Wildbienen, Florfliegen, Marien- oder Laufkäfer – sie freuen sich, wenn wir ihnen in unserem Garten ein Zuhause geben. Ganz einfach geht das mit einem Insektenhotel.

Nützlinge sind gern gesehene Gäste im eigenen Garten. Aber auch sie brauchen einen geeigneten Lebensraum – zum Nisten, Brüten, als Rückzugsort oder zum Überwintern. Ist dieser in der natürlichen Umgebung nicht gegeben, können wir ein wenig nachhelfen. Ein Insektenhotel ist leicht gemacht.

Zuerst baut man ein Grundgerüst, einen einfachen Rahmen aus massivem Holz. Fichten-, Resthölzer oder alte Regale eignen sich beispielsweise gut, rät etwa die Umweltberatung der Stadt Wien. Ob das Haus nur einen halben Meter hoch und ein schlichtes Rechteck ist, oder mannshoch mit eigenem Dach – Größe und Form des Insektenhotels sind der eigenen Kreativität überlassen. Wichtig ist die Zusammensetzung der Zimmer, denn sie locken die verschiedensten Gäste ins Hotel.

Image
Insektenhotel

Von Hartholz bis Ziegelstein

Pflanzenstängel, etwa vom Holunder, Bambus oder Schilf, sind ideal als Insektenzimmer – am besten man sammelt sie schon beim herbstlichen Gartenschnitt. Die Pflanzen fasst man in einer Blechdose oder mit Draht zusammen. Totholz aus dem Wald eignet sich ebenso für das Hotel wie Hartholzscheiben, etwa von der Eiche oder Esche. In das Holz muss man Löcher bohren, um den Tieren Raum zu geben. Lehmziegel mit Löchern oder klassische Hohlziegel aus dem Baumarkt, gefüllt mit Schilfhalmen, sind auch optisch schöne Nisthilfen. Leere Schneckenhäuser locken etwa die Mauerbiene an, Eierschachteln, in die man Einfluglöcher drückt und den Innenraum mit Stroh versieht, gefallen Ohrwürmern, Spinnen und Faltenwespen.

Bis die ersten Gäste ins Hotel einziehen, braucht man etwas Geduld.

Ist alles mit Schrauben und Nägeln befestigt, gilt es noch einen geeigneten Platz für das Hotel zu finden. Südseitige, trockene, wind- und regengeschützte Plätze sind dafür ideal. Hängt man das Hotel auf, schützt man es überdies vor einer Reihe an Fressfeinden. Und dann heißt es nur noch – etwas Geduld haben, bis die ersten Gäste ins Hotel einziehen. Es kann bis zu zwei Jahre dauern, bis die Tiere das Angebot entdecken und nützen. Sind sie schließlich vor Ort, sind sie aus dem Garten nicht mehr wegzudenken.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

20. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen
10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

21. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

23. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen