieren vor Fressfeinden geschützt sind und stets genug Futter zur Verfügung haben.

Image
Eichelhäher

Wie melde ich einen Fund?

Am häufigsten werden Ringfunde von anderen Beringungsstationen gemeldet, die selbst Tiere fangen und wieder freilassen. Die europaweit gesammelten Daten laufen in Österreich erst seit 2016 bundesweit über die nationale Vogelwarte von VetMedUni Wien und Uni Wien zusammen: im Austrian Ornithological Center (AOC) am Konrad Lorenz Institut für vergleichende Verhaltensforschung.

Fundmeldungen von Laien kommen vor allem von Birdwatchern und aufmerksamen Garten- und KatzenbesitzerInnen, denen an toten Vögeln der kleine Ring am Bein aufgefallen ist. Für alle Vogelfunde fragt die Österreichische Vogelwarte in einem PDF-Formular etwa auch den Zustand des Tieres ab, ob es wieder freigelassen wurde oder ob sich Verletzungs- oder Todesursachen rekonstruieren lassen: „Zum Beispiel Jagd, Gift, Fang, Kollision, ‘Umweltverschmutzung’, Beutegreifer, Krankheit, Witterung.“

Wer einen Fund meldet, erhält im Anschluss eine Mitteilung über die kompletten Beringungs- und Funddaten des Vogels. Wen würde schließlich nicht interessieren, wo sich die Tiere herumgetrieben haben bevor sie am Balkon, im Garten oder am Vogelhaus aufgetaucht sind?

Die vorhin beringte Heckenbraunelle beispielsweise könnte an einem britischen Vogelhäuschen ebenso auftauchen wie in André Hellers Skulpturengarten in Marrakesch.

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen