Wer fliegt wo? Zwischen dem 13. Juli und 6. August wurde in der Schmetterlings-App von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 emsig fotografiert, hochgeladen und mit über 11.000 Kommentaren diskutiert, um welches flatterhafte Exemplar es sich handeln könnte. Im Zuge der Aktion “Zeig her deinen Schmetterlingsgarten” kamen aber nicht nur beflügelte Schönheiten ans Licht, auch die fleißige Community hat sich als starke Lobby für die Schmetterlinge entpuppt.

Die Anzahl der Meldungen innerhalb der 25 Tage hat jede Erwartung übertroffen. Auch der wissenschaftliche Betreuer der Schmetterlings-App, Helmut Höttinger von der BOKU Wien, wurde von den zahlreichen Uploads überrascht: “Nur zum Vergleich – im gesamten ersten Jahr der Schmetterlings-App (Mai bis Dezember 2016) gingen 4.700 Meldungen zu Tagfaltern ein, in den dreieinhalb Wochen der Zählaktion in den Gärten waren es aber 10.100! An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle!”

Image

Community Macht Wissenschaft

Welcher Falter wurde hochgeladen? Der Schmetterlingsexperte Höttinger verifiziert jedes einzelne Exemplar und ist von den vielen Helferleins in der App begeistert: “Viele unbestimmte oder vorerst falsch bestimmte Arten werden durch Kommentare richtig bestimmt. Der Aufwand für die Verifizierung durch Thomas Holzer und mich ist damit deutlich reduziert.”

Es sind auch wahrlich Schmetterlingsexperten in der App anzutreffen: An Gernot Macsemniuc kommt man zum Beispiel nicht vorbei, der mit 1.150 Kommentaren die Liste der Top-Nutzer anführt. Er kann nicht nur jede Art bestimmen, das Geschlecht des Schmetterlings nennt er zudem mit Links.

Auch Rolf Wieser, der sich seit über 35 Jahren mit Schmetterlingen beschäftigt, ist ein bekanntes Gesicht in der App. Er jongliert im Zweifelsfall bei einer Bestimmung gekonnt mit lateinischen Begriffen. Zuhause, in seinem extra schmetterlingsfreundlich-gestalteten Garten, flattern zahlreich seine Lieblinge, um die er sich jedoch zunehmend sorgt, “da ihre Lebensräume zunehmend schwinden und die Bestände bedrohlich abnehmen bzw. manche Arten vor dem Aussterben stehen,” sagt Wieser.

Maria Rennhofer oder Sissi Lechner sind ebenso beim digitalen Schmetterlingstreffpunkt zur Stelle und teilen großzügig ihr fundiertes Wissen, sobald ein neues Foto hochgeladen wird. Sissis Interesse zu den Faltern wurde geweckt, als sie vor 40 Jahren ein Schmetterlingsbuch geerbt hatte. “Es ist schon fast eine Sucht, alles Fliegende zu beobachten,” lacht Sissi und fasst die Zählaktion zufrieden zusammen: “Während der Zählung habe ich viel über Schmetterlinge dazu gelernt und mit den Uploads und Kommentaren in der App fast einen Stress bekommen – aber schließlich ist es ja für den guten Zweck!”

Das sind nur einige Stimmen der 2.539 Teilnehmenden, ohne denen die erfolgreiche Citizen-Science-Aktion nicht zustande gekommen wäre! VIELEN DANK!

(Im nächsten Jahr werden übrigens die fachlichen Experten der Schmetterlings-App Helmut Höttinger und Thomas Holzer über persönliche Kommentare zu den Meldungen versuchen, die Community noch mehr zu motivieren. Damit soll die Bestimmungssicherheit verstärkt werden und die Freude an der App noch weiter wachsen. Dazu sind wir laufend bemüht, die App der Wünsche der NutzerInnen anzupassen. So gibt es seit heuer die Funktion, Schmetterlinge auch nachträglich zu melden. Per GPS kann man die Fotos auch im Hier und Jetzt hochladen. Dazu ist nun auch das Schmetterlingsbild bei der Bestimmung oben fixiert und scrollt nicht mehr mit.)

