Die heimische Muschelart ist stark vom Aussterben bedroht. Clemens Gumpinger und sein Team setzen im Mühlviertel alles daran, damit das nicht passiert. – Ein Blick unter das Sandbank-Sediment.

Flussperlmuscheln sind Diven: Sie pflanzen sich auf eigenwillige Art und Weise fort. Anzutreffen sind sie nur dort, wo es keine anderen Muschelkumpanen gibt, die ihre Ruhe in Süßwasserbächen stören könnte. Vor hundert Jahren noch, war das ein sehr guter Plan. Heute ist die Spezialisierung der Flussperlmuschel ihr größtes Problem.

Clemens Gumpinger, Ökologe und seit 1999 Flussperlmuschel-Retter mit Projektauftrag, kann davon ein Liedchen singen. „Sie lebt in einem optimal eingerichteten Wohnzimmer. Nur dass sich die Einrichtung heute verändert hat.“ Entsprechen die Umstände, lebt die anfangs kaum sandkorngroße Muschel die ersten Jahre im Bach-Sediment. Danach gesellt sie sich zu ihren Kollegen auf die Muschelbank, wird dort bis zu 200 Jahre alt und handtellergroß. Ein Szenario mit Seltenheitswert. Denn die Muschel ist vom Aussterben bedroht. Das wollen Gumpinger und sein Team im Mühlviertel mit aller Kraft verhindern.

Muschelperlen schmückten schon die Kaiserkrone

Schließlich ist die Muschel integraler Bestandteil mitteleuropäischer Landstriche. Ihre Perlen schmücken sogar die österreichische Kaiserkrone. Wer jetzt aber meint, Gumpinger, sowie mehr als 500 Wissenschaftler weltweit, die sich für die Rettung des Tieres engagieren, seien Perlentaucher 2.0., irrt gewaltig. „Nur jede viertausendste Muschel trägt eine Perle in sich. In Österreich zählen wir maximal 10.000 Tiere. Die Perlensuche ergäbe also zwei Stück“, so der Biologe.

Kein einträgliches Geschäft und auch vorbei an der Vision Flussperlmuschel, so der Titel des Artenschutzprojekts in den Flüssen Waldaist und Naarn. „Eine eigenständige reproduktive Population in Österreich. Das wäre mein Traum“, so Gumpinger. Ein langzeitorientiertes Projekt, das mit der Bewahrung einer seltenen Tierart eines Tages hoffentlich belohnt wird.

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

17. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
Schneeschuhwandern Hengstpaß

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Hengstpaß

18. Jan. Ab 12:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Mayrwinkl 80
Roßleithen 4575
Österreich

Roßleithen, 4575

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Begleiten Sie einen Nationalpark Ranger auf einer Schneeschuhtour durch den tief verschneiten Winterwald und auf stille Almen. Auch wenn die Natur jetzt inne hält, sind Fährten und Tierspuren im Schnee zu entdecken und Sie erfahren, wie sich Wildtiere und Pflanzen an die kalte Jahreszeit anpassen. Ausrüstung: Bergschuhe, warme Winterbekleidung, Proviant/Getränke, Stirnlampe, Gamaschen, Schistöcke falls vorhanden.
Geeignet für Kinder ab der 5. Schulstufe!
Im Preis ist der Verleih von Schneeschuhen und Stöcken inkludiert.
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald, Hengstpaß Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

18. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen