Jedes Jahr werden in einem der österreichischen Nationalparks Bartgeier freigelassen. Lea und Fortuna helfen mit, ihre Art im Alpenraum wieder zu etablieren.

Ein Bartgeier müsste man sein. So wie Lea und Fortuna. Die haben ihren eigenen Logenplatz und bekommen das Essen serviert. Der Friseur schaut bei ihnen vorbei. Und das alles deshalb, weil die Bartgeier in den Alpen wieder heimisch werden sollen.

Wir sind doch keine "Lämmergeier"!

Denn eigentlich sind die Aasfresser im Alpenraum seit 1910 ausgestorben. Völlig zu Unrecht hat man ihnen vorgeworfen, Lämmer, Gämsen und sogar kleine Kinder zu erbeuten – und sie gejagt. Dabei fressen sie tatsächlich nur das, was ihre Genossen nicht mehr verwerten. 90 Prozent ihrer Nahrung sind Knochen. Seit etwa drei Jahrzehnten bemühen sich deshalb Tierschützer und Nationalparkbetreiber die mächtigen Brutvögel (ihre Flügelspannweite kann bis zu 2,9 Metern betragen) in ihrer ehemaligen Heimat wiederanzusiedeln. Mit gutem Erfolg.

Lea und Fortuna kreisen im Nationalpark Hohe Tauern

Mit ihrer Ansiedelung sind die Lea und Fortuna quasi emigriert, einer aus dem tschechischen Ostrau, der andere aus dem Marchfeld. Obwohl ihre Namen weiblich klingen, sind die beiden Bartgeier Männer. Damit gleichen sie den Überschuss an weiblichen Tieren in den Ostalpen aus. Etwa ein Monat bleiben die Jungtiere nach ihrer Freilassung in einer geschützten Felsnische. Ihr persönlicher Betreuer bringt regelmäßig Futter vorbei - unsichtbar, damit sich die Vögel nicht an diesen Komfort gewöhnen. Mit vier Monaten werden sie flügge und verlassen den Horst. Ihre sorgfältig vom Bartgeier-Friseur nach Plan gebleichten Federn sind dann aus großer Distanz gut zu erkennen. Nach der ersten Mauser, mit zwei bis drei Jahren, verschwindet diese Markierung.

Geschulte Beobachter erkennen ihre Schützlinge trotzdem. Ein genetischer Fingerabdruck durch Blutabnahme bei der Freilassung kann auch später gefundene Federn dem richtigen Bartgeier zuordnen. Über 200 Jungtiere sind im Alpenraum bereits ausgeflogen, jedes Jahr kommen neue dazu. Es gibt bereits Indizien in Form von erfolgreichen Brutversuchen, die für eine sich etablierende Population sprechen. Solange diese nicht stabil ist, werden im Sinne des aktiven Artenschutzes auch nächstes Jahr wieder Bartgeier-Jungtiere freigelassen.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

VARU wildtiere erleben tal rotwild sommer

Im Tal des Rotwildes - Sommer - Das Familienleben der Hirschkühe und ihrer Kälber

23. Juli | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Durch ausgedehnte Wildruhezonen im Nationalpark Kalkalpen werden Wildtiere vertrauter und sind leichter erlebbar. Mit Fernglas und Spektiv ausgerüstet, beobachten wir das Rotwild, die Hauptwildart im Nationalpark Kalkalpen. Die Hirschkühe leben mit ihren Kälbern in Familienverbänden, wo wir sie abends beim Äsen beobachten und seltene Einblicke in ihre Kinderstube bekommen. Im Rahmen eines Telemetrieprojektes wurde Rotwild im Nationalpark besendert. So erfahren wir Wissenswertes über seine Aktivitäten und Wanderbewegungen.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Tal des Rotwildes - Sommer - Das Familienleben der Hirschkühe und ihrer Kälber Der Fährte folgen
Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen