Der ADEG Kaufmann Florian Hubmann ist nicht nur umtriebiger Unternehmer im weststeirischen Stainz – sondern auch Partner mehrerer glücklicher Bienenvölker. Dadurch leistet er einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz. Denn durch das Bestäuben von Pflanzen sind Bienen ähnlich wie Schmetterlinge und Hummeln besonders wichtig für den Erhalt der heimischen Artenvielfalt. ADEG unterstützt den österreichischen Naturschutzpreis "Die Brennnessel" und sucht gemeinsam mit Blühendes Österreich nach nachhaltigen Naturschutzprojekten in ganz Österreich, um die heimische Artenvielfalt zu fördern und zu sichern.  

Der Jungkaufmann Florian Hubmann betreibt im weststeirischen Stainz ein kleines Einkaufsparadies. Denn neben dem wohl sortierten ADEG Markt gibt es einen großen Modebereich, eine Papier- und Geschenke-Abteilung, ein Café sowie den „Kleinen Markt“, mit Drogerieartikeln. „Wachstum ist heute schwieriger geworden, wenn man gleichzeitig einen guten Dienst für die Region und die Gemeinschaft leisten will“, sagt Florian Hubmann. Und macht sich ständig Gedanken um Verpackungen und die Auswahl seiner Sortimentsprodukte. „Wir haben z. B. sowohl Bio- als auch normale Milch im Angebot. Aber bei uns gibt es kein eigenes ‚Bio-Eck‘, sondern ein Miteinander im Regal“, erklärt er seine Platzierungs-Philosophie.

Image
Naturschutzpreis Die Brennnessel

Deine Gemeinde, Schule oder dein Kindergarten startet ein nachhaltiges Naturschutzprojekt? Dann mach mit bei Österreichs größtem Naturschutzpreis "Die Brennnessel" - denn Naturschutz is ka gmahde Wies'n. Blühendes Österreich unterstützt innovative Naturschutzprojekte mit bis 100.000 Euro.

Image
Bienenschutz bei ADEG

Aktiver Bienenschutz: Leben mit der Bienenkönigin

Florian Hubmanns Königin wohnt nicht im Haus, sondern dahinter. Die fleißigen Honigbienen auf dem Parkplatz sollen zu einem Markenzeichen des erfolgreichen Jungkaufmanns werden. Gut aufgehoben sind sie dabei in einer sogenannten Bienenwiege, die bis zu 30.000 Tiere beherbergen kann. Imker Fritz Trapp, der nur wenige Kilometer vom ADEG Markt entfernt lebt und arbeitet, zeigt uns seine Bienen und ihre Waben sowie seine Bienenwiege, die mit einem Projekt des steirischen Vereins „Der Bienenschutzgarten“ entstanden ist. Denn dort kann man die Zukunft der Bienen in Österreich unterstützen und lernen, eine solche Bienenwiege selbst zu fertigen. Das haben übrigens auch Hubmanns Mitarbeiterinnen Inge und Jasmin getan: Die beiden sind nun seine „Bienen-Beauftragten“ im Unternehmen.

Versteht sich, dass auch sie eine Bienenwiege im eigenen Garten stehen haben. Fritz Trapps köstliche Ergebnisse seiner Arbeit sind übrigens in Form von diversen Honigsorten und Honigmet im ADEG Markt Hubmann erhältlich.

„Bienen sind äußerst gut strukturiert und intelligent“, schwärmt Florian Hubmann. „Und wir müssen ihre Zukunft durch nachhaltige Projekte sichern“, stellt er fest. Erste Schritte hat er ja bereits gesetzt – für eine neue Umgangsform mit den faszinierenden Völkern.

Fotos: Stefan Knittel
Text: Daniela Pötzl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen