Image

Frisch-saftig-steirisch – die meisten kennen den Spruch. Die Marke zählt zu den bekanntesten des Landes. Doch was steckt dahinter? – Fällt der Apfel hier weit vom Stamm?

Im Jahr 1984 ist es einem schlauen Kopf in den Sinn gekommen, dass man die Großartigkeit des steirischen Apfels auch außerhalb der südoststeirischen Hügel bewerben könnte. Die Kompetenz der regionalen Bauern bündeln. Gedacht, getan.

Schon 1988 wies die Marke einen österreichweiten Bekanntheitsgrad von 86 Prozent nach. Immer mit dem übergeordneten Ziel der nachhaltigen Produktion und dem Teilen des Wissens – dass frisch – saftig – steirisch schmeckt. Und zwar nachhaltig. Geschäftsführer der OPST Obst Partner Steiermark GmbH, David Eibel, bringt das Ziel der Markengemeinschaft auf den Punkt: „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen unser Handeln auf Dauer hat. Wir sind dann nachhaltig, wenn wir unseren Nachkommen eine ebenso lebenswerte Welt überlassen, wie wir sie selbst vorgefunden haben.“

 

Von der Apfelseite aus betrachtet sieht das so aus: Integrierte Produktion, um den Obstbau, den Menschen und die Umwelt in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Abgesichert und überprüft von gleich mehreren Sorgfaltssystemen für den knackigen Biss mit gutem Gewissen: AMA – Gütesiegel Österreich, ISO 9001:2008, GLOBALGAP, Pro Planet, Q&S – Deutschland, IFS 6 Food Standard und TN10 – Tesco Nurtures 10. Klingt im ersten Schritt sehr technisch, schützt aber den Apfel und sein Umfeld.

Diese Zertifizierungen garantieren, dass die im Schnitt 100.000 Tonnen Äpfel, von mehr als 600 Produzenten pro Jahr, eben genau das sind: Frisch, saftig und Steirisch. Der Erfinder des Spruchs: „Ein Apfel am Tag mit dem Doktor keine Plag“, hätte seine Freude gehabt.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Errichtung von Trockensteinbauten

27. Juni | Ab 08:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Sonntag 6731
Österreich

Sonntag, 6731

Veranstalter: Biosphärenpark Großes Walsertal

Der Biosphärenpark Großes Walsertal ist bekannt für seine vielfältigen Magerwiesen, für seine schier unendliche Fülle an verschiedenen Kräutern und Pflanzen. Doch wer kennt sie schon alle? Mit einer Kräuterfrau aus unserem Tal streifen Sie durch die Wiesen und Wälder und lernen dabei die Kräuter kennen, an denen Sie sonst achtlos vorbeigehen. Alle Sinne werden mit einbezogen, wie sehen essbare Kräuter aus, wie schmeckensie, zu welchem Gericht passen sie und wie werden sie verarbeitet? Erleben Sie die Antwort auf all diese Fragen selbst. Die Teilnahme an der Wanderung erfolgt in Eigenverantwortung. Anmeldung: bis 16 Uhr am Vortag T 05552 30227 oder info@alpenregion.at

Wiesen- und Kräuterwanderung zu besonderen Kraftplätzen der Alchemilla Kräuter Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten

27. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Dietmannsdorf 3595
Österreich

Dietmannsdorf, 3595

Veranstalter: Verein ARCHE NOAH

Dieses Seminar richtet sich an SelbstversorgerInnen und Bauern und Bäuerinnen, die mehr Getreidevielfalt, -raritäten und alte Sorten, wie Einkorn und Emmer in ihren Betrieb integrieren möchten.

Getreidesortenvielfalt anbauen und erhalten Der Fährte folgen