Image

Top 15 Lieblinge der Schmetterlings-Gemeinde

In die Herzen der Teilnehmenden hat es der Große Eisvogel von Dietmar Kain geschafft. Der Schnappschuss einer ganzen Schmetterlingssippe von Gelbgefleckten Mohrenfaltern hat es ebenso der Community angetan. Auch die vielen Bläulinge von Helmut Federspiel wurden bis in die Top 3 geliked! Klicke auf das Bild, um die 15 beliebtesten Schmetterlingsfotos zu bewundern: (Beim Hochalpenapollofalter hat sich leider ein Foto vom Apollofalter eingeschummelt)

 

Die lebendigsten Schmetterlingsgärten Österreichs

In einigen Gärten treiben es die Schmetterlinge besonders bunt: Allen voran im Garten von Marlene Melcher (244 Meldungen), gefolgt von Verena S. mit 145 Meldungen und Michaela Wanz mit 121 Sichtungen. Schmetterlinge sind wählerisch und flattern nicht jedes Grün an, das weiß auch Gottfried Zivithal: “Es ist toll, dass diese App so viele Menschen erreicht hat. Hoffentlich lassen mehr Leute dadurch der Natur in ihrem Umfeld, in ihrem Garten mehr Platz indem sie heimische Sträucher, Vogel- und Schmetterlingsgehölze und naturnahe Wiesen statt einem monotonen Rasen den Vorzug geben”, erklärt der Schmetterlings-App-Nutzer Zivithal und hofft, dass unsere Gärten und unser Umfeld so naturnah wie möglich gestaltet werden.

 

Die artenreichsten Gärten:

  1. Marlene Melcher (244 Meldungen)
  2. Verena S. (145 Meldungen)
  3. Michaela Wanz (121 Meldungen)
  4. Andrea Obereder (117 Meldungen)
  5. Traudl Staller-Mattersberger (87 Meldungen)
  6. Franz Schuster (73 Meldungen)
  7. Maria Rennhofer (72 Meldungen)
  8. Familie Doblhammer (69 Meldungen)
    Tatjana Mähnert (69 Meldungen)
  9. David Jaros (58 Meldungen)
  10. Nicole Krenn (57 Meldungen)
  11. Momcilo Borek (56 Meldungen)
  12. Christina G. (55 Meldungen)
    Rupert Hartenberger (55 Meldungen)
  13. Brigitte List (54 Meldungen)
    Elisabeth Koller-Schmee (54 Meldungen)
    Gottfried Zivithal (54 Meldungen)
Image

Die häufigsten Schmetterlinge von “Zeig her deinen Schmetterlingsgarten”

874-Mal wurde das Große Ochsenauge geknipst und reiht sich somit ganz oben in die Liste ein. Danach kommt mit 870 Sichtungen der Kaisermantel auf Platz zwei. Auf den dritten Platz hat es mit 801 Uploads der Admiral geschafft.

Sensationelles aus der Zählaktion

Den Schmetterlingsexperten Höttinger und Holzer zufolge kamen einige Überraschungen ans Licht. So wie die Meldung über den Zahnflügel-Bläuling (Polyommatus daphnis) aus der Steiermark (Leoben), da die Art in den letzten Jahrzehnten in der Steiermark nur sehr selten nachgewiesen wurde und in diesem Bundesland akut vom Aussterben bedroht ist. Auch der totgeglaubte Thymian Bläuling (Pseudophilotes vicrama), der im Südburgenland fotografiert wurde, ist eine kleine Sensation: Denn er wurde dort nur drei Mal gesichtet, zuletzt vor 19 Jahren im Jahr 1998!

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten! Als Konsequenz des großen Erfolges wird die Zählaktion auch 2018 wieder durchgeführt, nämlich von 12. Juli bis 5. August 2018!

Image

Jetzt den ganzen Report zu "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" herunterladen!

365 Tage im Jahr Schmetterlings-App nutzen!

Nachdem die Zählaktion "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" vorbei ist, können die Schmetterlinge wieder auf Wald, Wiese aber auch im Garten fotografiert und hochgeladen werden.

 

Schmetterlings-App: Gratis, aber nicht umsonst – denn Schmetterlinge brauchen dringend unsere Hilfe!

Falls du die kostenlose App "Schmetterlinge Österreichs" noch nicht installiert hast, lade dir diese gleich hier herunter:

 

Weitere Links für mehr blühende und flatternde Vielfalt:

Ergebnis der Schmetterlingszählung: Totgeglaubte fliegen länger!

Jetzt den ganzen Report zu "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" herunterladen!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen