Jedes Jahr werden in einem der österreichischen Nationalparks Bartgeier freigelassen. Lea und Fortuna helfen mit, ihre Art im Alpenraum wieder zu etablieren.

Ein Bartgeier müsste man sein. So wie Lea und Fortuna. Die haben ihren eigenen Logenplatz und bekommen das Essen serviert. Der Friseur schaut bei ihnen vorbei. Und das alles deshalb, weil die Bartgeier in den Alpen wieder heimisch werden sollen.

Wir sind doch keine "Lämmergeier"!

Denn eigentlich sind die Aasfresser im Alpenraum seit 1910 ausgestorben. Völlig zu Unrecht hat man ihnen vorgeworfen, Lämmer, Gämsen und sogar kleine Kinder zu erbeuten – und sie gejagt. Dabei fressen sie tatsächlich nur das, was ihre Genossen nicht mehr verwerten. 90 Prozent ihrer Nahrung sind Knochen. Seit etwa drei Jahrzehnten bemühen sich deshalb Tierschützer und Nationalparkbetreiber die mächtigen Brutvögel (ihre Flügelspannweite kann bis zu 2,9 Metern betragen) in ihrer ehemaligen Heimat wiederanzusiedeln. Mit gutem Erfolg.

Lea und Fortuna kreisen im Nationalpark Hohe Tauern

Mit ihrer Ansiedelung sind die Lea und Fortuna quasi emigriert, einer aus dem tschechischen Ostrau, der andere aus dem Marchfeld. Obwohl ihre Namen weiblich klingen, sind die beiden Bartgeier Männer. Damit gleichen sie den Überschuss an weiblichen Tieren in den Ostalpen aus. Etwa ein Monat bleiben die Jungtiere nach ihrer Freilassung in einer geschützten Felsnische. Ihr persönlicher Betreuer bringt regelmäßig Futter vorbei - unsichtbar, damit sich die Vögel nicht an diesen Komfort gewöhnen. Mit vier Monaten werden sie flügge und verlassen den Horst. Ihre sorgfältig vom Bartgeier-Friseur nach Plan gebleichten Federn sind dann aus großer Distanz gut zu erkennen. Nach der ersten Mauser, mit zwei bis drei Jahren, verschwindet diese Markierung.

Geschulte Beobachter erkennen ihre Schützlinge trotzdem. Ein genetischer Fingerabdruck durch Blutabnahme bei der Freilassung kann auch später gefundene Federn dem richtigen Bartgeier zuordnen. Über 200 Jungtiere sind im Alpenraum bereits ausgeflogen, jedes Jahr kommen neue dazu. Es gibt bereits Indizien in Form von erfolgreichen Brutversuchen, die für eine sich etablierende Population sprechen. Solange diese nicht stabil ist, werden im Sinne des aktiven Artenschutzes auch nächstes Jahr wieder Bartgeier-Jungtiere freigelassen.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

Almwanderung Naturpark

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach

23. Sep | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Pürzlbach Parkplatz
Wießbach 5093
Österreich

Wießbach, 5093

Veranstalter: Naturpark Weißbach

Heute erfahrt Ihr alles über das Leben auf der Alm. Bei einer gemütlichen Familienwanderung auf die idyllische Kallbrunnalm lernt Ihr von dem Almführer den Lebensraum Alm kennen. Nach der schönen Wanderung auf die grünen Almböden mit ihren wertvollen Kräutern und Blumen erreicht ihr das Almdörfl mit seinen urigen Almkasern. In der Käsehütte bekommt ihr ein Jausenbrot und dürft die Butter dafür selbst schütteln. Ausrüstung: Geeignetes Schuhwerk m. Profil, Regen/ Sonnenschutz, Getränk. Teilnehmer: Mind. 4 Personen, max. 15 Personen

Einblick ins Almleben - Auf zur Kallbrunnalm im Naturpark Weißbach Der Fährte folgen
Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

23. Sep | Ab 07:15
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht Der Fährte folgen
Steinbergalmen Brentenjoch (35)

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016

23. Sep | Ab 07:30
Icon Pin_brown

Kaiseraufstieg 22a
Ebbs 6341
Österreich

Ebbs, 6341

Veranstalter: Tourismusverband Kufsteinerland

Wir starten vom Kaisertal-Aufstieg - 345 Stufen und einen Höhenunterschied von ca. 110m gilt es zu überwinden. Das etwas beschwerliche Treppensteigen wird aber durch die herrlichen Ausblicke auf die Stadt Kufstein und den Hausberg Pendling belohnt. Oben angekommen, gibtr es das berühmte Bilderbuch-Panorama zu bestaunen. Gemütliche, urige Gasthöfe, die idyllisch gelegene Antoniuskapelle, einzigartige Ausblicke auf den Wilden und den Zahmen Kaiser sind die Highlights dieser Wanderung. Wir machen Rast an einem romantischen Gebirgsbach und erfahren vieles über Almfauna und -flora.Kostenlos für Gäste mit der KufsteinerlandCard. Anmeldung bis spätestens 16:30 Uhr am Vortag erforderlich.

Traumhafte Wanderung in das Kaiserltal gekürt zum Schönsten Platz Österreichs 2016 Der Fährte folgen