Image

Mitte Juli leuchtet die Wachau in Niederösterreich in sattem Orange. Es ist Zeit die reifen Marillen zu ernten. Original Wachauer Marillen dürfen sich nur ganz bestimmte Früchte nennen.

„Was die Wachauer Marille auszeichnet? Das ist ganz einfach: Sie ist markant im Geschmack, saftig und vorzüglich in der Verarbeitung. Marmelade, Chutney oder ein Marillenbrand aus Wachauer Marillen sind eine Klasse für sich“, sagt Franz Reisinger. Er ist Obmann des Vereins Wachauer Marille, der 220 Marillenanbauern unter einem Dach vereint. Von Mitte Juli bis Anfang August holen sie die Früchte von den Bäumen und verkaufen sie ab Hof. Heuer ist Erntebeginn am 15. Juli. „Die Menschen kommen von weit her, um zehn Kilo Marillen zu ergattern. Das spricht schon für sich."

Ursprung in China

Erstmalig wird die Marille im Donaugebiet 1509 offiziell erwähnt. In einem Brief taucht der Name „Maryln“ auf, das Schriftstück liegt heute im Starhembergischen Archiv in Eferding bei Linz. Die Wachau als Anbaugebiet wird 1679 erstmalig genannt. Der Lesmeister des Hochstiftes St. Peter in Salzburg berichtet über Bäume, die damals in Oberarnsdorf in den Weingärten des Petersstiftes standen – und nennt dabei neben "Nuß und Pfersich" auch die "Mariln".

Ihren Ursprung hat die Marille aber nicht in der Wachau. Sie stammt aus China, wo man sie schon zwischen 3.000 bis 2.000 vor Christus verzehrte. Sie fand ihren Weg in den Westen schließlich über Chinesisch-Turkestan. Nach Österreich dürfte die Marille über den Donauweg gelangt sein.

"Die Marille ist eine Diva." Franz Reisinger

Frost birgt Gefahr

Marillen aus der Wachau gibt es heute viele. Sie finden ideale Klimabedingungen, die Bauern sorgen für die optimale Pflege und auch der leicht sandige Boden ist ein guter Boden für die Marillenbäume. Dennoch sind auch die Marillen, wie jegliche Frucht, diversen Naturgefahren ausgesetzt. Der heurige Frost im April etwa hat manchen Bauern die gesamte Ernte gekostet. „Ich habe wohl einen Ausfall von über 95 Prozent“, sagt Reisinger, der auf 2.000 Ar Marillen anbaut. Zuviel Regen während der Erntezeit kann weitere Früchte kosten. „Wenn die Marillen aufplatzen, wäscht das Wasser das gesamte Aroma weg.“ In einem normalen Jahr tragen Reisingers Bäume bis zu 70 Tonnen Marillen. In einem Jahr wie diesem stützt er sich auf seine weiteren Standbeine: Äpfel, Birnen, Säfte. „Damit sollten wir heuer über die Runden kommen.“

Image

Das Original

Die Originale Wachauer Marille ist seit 1996 durch eine EU-Regulierung geschützt. Drei Faktoren zeichnen diese Marille aus: die Sorte – Klosterneuburger Marille –, das Anbaugebiet – ein definiertes Gebiet in der Wachau und einiger angrenzender Gemeinden –, und die Zertifizierung durch das Gütesiegel. Der Verein der Wachauer Marillenbauern hat sich mit dem EU-Beitritt Österreichs zusammengeschlossen und pflegt seitdem dieses lokale, fruchtige Kulturgut. Heimische Konkurrenz zur Wachauer Marille gibt es aus dem Burgenland und aus dem Weinviertel. Auch in der Steiermark wächst eine Initiative für die Marille. "Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Der Marillenanbau ist nicht leicht", sagt Reisinger. "Die Marille ist eine Diva."

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

26. Juni | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Nature Watch Gleirschklamm

26. Juni | Ab 09:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit auf die Spurensuche der Holznutzung. Im 19. Jhdt. wurde das im Karwendel geschlagene Holz auf dem Fluss nach Scharnitz getriftet und dort weiterverarbeitet. Diese gemütliche Naturwanderung führt uns durch die faszinierende Gleirschklamm und weiter auf die Oberbrunnalm (Möglichkeit zur Einkehr), ehe es durch das wenig bekannte Isertal, vorbei an der Teufelslochklamm wieder zurück nach Scharnitz geht. Die Tour lassen wir mit einem Besuch der Holzerhütte ausklingen.
Treffpunkt: Parplatz Länd, Scharnitz
Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Gleirschklamm Der Fährte folgen
4 glemmbachklamm

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm

26. Juni | Ab 09:30
Icon Pin_brown

Landl 37
Thiersee 6335
Österreich

Thiersee, 6335

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Ein beeindruckendes Naturschauspiel- wildes, rauschendes Wasser begleitet uns auf dieser Klammwanderung. Entdecken Sie ein Stück unberührte Natur, erwandern Sie mit uns die herrlich kühle und eindrucksvolle Klamm - ein Naturjuwel, das von jeglicher Verbauung verschont geblieben ist. Im hinteren Teil der Schlucht verweilen wir gerne am Wasser und genießen auf einer der Kiesbänke die mitgebrachte Brotzeit - also Jause mitnehmen nicht vergessen. Gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Bei zu hohem Wasserstand ist die Glemmbachklamm-Wanderung leider nicht durchführbar. Als Alternative bieten wir eine Wanderung durch die reizvolle Gießenbachklamm in Bayern an. (Treffpunkt hierfür: 10:00 Uhr beim Infobüro Thiersee).
Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Bitte diese auch mitbringen. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Wanderung durch das Naturjuwel Glemmbachklamm Der Fährte folgen