Jedes Jahr werden in einem der österreichischen Nationalparks Bartgeier freigelassen. Lea und Fortuna helfen mit, ihre Art im Alpenraum wieder zu etablieren.

Ein Bartgeier müsste man sein. So wie Lea und Fortuna. Die haben ihren eigenen Logenplatz und bekommen das Essen serviert. Der Friseur schaut bei ihnen vorbei. Und das alles deshalb, weil die Bartgeier in den Alpen wieder heimisch werden sollen.

Wir sind doch keine "Lämmergeier"!

Denn eigentlich sind die Aasfresser im Alpenraum seit 1910 ausgestorben. Völlig zu Unrecht hat man ihnen vorgeworfen, Lämmer, Gämsen und sogar kleine Kinder zu erbeuten – und sie gejagt. Dabei fressen sie tatsächlich nur das, was ihre Genossen nicht mehr verwerten. 90 Prozent ihrer Nahrung sind Knochen. Seit etwa drei Jahrzehnten bemühen sich deshalb Tierschützer und Nationalparkbetreiber die mächtigen Brutvögel (ihre Flügelspannweite kann bis zu 2,9 Metern betragen) in ihrer ehemaligen Heimat wiederanzusiedeln. Mit gutem Erfolg.

Lea und Fortuna kreisen im Nationalpark Hohe Tauern

Mit ihrer Ansiedelung sind die Lea und Fortuna quasi emigriert, einer aus dem tschechischen Ostrau, der andere aus dem Marchfeld. Obwohl ihre Namen weiblich klingen, sind die beiden Bartgeier Männer. Damit gleichen sie den Überschuss an weiblichen Tieren in den Ostalpen aus. Etwa ein Monat bleiben die Jungtiere nach ihrer Freilassung in einer geschützten Felsnische. Ihr persönlicher Betreuer bringt regelmäßig Futter vorbei - unsichtbar, damit sich die Vögel nicht an diesen Komfort gewöhnen. Mit vier Monaten werden sie flügge und verlassen den Horst. Ihre sorgfältig vom Bartgeier-Friseur nach Plan gebleichten Federn sind dann aus großer Distanz gut zu erkennen. Nach der ersten Mauser, mit zwei bis drei Jahren, verschwindet diese Markierung.

Geschulte Beobachter erkennen ihre Schützlinge trotzdem. Ein genetischer Fingerabdruck durch Blutabnahme bei der Freilassung kann auch später gefundene Federn dem richtigen Bartgeier zuordnen. Über 200 Jungtiere sind im Alpenraum bereits ausgeflogen, jedes Jahr kommen neue dazu. Es gibt bereits Indizien in Form von erfolgreichen Brutversuchen, die für eine sich etablierende Population sprechen. Solange diese nicht stabil ist, werden im Sinne des aktiven Artenschutzes auch nächstes Jahr wieder Bartgeier-Jungtiere freigelassen.

Autorin: Daniela Illich

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

Schneeschuhwandern Ennstal

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Ennstal

26. Jan. Ab 09:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Eisenstraße 75
Reichraming 4462
Österreich

Reichraming, 4462

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen Nationalpark Ranger auf einer Schneeschuhtour durch den tief verschneiten Winterwald und auf stille Almen. Auch wenn die Natur jetzt inne hält, sind Fährten und Tierspuren im Schnee zu entdecken und Sie erfahren, wie sich Wildtiere und Pflanzen an die kalte Jahreszeit anpassen. Ausrüstung: Bergschuhe, warme Winterbekleidung, Proviant/Getränke, Stirnlampe, Gamaschen, Schistöcke falls vorhanden.
Geeignet für Kinder ab der 5. Schulstufe!
Im Preis ist der Verleih von Schneeschuhen und Stöcken inkludiert.
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Ennstal Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

26. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
9 Schneeschuhwandern

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes

27. Jan. Ab 13:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Schmalzgasse 27
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Querfeldein geht es bei unserer Schneeschuhwanderung am Tulferberg. Wir stapfen durch Naturschnee und entschleunigen in der fast unberührten Umgebung des Haus- und Skibergs der Region Hall-Wattens. Auf geht´s! Für Gäste kostenlos (exkl. Aufstiegshilfe)!Dauer: ca. 3,5 Stunden (inklusive Umtrunk)
Treffpunkt: Tourismusbüro Tulfes, Schmalzgasse 27
Leihgebühr Schneeschuhe für Gäste: EUR 5,– pro Person
Normaltarif: EUR 6,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Leihgebühr Schneeschuhe: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Montag 12.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Achtung! Bei Schneemangel findet eine normale Winterwanderung (ohne Schneeschuhe) statt!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald in Tulfes Der Fährte folgen