Frisch-saftig-steirisch – die meisten kennen den Spruch. Die Marke zählt zu den bekanntesten des Landes. Doch was steckt dahinter? – Fällt der Apfel hier weit vom Stamm?

Im Jahr 1984 ist es einem schlauen Kopf in den Sinn gekommen, dass man die Großartigkeit des steirischen Apfels auch außerhalb der südoststeirischen Hügel bewerben könnte. Die Kompetenz der regionalen Bauern bündeln. Gedacht, getan.

Schon 1988 wies die Marke einen österreichweiten Bekanntheitsgrad von 86 Prozent nach. Immer mit dem übergeordneten Ziel der nachhaltigen Produktion und dem Teilen des Wissens – dass frisch – saftig – steirisch schmeckt. Und zwar nachhaltig. Geschäftsführer der OPST Obst Partner Steiermark GmbH, David Eibel, bringt das Ziel der Markengemeinschaft auf den Punkt: „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen unser Handeln auf Dauer hat. Wir sind dann nachhaltig, wenn wir unseren Nachkommen eine ebenso lebenswerte Welt überlassen, wie wir sie selbst vorgefunden haben.“

 

Von der Apfelseite aus betrachtet sieht das so aus: Integrierte Produktion, um den Obstbau, den Menschen und die Umwelt in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Abgesichert und überprüft von gleich mehreren Sorgfaltssystemen für den knackigen Biss mit gutem Gewissen: AMA – Gütesiegel Österreich, ISO 9001:2008, GLOBALGAP, Pro Planet, Q&S – Deutschland, IFS 6 Food Standard und TN10 – Tesco Nurtures 10. Klingt im ersten Schritt sehr technisch, schützt aber den Apfel und sein Umfeld.

Diese Zertifizierungen garantieren, dass die im Schnitt 100.000 Tonnen Äpfel, von mehr als 600 Produzenten pro Jahr, eben genau das sind: Frisch, saftig und Steirisch. Der Erfinder des Spruchs: „Ein Apfel am Tag mit dem Doktor keine Plag“, hätte seine Freude gehabt.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

NuP Hochmoor Schrems Sommer Vollmond

Sommer-Vollmondnacht-Fest

19. Juli | Ab 16:30
Icon Pin_brown

Moorbadstraße 4
Schrems 3943
Österreich

Schrems, 3943

Veranstalter: Naturpark Hochmoor Schrems - UnterWasserReich

"Living Plants" - Künstler als Pflanzen um 16.30, 18.30 und 20.00 Uhr. Kinder-Animation. Für Speis & Trank ist bestens gesorgt. Veranstaltung im Rahmen des NÖ Gartensommers.

Sommer-Vollmondnacht-Fest Der Fährte folgen
Eroberung Burg Gallenstein

Eroberung der Burg Gallenstein

18. Juli | Ab 17:00
Icon Pin_brown

Parkplatz Burg Gallenstein
St.Gallen 8933
Österreich

St.Gallen, 8933

Veranstalter: Naturpark Steirische Eisenwurzen

Das Herzstück der Region
Eine Schatzkarte von der Burg Gallenstein wurde gefunden. Es wird gemunkelt, dass…
So oder so ähnlich beginnt die Eroberung der Burg Gallenstein. Geboten wird: Schatzkarte lesen, orientieren, Schatzsuche, alte und neue Spiele, Geschichte der Burg Gallenstein, das Leben auf einer Burg und vieles mehr.

Burgbewohner aus der Tier- und Pflanzenwelt werden am Weg zur Burg und auf der Burg erforscht.

Dauer: ca. 2 Stunden
Anmeldung erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 4
Familien mit mind. 2 zahlenden Erwachsenen & bis zu 2 Kindern € 22,–

Eroberung der Burg Gallenstein Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Biologischer Pflanzenschutz im Obstgarten

20. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Aurolzmünster 4971
Österreich

Aurolzmünster, 4971

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieser NEUE Kurs richtet sich an alle, die auch ihren Obstgarten biologisch schützen und stärken möchten.

Biologischer Pflanzenschutz im Obstgarten Der Fährte folgen