Frisch-saftig-steirisch – die meisten kennen den Spruch. Die Marke zählt zu den bekanntesten des Landes. Doch was steckt dahinter? – Fällt der Apfel hier weit vom Stamm?

Im Jahr 1984 ist es einem schlauen Kopf in den Sinn gekommen, dass man die Großartigkeit des steirischen Apfels auch außerhalb der südoststeirischen Hügel bewerben könnte. Die Kompetenz der regionalen Bauern bündeln. Gedacht, getan.

Schon 1988 wies die Marke einen österreichweiten Bekanntheitsgrad von 86 Prozent nach. Immer mit dem übergeordneten Ziel der nachhaltigen Produktion und dem Teilen des Wissens – dass frisch – saftig – steirisch schmeckt. Und zwar nachhaltig. Geschäftsführer der OPST Obst Partner Steiermark GmbH, David Eibel, bringt das Ziel der Markengemeinschaft auf den Punkt: „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen unser Handeln auf Dauer hat. Wir sind dann nachhaltig, wenn wir unseren Nachkommen eine ebenso lebenswerte Welt überlassen, wie wir sie selbst vorgefunden haben.“

 

Von der Apfelseite aus betrachtet sieht das so aus: Integrierte Produktion, um den Obstbau, den Menschen und die Umwelt in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Abgesichert und überprüft von gleich mehreren Sorgfaltssystemen für den knackigen Biss mit gutem Gewissen: AMA – Gütesiegel Österreich, ISO 9001:2008, GLOBALGAP, Pro Planet, Q&S – Deutschland, IFS 6 Food Standard und TN10 – Tesco Nurtures 10. Klingt im ersten Schritt sehr technisch, schützt aber den Apfel und sein Umfeld.

Diese Zertifizierungen garantieren, dass die im Schnitt 100.000 Tonnen Äpfel, von mehr als 600 Produzenten pro Jahr, eben genau das sind: Frisch, saftig und Steirisch. Der Erfinder des Spruchs: „Ein Apfel am Tag mit dem Doktor keine Plag“, hätte seine Freude gehabt.

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Kobolde der Nacht

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald

15. Juli Ab 18:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1140
Österreich

Wien, 1140

Veranstalter: Österreichische Bundesforste - Forstbetrieb Wienerwald

Mit weltweit etwa 1300 Arten zählen Fledermäuse zur zweitgrößten Säugetierordnung. Allein in Österreich kann man 28 Arten finden, davon 25 in Niederösterreich. Diese seltenen und streng geschützten Tiere bleiben aufgrund ihrer nächtlichen und kryptischen Lebensweise oft unbemerkt. Während sie sich tagsüber in Spalten und Baumhöhlen verstecken, gehen sie nachts bei gutem Wetter auf Insektenjagd.

Mit Hilfe von Ultraschalldetektoren werden wir die für uns unhörbaren Ortungslaute in menschlich wahrnehmbare Frequenzen übersetzen und bekommen so einen tieferen Einblick in die Welt dieser faszinierenden Tiere. Darüber hinaus erfahren Sie einiges über die Biologie heimischer Fledermausarten, sowie deren Gefährdung und Schutz. Schaupräparate ermöglichen Ihnen die Betrachtung einzelner Arten aus nächster Nähe und in vollem Licht.

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Anmeldeschluss: Dienstag, 22. September 2020, die Veranstaltung findet ab mindestens fünf Anmeldungen statt.

Bitte mitbringen: feste Schuhe, wetterfeste Kleidung

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Im Fall einer Absage informieren wir Sie telefonisch spätestens zwei Stunden vor der Führung.

Kobolde der Nacht - Fledermausführung im Biosphärenpark Wienerwald
Der Fährte folgen
Sonnenaufgang

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge

15. Juli Ab 18:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Turracher Höhe 24
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Lassen Sie sich von unserem preisgekrönten 3D-Film zu den wundervollsten Plätzen im UNESCO-Biosphärenpark entführen: Staunen Sie über die atemberaubende Tierwelt und erfahren Sie mehr über die einmalige Flora!

3D - Filmerlebnis Biosphärenpark Nockberge
Der Fährte folgen
no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

15. Juli Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung
Der Fährte folgen