Er ist ein Glückssymbol, ein Gartennützling, ein Frühlingsbote. Der Marienkäfer. In Österreich taucht er äußerst vielgestaltig auf – vom bekannten, heimischen Sieben-Punkt- bis zum eingewanderten, asiatischen Marienkäfer.

Wir verschenken ihn zu Silvester als Glücksbringer, wir setzen ihn im Garten aus, um uns die Blattläuse von den Rosen zu fressen, und jetzt – in den ersten warmen Tagen des Jahres – kündigt er uns den Frühling an. Der Marienkäfer mit einer Körperlänge von bis zu 12 Millimeter bevölkert Wiesen, Wälder, Trockenrasen, Moore und Heiden.

Ende April legen Marienkäferweibchen ihre Eier an die Unterseite von Blättern oder in Rindenritzen der Bäume. Die Entwicklung vom Ei über die Larve bis zum fertigen Käfer dauert bis zu zehn Wochen. Das Tier ernährt sich überwiegend von Blatt- oder Schildläusen, von Spinnmilben, Blattwespen- oder Schmetterlingslarven. Der Käfer vermehrt sich zweimal pro Jahr, die Lebensdauer beträgt – mitsamt einer Überwinterung – bei den meisten Marienkäfern ein Jahr.

Heimische Käferpopulation sinkt

„Der Bestand des heimischen Sieben-Punkt-Marienkäfers ist zurückgegangen“, sagt Franz Gusenleitner, Entomologe und Bereichsleiter der naturwissenschaftlichen Abteilung am Biologiezentrum Linz. „Man merkt das im Gelände.“ Obwohl nach wie vor weit verbreitet, trifft man in der Natur heute statt der heimischen viel häufiger asiatische Marienkäfer an. „Der asiatische Marienkäfer ist nur eine Art, aber optisch extrem vielgestaltig“, erklärt Gusenleitner. Farbe und Punkteanzahl variieren von Gelb-Schwarz und unzähligen Tupfern bis Orange mit kaum einem Punkt.

Seit ihrer Ankunft führen die asiatischen Käfergenossen also einen wahren „Siegeszug durch Europa. Und dass in einer vergleichsweise sehr kurzen Zeit“, sagt Gusenleitner. 2003 kamen die ersten asiatischen Käfer nach Belgien. Die Tiere fressen aber nicht nur mehr Blattläuse, sondern teilweise auch ihre Artgenossen. Einen speziellen Schutz kann man dem heimischen Käfer im eigenen Garten kaum bieten: „Die Lebensstrategie der Tiere gleicht sich sehr. Die Arten unterscheiden sich nicht genug, um da selektiv vorgehen zu können.“ Von der tierischen Landkarte wird der heimische Käfer dennoch nicht verschwinden. Man wird ihn in der Natur nur etwas genauer suchen müssen.

 

Wie kann ich dem Marienkäfer unter die Flügel greifen?

Der Marienkäfer mag es wild, am liebsten lebt er in und von einem Naturgarten, in dem chemische Pflanzenschutzmittel tabu sind. Ob und wie sich die getupften Freunde vermehren, hängt davon ab, wie viele Blattläuse sie auf Sträuchern und Wildkräutern zum Fressen finden. Der Marienkäfer überwintert in Hecken, Totholz, Schuppen oder Steinhaufen.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Feilkopf Wanderung

Nature Watch Feilkopf

23. Sep Ab 07:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Naturparkstraße 81
Pertisau 6213
Österreich

Pertisau, 6213

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Zusammen mit den Naturpark-Führern des Naturpark Karwendel und ausgestattet mit Swarovski-Ferngläsern geht es auf eine spannende Entdeckungsreise mit Betrachtung der Tier- und Pflanzenwelt in Richtung Feilkopf (1.562 m). Der niedrigste Aussichtsberg rund um den Achensee bietet atemberaubende Ausblicke über den See sowie die Berge und lädt zur Gipfelrast mit Brotzeit ein. Je nach Wetterlage kann uns die Tour alternativ zur Gernalm (1.169 m) mit Einkehrmöglichkeit führen. Dies wird vom Naturpark-Führer vor Ort entschieden. Der Heimweg führt uns über die Pletzachalm (1.040 m) und den Seebergsteig zum Ausgangspunkt zurück. Treffpunkt: Parkplatz vor dem Langlaufstüberl in Pertisau Dauer: ca. 5 Stunden Höhenmeter/Länge: 625hm; 10km Kosten: kostenlos mit Achensee-Card; ohne: € 29,-

Nature Watch Feilkopf
Der Fährte folgen
Herbststimmung in der Glocke

Naturjuwel Glocke

23. Sep Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Dorf 152
Finkenberg 6292
Österreich

Finkenberg, 6292

Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Der Naturerlebnisweg liegt im geschützten Landschaftsteil Glocke, einer Insel botanischer und geologischer Raritäten in Finkenberg.
Im gesamten Ostalpenraum gibt es nur drei derartige Relikte aus der Nacheiszeit – eines davon hier!
Besonders beeindruckend sind die bis zu 70 m tief eingeschnittene Tuxbach-Klamm, der wunderschöne Buchenwald sowie die sagenumwobene Teufelsbrücke, ein Holzbauwerk aus dem Jahre 1876.
Lass Dir über den Lebensraum dieses besonderen Waldes, seine historische Nutzung, die einzigartige Pflanzenwelt und besondere Geologie der Glocke erzählen.
Auf dieser spannenden Rundwanderung erwarten Dich Mystik, zahlreiche Geheimnisse und interessante Geschichten.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Naturjuwel Glocke
Der Fährte folgen
Exkursiongruppe auf der blühenden Alm

Kräuterspaziergang

23. Sep Ab 12:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schiliftweg
Höfen 6604
Österreich

Höfen, 6604

Veranstalter: Naturpark Tiroler Lech

Wiesensalbei, Blutwurz und Frauenmantel – die Pflanzenwelt im Naturpark Tiroler Lech ist berühmt für ihre außergewöhnliche Vielfalt an Kräutern. Schon im Mittelalter wurden Heilkräuter in der Volksmedizin verwendet und auch heute noch werden sie in der modernen Medizin gebraucht. Bei einem kurzen Spaziergang erfahren Sie Wissenswertes über die Anwendung und Wirkung der heimischen Wildkräuter. Auch gibt es einige Tipps zum Sammeln, Trocknen und natürlich zum Herstellen von Produkten wie Salben, Tinkturen und Tees.

Ausrüstung: wettergerechte Kleidung, festes Schuhwerk, Regen-/Sonnenschutz, Getränk

Kosten: Erwachsene: € 8,00 | Jugendliche (15 -18 Jahre): € 4,00 | Kinder bis 15 Jahre / Gäste Naturpark-Partnerbetriebe / Aktiv Card: kostenlos

Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Veranstaltungen die jeweils gültigen Bestimmungen in Zusammenhang mit COVID-19!

Kräuterspaziergang
Der Fährte folgen