Wildbienen, Florfliegen, Marien- oder Laufkäfer – sie freuen sich, wenn wir ihnen in unserem Garten ein Zuhause geben. Ganz einfach geht das mit einem Insektenhotel.

Nützlinge sind gern gesehene Gäste im eigenen Garten. Aber auch sie brauchen einen geeigneten Lebensraum – zum Nisten, Brüten, als Rückzugsort oder zum Überwintern. Ist dieser in der natürlichen Umgebung nicht gegeben, können wir ein wenig nachhelfen. Ein Insektenhotel ist leicht gemacht.

Zuerst baut man ein Grundgerüst, einen einfachen Rahmen aus massivem Holz. Fichten-, Resthölzer oder alte Regale eignen sich beispielsweise gut, rät etwa die Umweltberatung der Stadt Wien. Ob das Haus nur einen halben Meter hoch und ein schlichtes Rechteck ist, oder mannshoch mit eigenem Dach – Größe und Form des Insektenhotels sind der eigenen Kreativität überlassen. Wichtig ist die Zusammensetzung der Zimmer, denn sie locken die verschiedensten Gäste ins Hotel.

Image

Von Hartholz bis Ziegelstein

Pflanzenstängel, etwa vom Holunder, Bambus oder Schilf, sind ideal als Insektenzimmer – am besten man sammelt sie schon beim herbstlichen Gartenschnitt. Die Pflanzen fasst man in einer Blechdose oder mit Draht zusammen. Totholz aus dem Wald eignet sich ebenso für das Hotel wie Hartholzscheiben, etwa von der Eiche oder Esche. In das Holz muss man Löcher bohren, um den Tieren Raum zu geben. Lehmziegel mit Löchern oder klassische Hohlziegel aus dem Baumarkt, gefüllt mit Schilfhalmen, sind auch optisch schöne Nisthilfen. Leere Schneckenhäuser locken etwa die Mauerbiene an, Eierschachteln, in die man Einfluglöcher drückt und den Innenraum mit Stroh versieht, gefallen Ohrwürmern, Spinnen und Faltenwespen.

Bis die ersten Gäste ins Hotel einziehen, braucht man etwas Geduld.

Ist alles mit Schrauben und Nägeln befestigt, gilt es noch einen geeigneten Platz für das Hotel zu finden. Südseitige, trockene, wind- und regengeschützte Plätze sind dafür ideal. Hängt man das Hotel auf, schützt man es überdies vor einer Reihe an Fressfeinden. Und dann heißt es nur noch – etwas Geduld haben, bis die ersten Gäste ins Hotel einziehen. Es kann bis zu zwei Jahre dauern, bis die Tiere das Angebot entdecken und nützen. Sind sie schließlich vor Ort, sind sie aus dem Garten nicht mehr wegzudenken.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen
Schlosspark Pöllau

Schlosspark Pöllau in voller Blüte

23. Aug. | Ab 12:00
Icon Pin_brown

Freiluftklasse, Schloss Pöllau
Pöllau 8225
Österreich

Pöllau, 8225

Veranstalter: Naturpark Pöllauer Tal

Wurzelschaustation mit Freiluftklasse
Im blühenden Ambiente des Schlossparks bestaunen und erkunden Sie die bunte Pflanzenvielfalt des Naturparks. Besichtigen Sie die erste steirische Wurzelschaustation im Schlosspark Pöllau und erfahren Sie viel Wissenswertes rund um diesen.

Im Anschluss lernen Sie heimische Getreidesorten kennen. In der Freiluftklasse, im herrlichen Ambiente des Schloss parks, stellen Sie aus Hirse, Hafer, Dinkel, Gerste und Co. Ihren eigenen Müsliriegel her – zum sofortigen Vernaschen oder zum Mitheimnehmen – ganz wie Sie möchten.

Dauer: 3 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 6
INFO & ANMELDUNG bis 12 Uhr am Vortag im TV Naturpark Pöllauer Tal.

Schlosspark Pöllau in voller Blüte Der Fährte folgen