Luisa Martini und Valentino Brienza sind ein Team aus Patissière und Koch, das in den besten Häusern der Welt zusammengearbeitet hat. In ihrem Buch „MOOS. FISCH. RINDE. BLATT.“ zeigen sie, was passiert, wenn zwei solche Menschen mit offenen Augen durch den Wald und über Wiesen spazieren.

Kräuterseitlinge mit Kürbis und Laub oder Bachforelle mit Wildreis und Eichenblatt bis hin zu Blunzn mit Rotkraut und Haferwurzel: Luisa Martini und Valentino Brienza loten kulinarische Grenzen aus und setzen den Pfeiler des eigenen Horizonts, sowie den ihrer Leser ein Stückchen weiter hinten wieder ein. Dort nämlich, wo knusprige Milch hervorragende Teller abgibt und die Flechte eine schmackhafte Beilage. Die Ideen stammen von den beiden, die Zutaten allesamt aus der unmittelbaren Umgebung – von Wald, Wiese oder Wasser gewonnen. Genusslandschaften, die zeitgleich auch die Kapitelstruktur des Buches „Moos.Fisch.Rinde.Blatt.“ vorgeben.

In 66 Rezepten zeigen die beiden Spitzen-Köche, die bereits im Restaurant Steirereck in Wien zusammengearbeitet haben, welche kulinarische Bandbreite der Wald, die Wiesen sowie die Bäche und Flüsse Österreichs bieten. Das Buch ist eine kreative Sammlung an Rezepten, als Ergebnis von aufmerksamen Naturspaziergängen in Kombination mit kulinarischer Kompetenz.

Wandeln die beiden gerade nicht über Wald und Wiesen, so arbeiten sie an Bord des Luxuskreuzfahrtschiffes Sea Cloud. Luisa Martini als Pâtissiere und Valentino Brienza in der pikanten Küche. Während ihrer Arbeit an Moos.Fisch.Rinde.Blatt, waren die beiden selbst überrascht von der schier unendlichen Vielfalt der Natur.

Diese Schätze kulinarisch nutzen, und dabei möglichst alles verwerten, das ist das Ziel der beiden Autoren. Birkensaft, Holzkohle und Sägemehl sind allesamt Zutaten, die man in der Küche wunderbar kombinieren kann. Wie genau, zeigen die beiden anhand von Tipps und nachvollziehbaren Rezepten.
Das Buch ist ein Aufruf an interessierte Hobbyköche und Leser mit der "Freestyle-Naturküche" von Brienza und Martini ihre eigenen kulinarischen Grenzen zu durchbrechen und somit auch ihre Küche um einige spannende Zutaten zu erweitern.

Buch: "MOOS. FISCH. RINDE. BLATT" von Valentino Brienza und Luisa Martini
www.styriabooks.at

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen