Image

Drei Jahre lang forschten Wissenschaftler im Auftrag der Österreichischen Bundesforste im Tiroler Brandenbergtal zu Schmetterlingen. Ergebnis: Über 800 Falter bevölkern die Wälder, darunter einige Erstentdeckungen.

824 Schmetterlingsarten leben in den Wäldern des Tiroler Brandenbertgals. So lautet das Resultat der dreijährigen Studie der Schmetterlingsforscher Kurt Lechner, Alois Ortner und Peter Huemer. Der Augsburger Bär flattert ebenso in der Region wie die Spanische Fahne oder der Gelbe Hermelin. "Die Studie belegt, dass naturnah bewirtschaftete Wälder höchst wertvolle Lebensräume zur Förderung der heimischen Artenvielfalt bilden", sagt Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste, die Auftraggeber der Studie waren und die Wälder rund um Brandenberg bewirtschaften.

Image

Artenvielfalt bei Pflanze und Falter

Die Wälder des Brandenbergtals sind sehr artenreich: Rotbuchen, Fichten, Weiß-Tannen, Berg-Ahorne, Eschen, Berg-Ulmen und Weiden wachsen dort. Den Schmetterlingen gefällt es – sie bevölkern Waldränder, Lichtungen und den Schluchtwald entlang der Tiefenbachklamm, den Unteren und Oberen Kaiserboden sowie die Kiefernwälder an der Weißachmündung.

Als "sensationell" bezeichnen die Forscher den Fund des Grasminierfalters, der im Brandenbergtal erstmals außerhalb Finnlands in Mitteleuropa nachgewiesen wurde. Der Trauerspanner, eine Nachtfalterart, wurde in der Region wieder entdeckt und mehrere Schmetterlingsarten wurden vom Forscherteam erstmals in Tirol beobachtet.

Rotwein lockt Tiere an

Für die Studie forschten die Wissenschaftler drei Jahre lang im Brandenbergtal. Tag und Nacht dokumintierten sie abertausende Schmetterlinge. Während die Tiere untertags visuell bzw. durch den Fang mit dem Schmetterlingsnetz bestimmt wurden, lockten die Forscher nachtaktive Tiere mit einer Mischung aus Rotwein und Zucker. Bei schwer zu bestimmenden Arten wurden die Falter zusätzlich unter dem Mikroskop untersucht. Insgesamt ist jede vierte der im Brandenbergtal dokumentierten Arten bereits in Österreich äußerst selten oder gefährdet.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen