Seltene Spirkenwälder am Taleingang, uralte Buchenmischwälder, traditionell bewirtschaftete Alpweiden, imposante Wasserfälle, Schutthalden und schroffe Berggipfel – eine Wanderung in das Europaschutzgebiet Gadental im Biosphärenpark Großes Walsertal ist eine abwechslungsreiche Entdeckungsreise in eines der ursprünglichsten Täler der Alpen.

Als im Jahr 1987 die Pläne für den Bau einer Straße in das bis dahin einsame Gadental auf dem Tisch lagen, wurde die Landesregierung Vorarlberg von Seiten des Naturschutzes auf die besondere Naturvielfalt des Tales hingewiesen. Ein Gutachten von Ökologe Dr. Georg Grabherr der Universität Innsbruck bestätigte was bereits vermutet wurde und machte es amtlich: Das Gadental zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Ursprünglichkeit und Artenvielfalt aus.

Im Jahr 1995 wurde das selbe Gebiet mit einer Ergänzung gemäß der FFH-Richtlinie (Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie) als Natura 2000 Gebiet – also als Europaschutzgebiet – ausgewiesen. Heute ist das Gadental eine der sechs Kernzonen des Biosphärenparks Großes Walsertal und unbestritten stellt der imposante Kessel am Fuße des Berges, der tatsächlich „Misthaufen“ heißt, etwas ganz Besonderes dar.

 

Vielfältiges Mosaik

Wenn man von Bad Rothenbrunnen – einem 200 Jahre alten Gasthaus – taleinwärts wandert, wird man zwangsläufig in den Bann dieses Tales gezogen. Auf den Wiesen um Bad Rothenbrunnen tummeln sich außergewöhnlich viele Schmetterlinge und Hummeln, die Eisenquelle ein paar Meter hinter dem Haus färbt die Steine orangerot und der Matonabach rauscht über spektakuläre Wasserfälle der Lutz entgegen.

Auf den steilen Hängen findet man Latschen, Erlen, Weiden, immer wieder Orchideen – unter ihnen der Frauenschuh - und Knabenkräuter, Seidelbast, vereinzelte Almrosen und eine absolute Rarität: die Spirke – eine aufrecht wachsende Latsche, die nur in Vorarlberg und in Tirol ausschließlich westlich des Fernpasses und auch dann nur sehr lokal auf Sonderstandorten zu finden ist.

Kaum wird der Weg etwas flacher, ändert sich die Vegetation grundlegend: hohe Ahorn-Buchenwälder, wertvolles Totholz, Moose, Flechten, Farne… ein wahrer Urwald, der eine erhabene Ruhe ausstrahlt. Mittendrinnen findet man die „Hirschzunge“ – ein Streifenfarngewächs und die „Echte Lungenflechte“, die ein unbestechlicher Indikator für intakte Ökosysteme ist.

Image

Im Schutz der Felswände

Nur ein kleines Stück weiter oben lichtet sich der Wald und macht den Almflächen Platz. Seit Jahrhunderten werden im Großen Walsertal die unterschiedlich hoch gelegenen Alpen in einer Dreistufenwirtschaft beweidet. Diese alte Kulturlandschaft beherbergt eine große Vielfalt verschiedener Blühpflanzen, unter anderem den Thymian, Rittersporn, Kümmel, Glockenblumen, Margerite und viele mehr. Und mitten drinnen die drei urigen Almhütten der Gadenalpe. Verlassen aktuell, denn – wie Wanderführerin Maria erläutert – sind die Senner mit ihrem Vieh bereits seit Anfang Juli auf den oberen Alpen, wo sie bis Mitte August bleiben werden.
Nun ist auch der Blick frei auf die steilen Felswände, die das Tal schützend umgeben. Ein Wasserfall stürzt über die Felsen in die Tiefen und die Schutthalden ziehen weit nach unten. Extreme Standorte, die ständig in Bewegung sind und selbst vom Weidevieh gemieden werden und daher von besonderer Ursprünglichkeit sind.

Image

Rückzugsgebiet für die Tierwelt

Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Käfer, Heuschrecken, Frösche, Kreuzotter, Spechte, Murmeltiere, Gämsen… wer genau hinsieht und vielleicht auch ein Fernglas mithat, der wird im Gadental viel zu entdecken haben. Die Vielfalt der Lebensräume zieht auch eine Vielzahl an Tieren an, die hier ihre Nischen besetzen und gemeinsam ein Netzwerk bilden.

Image

Eingebettet in den Biosphärenpark

Täler wie das Gadental sind selten geworden im Alpenraum. Umso erfreulicher ist es, dass dieses Tal als Europaschutzgebiet nun wirklich den Schutz bekommt, den es verdient. Eingebettet in den Biosphärenpark Großes Walsertal, der gemäß dem Leitbild aller Biosphärenparks auf Schutz, Regionalentwicklung, Bildung und Forschung setzt, ist es für Wanderer und Bergsteiger zugänglich. Besonders interessant ist es, das Tal in Form einer geführten Wanderung, wie sie der in enger Kooperation mit dem Biosphärenpark stehende Verein „BergAktiv“ anbietet, zu erkunden. (Autorin Christina Schwann)

 

 

Tipps:
Einkehr im Gasthaus Bad Rothenbrunnen – hier findest du auch eine kleine Ausstellung zum Europaschutzgebiet Gadental mit allen wissenswerten Details zu den einzelnen Landschaftstypen und der Tierwelt.
Besuche das Biosphärenparkhaus in Sonntag mit Schaukäserei, Verkaufsladen und alles Wissenswerte rund um den Biosphärenpark und seine Veranstaltungen, wie etwa den WalserHerbst.

Wenn auch du Lust hast, eine geführte Wanderung ins Gadental zu machen, dann hast du dazu an folgenden Terminen die Möglichkeit dazu:

Mo, 30.07.2018
Mo, 13.08.2018
Mo, 27.08.2018
Wanderführerin Maria Ganahl
Treffpunkt 9:30 Uhr, Buchboden Kirche
Dauer 5 Std.
Gehzeit/Höhenunterschied 3,5 Std. / 400 Hm
Kosten: Für Gäste aus BERGaktiv Mitgliedsbetrieben sowie für Kinder bis 15 Jahre kostenlos, ansonsten € 15,00 pro Person.
Anmeldung/Info bis zum Vortag 21 Uhr online www.grosseswalsertal.at/bergaktiv oder 18 bis 20 Uhr telefonisch T +43 664 58 52 735

Jetzt weiterlesen:

Biosphärenpark – Mensch und Natur im Einklang
Biosphärenpark Nockberge: Wiesen mähen für die Vielfalt
Biosphärenpark Lungau: Alte Bäume, altes Obst, alte Zäune

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen